„Ausgerechnet eine Klais-Orgel hängt jetzt in unserer Woehl-Orgel-Kirche“, erklärte Christiane von Scheven, Vorsitzende des Ausschusses Offene Friedenskirche und neue Woehl Orgel im Presbyterium der Mülheimer Friedenskirche amüsiert (rechts im Bild). Den Fotowettbewerb zum Thema „Orgel“ gewann Ulla Spekowius (links) mit einem Ausschnitt aus dem „Schwalbennest“ des Doms.



Preisverleihung für die „Königin“ – Orgelfotos in der „Offenen Friedenskirche“ ausgestellt

Die Königin der Instrumente stand im Mittelpunkt des Wettbewerbs „Mit dem Orgelfoto zum Italiener“ der Friedenskirche Mülheim. Ihren Rang macht der Orgel schon aufgrund ihrer vielfältigen Klangfarben, der Lautstärkendynamik und ihres Tonumfangs nichts streitig – optisch hat sie aber auch einiges zu bieten und machte Ulla Spekowius zur Gewinnerin eines Essens für Zwei: Ihr Bildausschnitt des „Schwalbennests“ im Kölner Dom gewann den 1. Preis des im Sommer von der „Offenen Friedenskirche“ ausgeschriebenen Contests. „Ausgerechnet eine Klais-Orgel hängt jetzt in unserer Woehl-Orgel-Kirche“, kommentierte Ausschuss-Vorsitzende Christiane von Scheven amüsiert. Von den unterschiedlichen Herangehensweisen an das Thema, zahlreichen Impressionen und Ansichten ist sie begeistert.

„Wir machen Kultur“

„Wir machen Kultur“, erläuterte von Scheven das Konzept „Offene Friedenskirche“ knapp und bündig. Ausgelobt unter interessierten (Hobby-)Fotografen in und außerhalb der Gemeinde traf der zehnköpfige Ausschuss seine Entscheidungen unter weiträumigen Instrumentenabbildungen, Detailansichten und szenischen Bildern wie dem eines Organisten mit mehreren Kindern an den Tasten oder der Orgel in ihrer Funktion innerhalb der Gemeinde. Der erste Preis ging nach Bonn, der zweite an ein Mülheimer Gemeindemitglied und der dritte an die Nachbargemeinde Buchheim-Buchforst. Die Gewinner wurden im Anschluss an den Erntedank-Gottesdienst mit Pfarrer Sebastian Baer-Henney zur Preisverleihung gebeten: Ihr Essen für Zwei beim Italiener „Zucchini“ um die Ecke löste Ulla Spekowius gemeinsam mit ihrem Mann direkt ein. Die Belohnungen für den zweiten und dritten Platz: ein Gutschein für ein Sonntagsfrühstück im Café Vreiheit und einer für die Mayersche Buchhandlung.

Ein Thema für das kommende Jahr wird noch gesucht und Christiane von Scheven hofft auf jede Menge Inspiration von außen. „Vorschläge dürfen ab sofort eingereicht werden“, empfiehlt sie im Namen des Ausschusses. „Summer in the City“ und „Menschen“ waren die der vergangenen Jahre, die gut wiedergeben, worum es geht: „gemeindelebennahe“ Themen, die aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet werden können und vielfältige Interpretationsmöglichkeiten bieten.

Mit dem Orgelfoto zum Italiener

Ulla Spekowius als diesjährige Gewinnerin ist die beste Werbung für neue Teilnehmer. Durch die Beschäftigung mit der Thematik hat sie ein ganz neues Gebiet für sich persönlich erschlossen: „Ich habe neben einem wunderbaren Essen reichen, zusätzlichen Gewinn für mich selbst gemacht“, sagt sie. „Über den Bonner Orgelhersteller Klais und meine Suche nach geeigneten Motiven in verschiedenen Kirchen bin ich zu ganz beeindruckenden Konzerten gekommen, habe mich in die Thematik eingearbeitet und bin inzwischen ein großer Fan dieser Musik!“ Als Siegerfoto habe sie sich zwar ein anderes gewünscht als ihren Schwalbennest-Ausschnitt, sagt sie zwinkernd. Aber das ist nur eine Kleinigkeit – sie darf auch einige ihrer anderen Motive in der Friedenskirche ausstellen, weil sie so gelungen sind.

Die nächsten kirchlichen, musikalischen und kulturellen Termine, bei denen die preisgekrönten Einsendungen ebenfalls noch zu sehen sind finden Sie unter: www.kirche-koeln-muelheim.de

Text: Claudia Keller
Foto(s): Claudia Keller