kirche2go erklärt diesmal was der Teufel ist

Diesmal beschäftigt sich Pfarrer Sebastian Baer-Henney bei Kirche2go mit dem vermeidlichen Gegenspieler Gottes, dem Teufel. Was steckt hinter dem Wesen mit Pferdefuß und Hörnern, welche Funktion hat er und welche Haltung hat Baer-Henney dem Teufel gegenüber. „Gott will die Menschen nicht ängstigen.“ So Baer-Henney. „Gott will die Menschen frei machen und entsprechend habe ich ein Problem mit diesen Teufelsdarstellungen. Sogar mit der Verteufelung Gottes.“ Doch was ist der Teufel, was hat er für eine Bedeutung in unserem Glauben und was für eine Stellung auch in Baer-Hennys Leben und Glauben? Ist der Teufel nur eine Symbolfigur für alles was schlecht, grausam und furchteinflössend ist oder wird das Bild des Teufels dafür benutz, um den Menschen Angst zu machen um sie besser manipulieren zu können? Wie immer hat auch diesmal Baer-Henney passende und gute Antworten parat bei @kirche2go

Weitere Videos? Dann abonnieren Sie unseren Youtubekanal: www.youtube.com/kirchekoeln

 

Der gesamte Beitrag zum Nachlesen: Du fragst dich was der Teufel ist? Ich bin nicht sicher wie ich die Frage beantworten soll. Ich kann erst mal sagen was er nicht ist. Ich glaube nicht an diese kleinen Wesen mit Pferdefuß und Dreizack. In einem Schulbuch hatten wir „Uli den Fehlerteufel“. Da glaube ich nicht dran. Ich glaube aber, dass es in der Welt böse Strukturen gibt. Es gibt Verkettungen von Bösen. Zum Beispiel gibt es Menschen die werden kriminell, weil sich ganz viel Böses in ihrem Umfeld verkettet und diese Menschen haben gar keine Chancen nicht kriminell zu werden. Und wenn man diese Strukturen verbildlichen will, dann würde ich sagen, dass ist der Teufel. Mit Dämonen kann man das so ähnlich sagen. Es gibt Kräfte, die bestimmen die Wirklichkeit. Zum Beispiel, wenn irgendwo jemand gestorben ist und ich da hingehe, dann muss ich diese Person gar nicht gekannt haben, es befällt mich trotzdem eine Trauer. Es herrscht schlechte Stimmung und diese schlechte Stimmung kann ich personifizieren als einen Dämon als etwas, was mich befallen kann. Das heißt, diese ganze Rede von Teufel und Dämonen die hilft, etwas in Worte zu fassen, was es in der Welt ohne Frage gibt, weil es böse Dinge in der Welt gibt. Und da passieren Dinge, wo ich einfach sagen muss, da kann ich nichts Gutes drin sehen. Da dann zu sagen, da ist der Teufel am Werk, kann helfen, damit umzugehen. Gleichzeitig finde es total schwierig, weil das natürlich auch instrumentalisiert wird um den Menschen Angst zu machen und Angst ist das Gegenteil von dem was Gott will. Gott will die Menschen nicht ängstigen. Gott will die Menschen frei machen und entsprechend habe ich ein Problem mit diesen Teufelsdarstellungen. Sogar mit der Verteufelung Gottes. Gott der Rächer, der alles sieht der aufpasst der lauert… Ich finde das schwierig. Also sinnvoll ist es da, wo es mir hilft böse Strukturen sichtbar zu machen und zu benennen. Schwierig ist es da, wo es dient Menschen zu unterwerfen und ihnen Angst zu machen. Also keinen Pferdefuß – tut mir leid!