„Kirche.tanzt“ – Karten sichern für 3. November 2018



„Kirche.tanzt“ – Karten sichern für 3. November 2018

Zum ersten Mal laden die evangelische und die katholische Kirche in Köln zum gemeinsamen Fest unter der Überschrift „Kirche.tanzt“ ein. Das Tanzfest findet am Samstag, dem 3. November, im Atrium des Erzbischöflichen Berufskollegs statt. „Paare oder Einzelpersonen sind uns herzlich willkommen“, sagt Volker Lemke, Geschäftsführer vom DJK Diözesanverband Köln. Tanzvermögen oder entsprechende Kondition sind ausdrücklich keine Prämisse.

Initiiert wird das ökumenische Tanzprojekt von zahlreichen Mitveranstaltern. Mit dabei sind der Evangelische Kirchenverband Köln und Region, das Erzbischöfliche Berufskolleg, der Katholikenausschuss der Stadt Köln, der Diözesanrat Köln sowie das Erzbistum Köln und der DJK Sportverband Köln. Den zahlreichen Mitveranstaltern des Events „Kirche.tanzt“ kommt es besonders darauf an, dass Menschen wegen ihres Tanz-Interesses zusammenkommen und mit anderen Menschen in Kontakt treten – sich miteinander verbinden. Die Tanzenden werden einen unerwarteten Eindruck von Kirche gewinnen. Das Tanzen geht schon immer mit der Freude an Gemeinschaft und am Menschsein einher. „Kirche.tanzt“ setzt anregende Akzente aus christlicher Spiritualität.

„Die Kirche im Rheinland macht verschiedene Kombinationen mit sportlichen Begriffen. Seit vielen Jahren gibt Sportveranstaltungen wie ‚Kirche.kickt‘, ‚Kirche.läuft‘ in ökumenischer Eintracht“, berichtet Lemke. „Es war nur eine Frage der Zeit, wann man auch das Tanzen mit Kirche in Verbindung bringen sollte und auch kann“, erzählt der Geschäftsführer des DJK Diözesanverbandes Köln.
Das große Tanzereignis findet im Erzbischöflichen Berufskolleg Köln, das architektonisch ins Auge fällt, statt. Die Leiterin des Berufskollegs, Andrea Born-Mordenti sieht im Tanzen „Bewegung und Entwicklung“. Das Gemeinschaftserlebnis „Kirche.tanzt“ passe ideal zu den vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten des Berufskollegs, so Born-Mordenti.

Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region sieht im Tanzen besonders den „Ausdruck der Fröhlichkeit, des Zusammengehens und der Freude“. Tanzen bringe Menschen zusammen, ob nun in der Kirche oder eben außerhalb von Kirche, so Domning. Weiter zitierte er den Kirchenvater Augustinus, der sagte: „Oh, Mensch lerne tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel mit dir nichts anzufangen!“.

Dr. Ernst-Albert Cramer, Mitglied des Katholikenausschusses, sieht dieses gemeinschaftliche „Experiment“ als Chance, den Menschen Türen ganz breit zur Institution Kirchen aufzumachen. Es geht darum, „Freude und Lebensfreude authentisch herüberzubringen und auf die Menschen zuzugehen“. „Das Experiment ist ein kirchenuntypischer Rahmen: mit Musik, Tanz, lockeren Gesprächen und ohne missionarische Hintergedanken soll gezeigt werden, dass Kirche auch feiern kann“, sagt Cramer.
Auch das Erzbistum Köln wird an diesem Tanzabend seinen ganz eigenen Beitrag leisten. Dr. Burkhard R. Knipping, von der Abteilung Erwachsenenseelsorge, verkündete, dass eine Ausstellung zum Thema „Paarsein“ in Form von Rollups in Planung ist. Daneben gibt es Karten zum Anschauen und Mitnehmen. Die Themen „Gemeinschaft“, „Liebe“, „Beziehung“ und „Zusammenhalt“ stehen im Mittelpunkt, um Besucherinnen und Besucher entsprechende Impulse mitzugeben. Für Gespräche vor Ort haben geistliche Begleiter ein Ohr.

Des Weiteren wird an diesem Abend um Spenden für soziale Projekte aufgerufen. Insgesamt gibt es drei Projekte, zwei kommen vom DJK Sportverband und eines vom Diözesanrat. Gesammelt wird für die „Entwicklungsarbeit durch Sport in Ghana“ und für die „Ausbildung von Menschen mit Behinderung als Sportassistenten“. Der Diözesanrat hat das Projekt „Solidaritätsfond für Arbeitslose“ ins Leben gerufen. „Tanzen und Gutes tun – für sich und andere“, so beschreibt Dr. Stephan Engels, Referent für die Beratung von Pfarrgemeinderäten und anderen Gremien des Diözesanrates Köln, den Aufruf zum Spenden.

Für musikalische Highlights sorgen an diesem Abend drei Bands. Die Bands „Heavens Gate“, „Endaachfleech“ und „Samson Kidane“ (eritreische Musik) bringen die Menschen in Tanzstimmung.
Im Ticketpreis von 15 Euro ist das Buffet inklusive, und auch ein Babysitter-Service steht Besuchern zur Verfügung. Festliche Kleidung ist erwünscht. Karten sind ab sofort unter www.kirche-tanzt.de erhältlich.

Text: Sarala Hackenberg
Foto(s): Sarala Hackenberg