Wochentipps: Spendensammlung für die Opfer der Hochwasserkatastrophe, Konzerte und mehr

Wochentipps: Spendensammlung für die Opfer der Hochwasserkatastrophe, Konzerte und mehr

Das Hilfreiche mit dem Angenehmen verbinden können Besucherinnen und Besucher des Weingartens. Hier heißt es ab Samstag, 14. August, „Gemeinsam etwas anstoßen.“ Freuen Sie sich auf leckere Getränke auf dem Gelände der Kartause, deren Erlös an die Fluthilfe gespendet wird. Freuen Sie sich auch auf ein Sommertags-Konzert auf dem Vorplatz der Versöhnungskirche in Rath-Ostheim, auf einen Vortrag von Dr. Yvonne Weissberg zu jüdischen Frauenvereinen in der Melanchthon-Akademie, ein Sommerferienprogramm für Eltern mit Kindern ab 5 Jahren, auf eine Lesenacht in Dellbrück/Holweide, ein gefühlvolles Open-Air-Hofkonzert an der Lutherkirche und auf den Tag jüdischer Musik mit über 40 Kurz-Konzerten am Sonntag.


Sommertags-Konzert in Rath-Heumar – Musik mit der Blaskapelle „Blos m’r jet“

Zu einer kleinen Reihe mit drei Sommertags-Konzerten auf dem Vorplatz der Versöhnungskirche, Erlöserkirchstraße 1, lädt die Evangelische Kirchengemeinde Köln-Rath-Ostheim ein. Am Donnerstag, 12. August, 19 Uhr, spielt die Kapelle „Blos m’r jet“ auf und begeistert mit überwiegend kölschem Liedgut aber auch mit Evergreens. Ein weiteres Konzert findet am Donnerstag, 19. August, statt. Sina und Laurin Sachse sowie Georg Sachse spielen Songs und Lieder in einem Doppelkonzert. Am Donnerstag, 26. August, 20 Uhr, gibt es ein Big-Band-Blechbläserkonzert in großer Besetzung. Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei, Spenden sind willkommen. www.kirchengemeinde-rath-ostheim.de

Jüdische Frauenvereine in Köln von 1813 bis 1939 – Vortrag in der Melanchthon-Akademie

Dr. Yvonne Weissberg berichtet in ihrem Vortrag am Donnerstag, 12. August, 19.30 Uhr bis 21 Uhr, in der Melanchthon-Akademie, Kartäuserwall 24b, von der Geschichte und den Aufgaben jüdischer Frauenvereine in Köln. Zwischen 1813 und 1939 existierte eine Vielzahl dieser Vereine, die wohltätige Arbeit verrichteten, aber auch frauenpolitisch aktiv wurden. Sie prägten das Leben in der Synagogengemeinde Köln maßgeblich mit. Wichtige Themen waren dabei das Frauenwahlrecht, die Stärkung des jüdischen Gemeinschaftsbewusstseins, der Kampf gegen Antisemitismus, die Fürsorge, etwa für Wöchnerinnen, sowie die Förderung weiblicher Berufstätigkeit. Die Teilnahme am Vortrag ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich. Anmeldung erforderlich, Tel: 0221 931 803 0, anmeldung@melanchthon-akademie.de, www.melanchthon-akademie.de

Abenteuer im Vorgebirgspark – Sommerferienprogramm der fbs

Für Eltern mit Kindern im Alter ab 5 Jahren hat die Evangelische Familienbildungsstätte Köln (fbs) in den Sommerferien ein Entdeckerprogramm zusammengestellt. Am Freitag, 13. August, 10 Uhr bis 12.15 Uhr, geht es begleitet von Tanja Kachel in den Vorgebirgspark im Kölner Süden. Hier können die Teilnehmenden ein Abenteuer erleben. DasAngebot richtet sich an alle, die gerne draußen in der Natur sind und ihre Ferien zuhause verbringen. Der Treffpunkt vor der Jugendkunstschule, Kierbergerstraße/Ecke Kreuznacherstraße ist mit den Buslinien 133 (Haltestelle Mannsfeld), 130/134 (Haltestelle Leichweg) sowie 131 (Haltestelle Zollstocksweg) zu erreichen. Die Teilnahme kostet 9 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich. www.fbs-koeln.org

„Zusammen ist man weniger allein“

Am Freitag, 13. August, 19.30 Uhr bis 22 Uhr, werden in der Pauluskirche Dellbrück, Thurner Straße 105, fröhliche und nachdenkliche Texte und Gedichte zum Thema „Zusammen ist man weniger allein“ gelesen. Dazu musiziert Thomas Becker am Flügel. Zur Lesenacht laden die Evangelische Kirchengemeinde Köln-Dellbrück/Holweide und die Buchhandlung Baudach ein. Der Eintritt ist frei, Getränke können gegen einen Kostenbeitrag erworben werden. www.evangelisch-in-koeln-dellbrueck-holweide.de

