Peter Ebenfeld und Andrea Vogel

Geschäftsführer Peter Ebenfeld mit Superintendentin Andrea Vogel



Peter Ebenfeld neuer Geschäftsführer im Evangelischen Verwaltungsverband Köln-Rechtsrheinisch

„Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat!“. Den Psalm 103 hat sich Ass. Jur. Peter Ebenfeld für seine Einführung in der Kreuzkirche Köln-Buchheim als neuer Geschäftsführer des Evangelischen Verwaltungsverbandes Köln-Rechtsrheinisch ausgesucht. Pfarrerin Andrea Vogel, Superintendentin des Kirchenkreises Köln-Rechtsrheinisch, hat ihn mit Blick auf Peter Ebenfeld am vergangenen Freitag so interpretiert: „Hinsehen – wahrnehmen – sensibel werden“. Der Psalm ermuntere zu einem Leben in Aufmerksamkeit, sagte Andrea Vogel und schlug einen Bogen zu dem noch jungen Verwaltungsverband.

„Ich wünsche Ihnen, lieber Herr Ebenfeld, für den Dienst in diesem Amt als Geschäftsführer in unserem Kirchenkreis, dass wir, die Haupt- und Ehrenamtlichen in Neugier und kritischer Wegbegleitung miteinander ausloten, was gut ist für diese Arbeit im Sinne unserer Gemeinden“, erklärte die Superintendentin und bekannte, dass sie sich auf die Weiterentwicklung des Verwaltungsverbandes durch den neuen Geschäftsführer sehr freue.

„Er ist umsichtig, freundlich und loyal“ 
Auch Pfarrer Klaus Völkl nahm in seiner Predigt Bezug auf den Psalm, der „ein gutes, ermutigendes Wort durch so viele Jahrhunderte“ sei. Der Fokus liege auf dem „Loben“ und auf der „Dankbarkeit“. Danken bedeute Reflexion, Nachdenken und den Mut zur Entscheidung. Entschieden hat sich auch Peter Ebenfeld, als er nach dem Jurastudium und seiner Arbeit als Rechtsanwalt in Wesseling und Düsseldorf 2012 in die öffentliche Verwaltung ging. Dort hat er zunächst als Verwaltungsangestellter im damaligen Gemeindeverband Köln-Südost gearbeitet, war Gemeindesachbearbeiter und für die Gremienbetreuung zuständig. Für Klaus Völkl ist er mit seiner „umsichtigen, freundlichen und loyalen Art“ der richtige Mann am richtigen Platz.

Seit dem 1. September ist Peter Ebenfeld Geschäftsführer des Evangelischen Verwaltungsverbandes Köln-Rechtsrheinisch. Dieser ist Rechtsnachfolger des Evangelischen Gemeindeverbandes Köln-Südost und des Evangelischen Verwaltungsamtes Rhein-Berg. 18 Kirchengemeinden, ein Kirchenkreis, ein Kitaverband und drei Kitavereine, die privatrechtlich organisiert sind, werden unter der Leitung des 49-Jährigen in der Wuppertaler Straße 21a in Köln-Buchheim verwaltet.

Peter Ebenfeld und Mitarbeitende

Peter Ebenfeld im Kreise seiner Mitarbeitenden zusammen mit Superintendentin Andrea Vogel

Ebenfeld: „Wie kann man etwas möglich machen?“
„Ich denke, dass die Verwaltung den Gemeinden den Rücken frei halten sollte“, sagt Peter Ebenfeld, der sich freut, wenn sich die Menschen aus den Kirchengemeinden nicht scheuen, ihn bei Problemen mit an den Tisch zu bitten. „Wenn eine Gemeinde eine bestimmtes Projekt vorhat und zum Beispiel nicht weiß, wie sie dafür Personal beschäftigen kann, wie das mit der Sozialversicherung geht, dann können wir uns zusammensetzen und gemeinsam überlegen“, so der Jurist. Bürokratie dürfe kein Selbstzweck sein, vielmehr müsse gefragt werden: „Wie kann man etwas möglich machen?“

Der Servicegedanke hat für Peter Ebenfeld hohe Priorität. Ebenso wichtig ist es ihm, dass der Verwaltungsverband gut erreichbar ist, dass keine bürokratischen Hürden bestehen. „Auch die fachspezifische Kompetenz liegt mir sehr am Herzen“, sagt er. Er habe sich vorgenommen, durch ausgewählte Aus- und Fortbildungen zur Spezialisierung seiner Mitarbeitenden beizutragen. Bei alldem sei jedoch Vertrauen die Grundlage jeder Zusammenarbeit, so der neue Geschäftsführer, der in seiner Freizeit in zwei Posaunenchören mitspielt.

Der Verwaltungsverband Köln-Rechtsrheinisch
Zu den vielfältigen Arbeitsbereichen des Verwaltungsverbandes gehören unter anderem Personalverwaltung, Gremienbegleitung und -koordination, Liegenschaften, IT-Dienste, zentrale Dienste, Haushaltplanungen, Jahresabschlüsse, Buchführung, Friedhofswesen, Innenrevision sowie teamübergreifende Aufgaben. Er ist Dienstleister sowohl für die 18 Kirchengemeinden und ihre Verbände als auch für den Kirchenkreis. Die Verwaltung berät und unterstützt die Haupt- und Ehrenamtlichen in den Kirchengemeinden und im Kirchenkreis.

Text: Angelika Knapic
Foto(s): Sammy Wintersohl