Erstes und interaktives Chorfest des Netzwerks Kölner Chöre



Erstes und interaktives Chorfest des Netzwerks Kölner Chöre

Ein besonderer und interaktiver Chornachmittag steht am 11. Mai in der Trinitatiskirche am Filzengraben 4 auf dem Terminplan. Das Netzwerk Kölner Chöre e.V. lädt am Samstag ab 17 Uhr zu einem rund vierstündigen Chorfest in die größte Kölner Kulturkirche ein. Drei renommierte Kölner Chöre bespielen und besingen den Kirchenraum auf ungewöhnliche Weise.

Das Netzwerk Kölner Chöre – eine gemeinsame Aktion der großen Kölner Chöre

Gäbe es das Netzwerk Kölner Chöre e.V. noch nicht – man müsste es wohl erfinden. Die vielfältige Kölner Chorlandschaft bereichert seit vielen Jahrzehnten das Kölner Kulturleben. Dies führte jedoch in der Vergangenheit auch immer wieder zu Dopplungen der aufgeführten Stücke und einigen Terminkollisionen. So lag es für den Mitbegründer und Konzertveranstalter Martin Blankenburg 2010 nahe, gemeinsam mit zwölf Kölner Konzertchören diese Initiative zu gründen.

Sie ermöglicht es, Kräfte zu bündeln, gemeinsame Termin- und Repertoireabstimmungen vorzunehmen und finanzielle Risiken durch eine gemeinschaftliche Finanzplanung abzufedern. Auf diese Weise konnten in den letzten zehn Jahren auch unbekanntere und experimentelle Chorwerke aufgeführt werden. Diese waren oft echte Entdeckungen für das Kölner Publikum. Einzelne Chöre hätten dies nicht finanzieren können. Bach-Verein Köln, Gürzenich-Chor, Mülheimer Kantorei, Oratorienchor, Rheinischer Kammerchor sind nur einige der bekannten Namen der zwölf renommierten Mitgliedschöre. Regelmäßig treten sie in der Philharmonie, der Trinitatiskirche und in einigen anderen Kölner Kirchen auf.

Die Trinitatiskirche – ein wichtiger Ort für Chormusik

Die Trinitatiskirche ist als Konzertort für den 11. Mai nicht von ungefähr gewählt. In Fachkreisen und beim Publikum ist die klassizistische Basilika für ihre chorfreundliche Akustik, die ideale Größe und ihre gute Infrastruktur bekannt. Vom Laienchor bis zum WDR-Rundfunkchor sind hier seit 2010 beinahe im Wochenrhythmus gute und sehr gute Ensembles zu Gast und geben ihre Konzerte. Seit drei Jahren veranstalten die Netzwerk-Chöre hier die beliebte Reihe „Chorkonzerte extra“.

ExtraTon – ein Raum wird einmal anders bespielt

Die Besucherinnen und Besucher des Chorfestes erwartet ein ungewöhnlicher Nachmittag mit direktem Kontakt zu den Künstlerinnen und Künstlern, wenn drei Kölner Konzertchöre die Trinitatiskirche in einen großen Klangraum verwandeln. Die Kölner Kurrende (Leitung Michael Reif), der Philharmonische Chor Köln (Leitung Horst Meinardus) und die Kartäuserkantorei Köln (Leitung Paul Krämer) haben sich ein spannendes Programm mit Musik aus drei Jahrhunderten ausgedacht, das sie in unterschiedlichen Aufstellungen und an verschiedenen Orten in der Kirche präsentieren werden. Es erklingen Werke von Joseph Haydn, Jacques Offenbach, Felix Mendelssohn Bartholdy, Ernst Toch und anderen. Und: Das Publikum soll nicht nur zuhören, sondern wird auch zum Mitsingen eingeladen. Die Türen werden offen und der Eintritt frei sein, sodass man jederzeit dazu kommen oder auch früher gehen kann. Auf für das leibliche Wohl wird gesorgt sein, wenn auf dem Kirchenhof Crepes angeboten und Getränke ausgeschenkt werden.

Text: Wolf-Rüdiger Spieler
Foto(s): Wolf-Rüdiger Spieler