Rosettenfenster von David Schnell wird am 2. Advent in der Christuskirche eingeweiht



Rosettenfenster von David Schnell wird am 2. Advent in der Christuskirche eingeweiht

Köln bekommt ein weiteres Kirchenfenster-Highlight. Das neue Rosettenfenster von David Schnell wird am 2. Advent  in deinem in Festgottesdienst um 11:30 Uhr in der evangelischen Christuskirche, Dorothee-Sölle-Platz 1, 50672 Köln, eingeweiht. Köln verfügt über eine außergewöhnliche Vielfalt und Bandbreite an bedeutenden Kirchenfenstern durch viele Jahrhunderte. In jüngerer Zeit haben vor allem die Gestaltung des Südquerhausfensters des Kölner Doms durch Gerhard Richter sowie der gegenständliche Fensterzyklus von Markus Lüpertz in St. Andreas von sich reden gemacht. Aktuell entstand mit dem von David Schnell gestalteten Rosettenfenster für den neugotischen Kirchturm der evangelischen Christuskirche ein weiteres Glanzlicht für Köln von überregionaler Bedeutung.

David Schnell ist einer der bekanntesten Vertreter der „Neuen Leipziger Schule“. Er gehört zu den freien bildenden Künstlern, die einen Vorstoß in die Domäne der architektur- und raumgebundenen Kunst der Glasmalerei gewagt haben. Die alte Kunst der Glasmalerei erfährt durch die von Gegenwartskünstlern gestalteten Glasfenster im Sakralraum eine formale wie farbliche „Erfrischung“. Eindrücklich wird dies bei dem von David Schnell 2009 realisierten „Friedensfenster“ in der Leipziger Thomaskirche deutlich. Seine Innovationskraft sowie seine Expressivität in Form und Farbigkeit waren maßgebliche Gründe, David Schnell zu dem 2015 ausgelobten Gestaltungs-Wettbewerb für die Christuskirche einzuladen. Sein Entwurf für die insgesamt fünf Fensterflächen der Christuskirche überzeugte das Preisgericht einstimmig.

In einem ersten Schritt wurde in den letzten Monaten das von Stiftern und Spendern finanzierte Rosettenfenster realisiert. Gefertigt wurde das etwa sieben Quadratmeter große Rundfenster in den DERIX GLASSTUDIOS in Taunusstein. Das Glasfenster ist in weiten Teilen aus schmalen vertikalen Streifen aus gold-rosa Echtantikglas gefertigt. Ein gegenständliches Motiv ist nicht erkennbar. Vielmehr entsteht ein abstrakter Bildraum, der Andeutungen einer Perspektive enthält. „So versuche ich eine Art Brücke zwischen Realität und Transzendenz zu schaffen“, erläutert David Schnell.

Eingeweiht wird das Rosettenfenster im historischen Kirchturm der umgebauten Christuskirche im Rahmen eines Festgottesdienstes am 9. Dezember, dem 2. Advent um 11.30 Uhr. Den musikalischen Rahmen bildet die Uraufführung der Komposition „Oh nein, es ist kein Lärm“ der Pianistin Shoko Shida. Der Künstler David Schnell wird anwesend sein.

Weitere Information: www.christuskirche-mitten-im-leben.de

Text: APK
Foto(s): Engelbert Broich