„Was wirklich zählt“: Eröffnung des LiteraturHerbst Rhein-Erft 2018 im evangelischen Gemeindehaus
Journalist und Autor Jürgen Streich (links) und Frank Überall, Vorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) bei der Eröffnung des LiteraturHerbst des Rhein-Erft-Kreises 2018

„Was wirklich zählt“: Eröffnung des LiteraturHerbst Rhein-Erft 2018 im evangelischen Gemeindehaus

Der Sinn und Unsinn von Alltagsverboten, die Freiheit, und das, „was wirklich zählt“, standen im Mittelpunkt der Eröffnung des „LiteraturHerbst 2018“ des Rhein-Erft-Kreises. Gastgeber der Auftaktveranstaltung war in diesem Jahr die Evangelische Christusgemeinde Brauweiler-Königsdorf. In deren Gemeindehaus in Frechen-Königsdorf las der Vorsitzende des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) Frank Überall aus seinem neuen Buch und hielt ein Plädoyer für die Freiheit des Wortes.

Ein schönes Beispiel dafür ergab sich direkt von selbst – als die Lesung verspätet begann, weil zahlreiche Gäste zunächst ihre Autos aus dem Halteverbot fahren mussten, also erst einmal geltenden Regeln folgen mussten. Frank Überall, Mitarbeiter des WDR im Funk- und Radiobereich und Professor für Journalistik, nahm die Verzögerung mit Humor, ebenso wie Moderator Jürgen Streich. So hatten die wartenden Zuhörerinnen und Zuhörer im bis auf den letzten Platz gefüllten Gemeindehaus noch etwas Zeit, über ihre Antwort auf die Frage „Was wirklich zählt“ nachzudenken. Zu diesem Motto wurde am selben Abend auch der Jugend-Förderpreis des „LiteraturHerbst 2018“ an drei Nachwuchsautoren vergeben. Verliehen wurde er an den Erstplatzierten Arvin Kazemi Taleghani und die beiden Zweitplatzierten Marielena Borges und Carolin Kaminski.

Zivilcourage und Menschlichkeit
„Werte und Wertigkeiten verändern sich oft mit zunehmendem Alter“, stelle Landrat Michael Kreuzberg fest und erklärte: „Ideelles gewinnt immer mehr an Bedeutung. Und vielleicht schaffen manche unserer LiteraturHerbst-Lesungen bei ihren Zuhörern neue, wertvolle Perspektiven.“ Die auf Papier festgehaltenen Überlegungen des etwas aufgeregten Siegers Arvin Taleghani rührten schon durch ihre offenherzigen Formulierungen an. Entwaffnend offen und mit reichlich Situationskomik gab er die Antworten seiner Familie und Freunde wieder und machte deutlich: Prioritäten werden ganz unterschiedlich gesetzt. Die Freiheit, unabhängig von kulturellen, sozialen und auch religiösen Prägungen respektiert und behandelt zu werden, sei jedoch immer unschätzbar wertvoll.

„Frei entscheiden und die eigene Meinung äußern zu dürfen, ist ein Privileg, das wir in unserem Land haben“, erklärte auch Bürgermeisterin Susanne Stupp eindringlich. „Menschen mit Respekt und Würde zu begegnen sollte deshalb das Wichtigste sein“, betonte sie. „Ebenso wie Zivilcourage und Menschlichkeit!“ Werte, die die Evangelische Christusgemeinde lebt: Moderator Jürgen Streich hat das „Königsdorfer Literaturforum“ vor 14 Jahren in die Gemeinde geholt. Dort finden regelmäßig Diskussionen für Querdenker und Lesungen zu aktuellen politischen, sozialen und religiösen Fragen statt – dazu noch eine musikalische Begleitung auf hohem Niveau. 2004 begann alles mit einer Lesung von Günther Wallraff, der im Sommer 2014 zum Jubiläum wieder nach Königsdorf kam und für ein volles Haus sorgte.

Und beim Thema „Menschlichkeit“ geht Frank Überall – fast unbemerkt – mit gutem Beispiel voran. Die Gewinne aus dem Verkauf seines Buches „Es ist untersagt – Wie Verbote uns verwirren und warum wir sie trotzdem brauchen“ gehen an die Familie seines Kollegen Wolfgang Jortzik. Der Kölner Journalist verstarb 2015 an Krebs.

______________________

Der LiteraturHerbst Rhein-Erft
… findet in diesem Jahr zum 18. Mal statt. Den entsprechenden Förderpreis stellen die RheinEnergie und die Kultur- und Umweltstiftung der Kreissparkasse Köln. Das Auswahlgremium setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Buchhändler im Rhein-Erft-Kreis, der Autoren, der RheinEnergie, des Kulturreferats sowie dem Landrat oder einer frei zu wählenden Persönlichkeit des Kreises zusammen. 20 Lesungen zum diesjährigen Thema „Was wirklich zählt“ finden noch bis zum 28. September statt. Eine Veranstaltungsübersicht informiert über die einzelnen Termine.