Schull- und Veedelszoch Impression 2019



Zukunftsmaler – Mer mole uns Kirch, wie sie uns jefällt

„Et wör esu staats gewesen …“ – Zum zweiten Mal wollten die Katholische und Evangelische Jugend Köln gemeinsam mit der Jugendkirche CRUX als Zeichen der starken ökumenischen Zusammenarbeit im Schull- und Veedelszöch mitgehen. Damit wollten sie ein Zeichen für die Ökumene setzen. Sie wollten sich auf die Gemeinsamkeiten und nicht auf die Unterschiede konzentrieren – doch der Zöch wurde leider auf Grund des Windes abgesagt.

Aufgrund der Wetterlage werden die Schull- und Veedelszöch aus Sicherheitsgründen abgesagt, teilte die Stadt Köln mit. Durch den starken Wind würden sich immer wieder Verkleidungen lösen und in den Zugweg ragen. Um alle Teilnehmenden und alle Jecken am Zugweg zu schützen, könnten die Zöch nicht stattfinden.

Wenn die Schull- und Veedelszöch nachgeholt werden, haben die evangelische und katholische Gruppen folgendes geplant: Die Gruppe der Katholischen und Evangelischen Jugend in Köln und Umgebung zusammen mit der Jugendkirche CRUX, gehen verkleidet als Maler und Malerinnen, die ihren beiden Kirchen in der Zukunft einen neuen Anstrich verpassen wollen. Die Zukunft der Kirche soll laut der Evangelischen und Katholischen Jugend bunt, vielfältig und offen für jede und jeden sein. Dabei fordern sie auch mehr Mitsprache für junge Menschen. Ihre Zukunftsvisionen tragen die Zugteilnehmenden auf Luftballons mit sich.

Die Kooperation findet auch in einer gemeinsamen Veranstaltung der Evangelischen Jugend, der Katholischen Jugend und dem Verein Loss mer Singe Ausdruck. In diesem Jahr fand am 7.2.2020 im Blue Shell bereits die dritte Veranstaltung unter dem Motto #denäxtjeneräeschen statt, darüber hinaus gibt es im Jahr viele weitere gemeinsame Aktionen, wie zum Beispiel den ökumenischen Jugendkreuzweg.

Text: Jupf/APK
Foto(s): Jupf