„Vier Hände und vier Füße“ – Jahresauftakt mit zwei Domorganisten am Neujahrstag
Orgel im Altenberger Dom

„Vier Hände und vier Füße“ – Jahresauftakt mit zwei Domorganisten am Neujahrstag

Virtuos beginnt das Jahr 2020 im Altenberger Dom, wenn am Mittwoch, 1. Januar, 15.30 Uhr, die beiden Altenberger Domorganisten Andreas Meisner und Rolf Müller zum Orgelkonzert „zu vier Händen und vier Füßen an zwei Orgeln“ einladen.

Zwei anerkannte Virtuosen am Werk

Domorganisten musizieren in der Regel allein. Und so dürfte es ziemlich einmalig sein, dass sich regelmäßig zum Jahresauftakt gleich zwei Domorganisten gemeinsam an ihre Instrumente setzen und das neue Jahr in einem Doppelkonzert musikalisch beginnen. Der Grund dafür ist die besondere Situation im Altenberger Dom: Die Kirche gehört dem Land Nordrhein-Westfalen und beherbergt sowohl eine Evangelische als auch eine Katholische Domgemeinde, die beide jeweils einen eigenen Domorganisten beschäftigen. Beide sind große Könner ihres Fachs und gehen neben ihren Chor-und Orgeldiensten in Altenberg einer regelmäßigen, internationalen Konzert- und Jurytätigkeit nach. Und beide verstehen sich offenbar gut.

Werke der Klassik und aus Europa

Für den Neujahrstag 2020 haben Meisner und Müller drei berühmte Werke der Klassik einstudiert, die sie gemeinsam vortragen werden: Die Ouvertüre aus der Oper „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart, das „Allegretto“ aus der 7. Sinfonie von Ludwig van Beethoven und der „Militärmarsch“ von Franz Schubert. Zusätzlich kann sich das Publikum noch auf Solo-Werke von Johann Sebastian Bach, Louis Lefébure-Wély, Marco Enrico Bossi und Louis Vierne freuen. Insgesamt also ein klangschönes und durchaus europäisches Programm. Der Eintritt ist frei – die eingenommenen Spenden kommen der gemeinsamen Kirchenmusik am Altenberger Dom zugute.

Auftakt für die Winterpause

Das Neujahrskonzert beschließt in Altenberg traditionell die Konzertsaison des Vorjahres. Nach dem gemeinsamen Auftritt beginnt in Dhünn-Tal, wo über das ganze Jahr ein reger Konzertbetrieb herrscht, die musikalische Winterpause. Alle Beteiligten nutzen dann die konzertfreie Zeit für die letzten Vorbereitungen für die neue Saison 2020. Hier ist noch viel zu tun: Die letzten Verträge müssen geschrieben, das Jahresprogramm final zusammengestellt, gedruckt und im Internet kommuniziert werden.

Wiederbeginn am 15. März 2020

Ab dem neuen Jahr bündeln die beiden Altenberger Domgemeinden ihre Kräfte und organisieren die Konzerte künftig gemeinsam. Das geistliche Musikprogramm, das seit Jahrzehnten um 14.30 Uhr von der Evangelischen Gemeinde durchgeführt wurde, wird ab März 2020 von beiden Gemeinden gemeinsam gestaltet. Dafür entfällt das Konzertformat um 11.45 Uhr, welches stets nach der Katholischen Messe am Sonntagmorgen stattfand. Zugleich wird auch die Konzertreihe „Internationales Orgelfestival“ an den Donnerstagen im Juli und August künftig in gemeinsamer Verantwortung fortgesetzt. Die gemeinsame Bewerbung aller Konzerte soll den Altenberger Dom in Zukunft noch mehr als „Marke“ etablieren.