Neugierig auf die Grundfragen des christlichen Glaubens – Auftaktveranstaltung der Theologischen Seminare am 3. März
Die Andreaskirche in Bergisch Gladbach, Schildgen

Neugierig auf die Grundfragen des christlichen Glaubens – Auftaktveranstaltung der Theologischen Seminare am 3. März

Seit 25 Jahren gibt es die Theologischen Seminare der Evangelische Kirchengemeinde Altenberg/Schildgen

Der Theologie auf den Grund gehen – und das nach Möglichkeit vor Ort, in der Gemeinde und vor allem mit der Gemeinde. Das war 1996 das Ansinnen der beiden Initiatoren der theologischen Seminare der Evangelischen Kirchengemeinde Bergisch Gladbach in Schildgen, Pfarrer Christoph Nötzel und Professor Klaus Elgeti.

„Jetzt gibt es das Angebot schon ein Vierteljahrhundert, doch wir sind immer noch sehr neugierig, stellen uns Fragen und diskutieren rege“, sagt Antje Rinecker, die gemeinsam mit dem katholischen Pfarrer Thomas Biju und Pfarrer Jürgen Manderla von der evangelischen Andreaskirche, die Leitung innehat. Das Angebot war immer schon ein ökumenisches, auch die Referenten kamen stets aus verschiedenen Glaubensrichtungen und gaben immer wieder ganz unterschiedliche Positionen zu Themen wie „Was ist Kirche?“ oder „Wahrheit und Toleranz“ zu bedenken. Ihnen allen gemein ist aber seit 25 Jahren, dass die Vorträge ein gutes wissenschaftliches Niveau haben, in der anschließenden Diskussionsrunde kritisch hinterfragt werden dürfen und dank des Skripts, das die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten, zu Hause noch einmal vertieft werden können.

Ziel der Theologischen Seminare

Antje Rinecker

Antje Rinecker beschreibt das Ziel der Theologischen Seminare so: „Sie sind, in enger ökumenischer Verbundenheit, der Ausdruck der gemeinsamen Suche der Christinnen und Christen in Schildgen nach Erkenntnis und Vertiefung des Glaubens.“ Immer im Frühjahr werden von Januar bis März vier bis sechs Themenabende mit Vortrag und Gespräch angeboten. Meist kommen rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, interessierte und engagierte Laien, die seit Jahren dabei sind und selber immer wieder neue Besucherinnen und Besucher einladen. Veranstalter sind dabei neben der Evangelische Kirchengemeinde Altenberg/Schildgen auch die Katholische Kirchengemeinde Herz Jesu Schildgen sowie das Katholische Bildungswerk im Rheinisch-Bergischen Kreis und die Melanchthon Akademie. Organisiert werden die Seminare durch einen Arbeitskreis, der sich jeweils im Mai trifft, um zu überlegen, welche Fragen und Themen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer interessieren könnten und dann die Referenten anfragt.

Online Veranstaltungen 2021

In diesem Jubiläumsjahr werden alle vier Abende – der Corona-Pandemie geschuldet – zum ersten Mal ausschließlich als Zoom-Veranstaltungen durchgeführt. Das Angebot ist kostenfrei. Antje Rinecker ist nach der Erfahrung vom vergangenen Jahr froh, dass diese Lösung gefunden wurde: „2020 mussten wir den vierten und fünften Abend wegen des ersten Lockdowns ersatzlos absagen. Darum bin ich nun glücklich über diese Möglichkeit. Per Zoom können wir Vorträge und Diskussionen sicher und gut realisieren.“

Das Programm in diesem Jahr:

Zum Auftakt des 25. Theologischen Seminars in der Andreaskirche Schildgen hält Pfarrer Christoph Nötzel am Mittwoch, 3. März, 20 Uhr, einen Vortrag zum Thema „Glauben lässt aufstehen“. Die weiteren Vorträge: „Spirituelle Krise der Kirchen im Brennglas von Corona“ am Donnerstag, 11. März, 20 Uhr, mit Pfarrer Bernhard Seiger, Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region. „Apokalypse – echt jetzt? Eine theologische Krisen-Intervention“ am Mittwoch, 17. März, 20 Uhr, mit Gregor Taxacher, katholischer Theologe, Journalist und Autor. „Der Jüdische Krieg im Spiegel des Markus-Evangeliums“ am Donnerstag, 25. März, 20 Uhr, mit Professor Andreas Bedenbender.

Anmeldungen unter: https://andreaskircheschildgen.church-events.de

Text: Katja Pohl
Foto(s): Celia Körber-Leupold/Antje Rinecker