Von gefühlvoll bis mitreißend: das Duo „toi et moi“ – Open-Air-Hof-Konzert an der Lutherkirche

Ihr Musikstil ist dem „Nouvelle Chanson“ zuzuordnen: Das Duo „toi et moi“ mit Julia Klomfaß und Raphael Hansen gibt am Samstag, 14. August, 18 Uhr, ein Hof-Konzert im Atrium der Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 2-4. Julia Klomfaß singt und spielt verschiedene Instrumente wie Akkordeon, Piano, singende Säge und Mandoline. Sie verleiht den Liedern mit diesen teilweise ungewöhnlichen Instrumenten eine individuelle Klangfarbe. Raphael Hansen ist Halbfranzose und spielt Gitarre, singt und hat den größeren Anteil an Text und Komposition der Lieder. Beide singen auf Französisch und verbinden dabei moderne sowie traditionelle Songwriter-Elemente. Der Eintritt kostet 15 Euro. Tickets gibt es unter https://lutherkirche.ticket.io/. www.lutherkirche-suedstadt.de

Weingarten im Hof der Kartäuserkirche – Spendensammlung für die Opfer der Flutkatastrophe

Zum kleinsten Weinmarkt in Köln lädt die Karnevalsgesellschaft Ponyhof e.V. in den Innenhof der Kartäuserkirche, Kartäusergasse 7, ein. Der malerische Weingarten ist von Samstag, 14. August, bis Sonntag, 29. August, täglich von 17 bis 22 Uhr geöffnet. 250 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer bieten an 16 Abenden im Herzen der Südstadt an 300 lauschigen Plätzen rund um die Kartäuserkirche eine kleine Auswahl an Weinen, Kölsch oder Wiess aus der Flasche und Kleinigkeiten zu Essen. Alle Einnahmen werden nach Abzug der Kosten an verschiedene Projekte in den Flutgebieten gespendet. www.kg-ponyhof.koeln

„SHALOM-MUSIK.KOELN – ein Tag mit jüdischer Musik in Köln“ – Internationale Musikerinnen und Musiker treten bei 40 Kurzkonzerten auf

Zur Konzertreihe „SHALOM-MUSIK.KOELN – ein Tag mit jüdischer Musik in Köln“ am Sonntag, 15. August, laden das Kölner Forum für Kultur im Dialog e.V., die Stadt Köln, die Evangelische und Katholische Kirche in Köln sowie die Synagogen-Gemeinde Köln ein. 47 Musikerinnen und Musiker bieten in 40 Kurzkonzerten an zwölf Spielorten einen Eindruck von der Vielfalt jüdischer Musik und der Werke jüdischer Komponistinnen und Komponisten. Das Programm von SHALOM-MUSIK.KOELN zeigt die ganze Bandbreite der Kunst: von Straßentheater mit traditioneller Klezmer-Musik über mittelalterliche jüdische Lobgesänge und Orgelmusik für die Synagoge, von der Operette bis zum Jazz, von der Klassik bis zum Schlager. Offiziell eröffnet wird der Musiktag mit einer Veranstaltung im Domforum, Domkloster 3, mit NRW Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen, dem Vizepräsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Abraham Lehrer, Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Stadtdechant Robert Kleine, Stadtsuperintendent Dr. Seiger und dem Vorstand des Kölner Forum für Kultur im Dialog e.V. Gleichzeitig findet dort die Plakatpräsentation mit dem XXL-Mosaik für Frieden und Zusammenhalt unter dem Motto „1.700 Jahre – 1.700 Fotos“ statt. Die Eröffnung beginnt um 15 Uhr. Im Haus der Evangelischen Kirche, Kartäuserkirche 9-11, interpretiert Michael Hell eines der Schlüsselwerke für die moderne Blockflöte und kontrastiert es mit Jacob van Eycks Psalmvariationen aus dem 17. Jahrhundert. Beginn ist jeweils um 16, 17 und 18 Uhr. Auftritte gibt es auch von der Kölner Opernsängerin Dalia Schaechter (16 Uhr, 16.45 Uhr, 17.20 Uhr im Belgischen Haus), und dem Counter-Tenor Doron Schleifer aus Israel (17.30 Uhr, 18.30 Uhr, 19.30 Uhr in St. Aposteln) sowie von Straßentheatermagier Adrian Schvarzstein aus Argentinien und dem Klezmermusiker Ivan Trenev aus Nord-Mazedonien (beide Domforum, 16, 17, 18 Uhr) sowie weiteren Künstlerinnen und Künstlern. Das gesamte Programm und der Ablauf des Tages kann auf der Webseite www.shalom-musik.koeln abgerufen werden. Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei. www.shalom-musik.koeln

Text: APK
Foto(s): APK