Wochenendtipps: 95 Jahre Mini Theodorakis, Benefizkonzert für die Deutsche Blindensudienanstalt, Gesprächskonzert „Karl Barth und Mozart“, Chorstücke aus dem „Deutschen Requiem“ und Rheinischer Mottetenchor



Wochenendtipps: 95 Jahre Mini Theodorakis, Benefizkonzert für die Deutsche Blindensudienanstalt, Gesprächskonzert „Karl Barth und Mozart“, Chorstücke aus dem „Deutschen Requiem“ und Rheinischer Mottetenchor

95 Jahre Mikis Theodorakis – mit der Stimme von Betty Harlafti – Konzert unter der Leitung von Yannis Belonis in der Lutherkirche

Köln-Südstadt (epk). Der 95. Geburtstag von Mikis Theodorakis, einer der bekanntesten griechischen Komponisten des 20. Jahrhunderts, wird am Freitag, 22. November, 20 Uhr, mit einem Konzert in der Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 2-4, gefeiert. Unter der musikalischen Leitung von Yannis Belonis, Hauptpianist und Leiter des Mikis-Theodorakis-Orchesters, singt die griechische Mezzo-Sopranistin Betty Harlafti berühmte Lieder in verschiedenen Sprachen, wie Alexis Zorbas, Canto General und Serpico. Betty Harlafti, die in Brüssel zu den Feierlichkeiten aus Anlass des 70 jährigen Bestehens der Menschenrechte aufgetreten ist, wird von der neuen Generation von Künstlern oft als „die Stimme von Mikis Theodorakis” beschrieben. Eintrittskarten gibt es für 20 Euro im Vorverkauf über www.koelnticket.de und www.lutherkirche.ticket.io sowie an der Abendkasse für 23 Euro. Kontakt: Südstadt-Leben e.V., Telefon 0221/376 29 90, www.suedstadt-leben-koeln.de

„Gut oder bös? – Musikalisch bedeutende Dramen des 19. und 20. Jahrhunderts – Benefizkonzert für die Deutsche Blindenstudienanstalt

Köln-Rodenkirchen (epk). Mit Janusfiguren von der Antike bis ins 20. Jahrhundert befasst sich die Konzertreihe „Gut oder bös?“ der Deutschen Blindenstudienanstalt e. V. Am Freitag, 22. November, 18 Uhr, lädt sie zu einem Benefizkonzert in den Gemeindesaal der Evangelischen Kirchengemeinde Rodenkirchen, Sürther Straße 34, ein. Zu Gehör kommen Darstellungen von Oper- und Tanzdramen in Wort und Ton. Die Mitwirkenden sind die erblindete Pianistin Ellen Greiner und Ulrich Steiner (Sprecher). Kontakt: Evangelische Kirchengemeinde Rodenkirchen, Telefon 0221/39 53 34, www.erloeserkirche-rodenkirchen.de

Gesprächskonzert: „Karl Barth und Mozart“ – Ein Abend zum Verhältnis Barths zur Musik Mozarts

Köln-Mülheim (epk). Pfarrer Dr. Johannes Voigtländer, Beauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland für das Karl-Barth-Jahr, und Kirchenmusiker Christoph Spering laden am Samstag, 23. November, 19 Uhr, zum Gesprächskonzert „Karl Barth und Mozart“ in die Friedenskirche, Wallstraße 70, ein. Dr. Johannes Voigtländer referiert über das Verhältnis Karl Barths zur Musik Wolfgang Amadeus Mozarts. Für die passende Musik sorgen Hannah Morrison (Sopran), Ingeborg Danz (Alt), Benedikt Kristjánsson (Tenor), Daniel Ochoa (Bass) sowie der „Chorus Musicus Köln“ und „Das neue Orchester“ unter der Leitung von Christoph Spering. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Kontakt: www.kirche-koeln-muelheim.de

Chorstücke aus dem „Deutschen Requiem“ – Konzert mit der Kantorei Weiden/Lövenich

Köln-Weiden (epk). Am Sonntag, 24. November, 17 Uhr, gibt die Kantorei Weiden/Lövenich ein Konzert in der Evangelischen Kirche Weiden, Aachener Straße 1208. Dargeboten werden Chorstücke aus dem „Deutschen Requiem“ von Johannes Brahms, begleitet von den Pianistinnen Elena Zakharevitch und Maria Bennemann. Außerdem stehen eine Motette a capella von Heinrich Schütz sowie ein Chorstück von Felix Mendelssohn Bartholdy auf dem Programm. Der Eintritt ist frei. Kontakt: www.ev-kirche-weiden.de

Der Rheinische Motettenchor wechselt die Tonlage  – Aufführung des Requiems von Gabriel Faure

Köln-Ehrenfeld (epk). Ungewohnte Klänge sind beim großen Jahreskonzert des Rheinischen Motettenchores am Sonntag, 24. November, 17 Uhr, zu hören: Am Totensonntag wird in der Friedenskirche, Rothehausstraße 54a, ein Requiem des französischen Spätromantikers Gabriel Faure erklingen. Der Chor konzertiert unter der Leitung von Tanja Heesen-Nauroth. Das sanfte, wohlklingende Requiem, eingebettet in weitere Werke des Komponisten, wird von Solistinnen und Solisten sowie einem Instrumentalensemble (Streicher, Bläser und Harfe) mitgestaltet. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Kontakt: www.rheinischer-motettenchor.de

Text: APK
Foto(s): Annika Bocks