Beim neuen Außengelände der Evangelischen Kindertagesstätte Kinderarche in Köln-Ehrenfeld steht die Verbindung zur Natur im Vordergrund



Auf die Plätze, hangeln, klettern, matschen: Los! Das neue Außengelände der Evangelischen Kindertagesstätte Kinderarche in Köln-Ehrenfeld ist fertig

Statt stereotyper Klettergeräte und Sandkästen entstand eine vielfältige Aufenthalt- und Kletterlandschaft für die Kleinen. Das Besondere: Auf dem 1.480 Quadratmeter großen Außengelände ist im besten Wortsinne ein neuer Naturspielraum entstanden – mit ökologisch-nachhaltigen Spielgeräten und einer Spielumgebung, bei der die Verbindung zur Natur im Vordergrund steht.

Vielfalt auf 1.480 Quadratmetern

Der neue Naturspielraum besteht aus einer Seillandschaft mit Tarzan Weg, einer Hängeseilbrücke, einem sogenannten „Doppelten Lottchen“, einer Urwaldbrücke und einem fünf Quadratmeter großem Plattformhaus, das nicht nur bei Regen Unterschlupf bietet, einem Spielbereich für Kinder unter drei Jahren sowie einem Wasserspielgelände. Es wurden ausschließlich Hölzer und natürliche Baustoffe aus der Region verwendet.

Finanzierung

Dass der Außenbereich in seiner besonderen Qualität realisiert werden konnte, ist dem unermüdlichen Engagement der Leiterin und der Spendenbereitschaft vieler Bürger*innen und Unternehmen zu verdanken. „Wir brauchen Ihre Hilfe“, schrieb Beate Robie in ihren Aufrufen, das Außengelände zu einem Naturraum umgestalten zu wollen. Den Kindern soll so ermöglicht werden, die Natur mit allen Sinnen zu erfahren, sie sollen sich Wissen aneignen, Verständnis für das eigene Wirken und deren Zusammenhänge entwickeln und letztendlich Verantwortung übernehmen. Gute Argumente, die offenbar Wirkung zeigten. Es kamen rund 42.000 Euro zusammen. Dabei waren besonders die Großspenden der IKEA-Stiftung sowie die Projektförderung durch die GlücksSpirale mit insgesamt 34.000 Euro sehr hilfreich.

Brücken, die verbinden

Und: Beim Aufbau waren nicht nur die Handwerk-Profis am Werk. Auch die Eltern und Erzieher packten mit an. Sie waren es, die beim Aufbau der Seillandschaft im wahrsten Sinne des Wortes Hand anlegten. Das spart der Kita zum einen Kosten ein. Doch viel wichtiger ist die enge Verbindung, die auf diese Weise entstand. Die gemeinsame Gestaltung, das gemeinsame Tun gleich zu Anfang verband alle Mitwirkenden mit dem Neu-Geschaffenen und untereinander.
So hilft der neue Spiel- und Erlebnisort Brücken zu bauen – Brücken, die über soziale und ethnische Grenzen hinweg führen.

Am 29. September wurde das Außengelände mit dem Neubau der Kita Kinderarche eingeweiht. Trotz dem gelegentlichen Nieselregen waren über den Tag verteilt rund 300 kleine und große Besucher gekommen.
www.kitaverband-koeln-nord.de

Text: kitaverband-koeln-nord.de
Foto(s): kitaverband-koeln-nord.de