Julia-Rebecca Riedel

Julia-Rebecca Riedel freut sich schon auf den nächsten Kinder-Pilger-Tag



Auf den erfolgreichen ersten Kinder-Pilgertag in Altenberg folgt jetzt der zweite

Vikarin Julia-Rebecca Riedel ist begeistert: „Der Tag war wunderbar. Es wird auf jeden Fall ein nächstes Mal geben!“ Fünf Stunden lang hat sie sich mit jungen Menschen auf den ersten Kinder-Pilgertag in Altenberg begeben. Mit Erfolg. Obwohl die Gruppe klein war – acht Kinder waren angemeldet, vier wurden krank – war es für alle ein erlebnisreiches Wandern. Riedel hat nach dieser Aktion schon viele Anfragen für weitere Kinder-Pilgertage erhalten. Ab sofort will sie deshalb ein- bis zweimal im Jahr ihr Angebot erneuern. Nächster Termin: 15. September 2018.

„Den Kindern hat es echt Spaß gemacht“, sagt die Altenberger Theologin. „Wir sind gut fünf Kilometer gelaufen, was für Zehnjährige auch nicht so schwierig ist“, berichtet sie. Am besten hat den Kindern das Picknick auf dem höchsten Berg der Wegstrecke gefallen. Dazu gab es Geschichten aus dem 18. und 19. Jahrhundert und Erzählungen über den Heiligen Jakob, den Schutzpatron der Pilgernden. Zum Beispiel, wie der zu Tode gekommen ist. „Meine Erzählungen waren für die Kleinen so etwas wie Rittergeschichten“, erzählt Riedel.

Den Weg hat die Vikarin von A bis Z selbst konzipiert und durchdacht. Zum Programm gehört unter anderem, dass die Jungen und Mädchen eine handbemalte Pilgermuschel geschenkt bekommen. Darauf ist mit roter Farbe das Jakobskreuz gemalt, umringt von Sternen als Symbol für den Sternenweg. Die Muscheln sind übrigens echte Meer-Muscheln.

Was schlängelt sich da so durch?
Insgesamt dreimal wird auf dem Weg eine Rast eingelegt. Dabei üben die Kinder das Schweigen. Erst fünf Minuten lang, dann zehn Minuten und schließlich 15 Minuten. Während des fünfminütigen Schweigens fragt Riedel „Was kannst Du alles hören, außer den Vogelstimmen und den Autos?“ Beim 10-minütigen Schweigen: „Was wächst hier eigentlich? Was schlängelt sich da so durch?“ und schließlich fragt Julia-Rebecca Riedel: „Wie fühlst Du Dich gerade? Hast Du fürchterlichen Hunger? Hast Du gerade Durst?“ So lernen die kleinen Pilgerinnen und Pilger, sich selbst und ihre Umgebung konzentriert wahrzunehmen.

„Es war gut, dass es nicht zu viele waren. Ich konnte auf jedes einzelne Kind achten“, meint Riedel und ist noch voll von den vielen Erlebnissen der ersten Wanderung: vom Toben im Wald, von der Suche nach einem Albino-Reh und von den Gerüchen von Salbei und Baldrian …und freut sich bereits auf die nächste Pilgertour.

Die Etappen, u.a.:

  • Altenberger Dom
  • Rösberg-Friedhof
  • Bodendenkmal (360 Millionen alt)
  • Wildpark Altenberg
  • Burg Berge
  • Garten von Pfarrerin Claudia Posche

Der nächste Kinder-Pilgertag in Altenberg startet am 15. September um 11 Uhr. Anmeldungen nimmt Julia-Rebecca Riedel ab sofort unter 0176.40 76 15 60 entgegen.

Text: Angelika Knapic
Foto(s): Marie-Anne Halim