„Wer Ohren hat zu hören, höre!“ – Gottesdienst zur Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt am Sonntag in der Christuskirche

„Wer Ohren hat zu hören, höre!“ – Gottesdienst zur Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt am Sonntag in der Christuskirche

Die Christuskirche in der Kölner Innenstadt lädt am Sonntag, 21. November 2021, um 18 Uhr zu einem Gottesdienst zur „Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt in der Evangelischen Kirche“ ein. „Vertrauen ist der Grundpfeiler für das Zusammenleben und -arbeiten von Menschen und wird dennoch missbraucht. Körperliche oder seelische Grenzen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen werden leider immer wieder überschritten – in allen Lebensbereichen und damit auch in der Kirche“, schreibt die Gemeinde in der Einladung zu diesem besonderen Gottesdienst.

Seit Mitte 2020 befasst sich ein Arbeitskreis an der Christuskirche mit der Aufarbeitung in der Vergangenheit geschehenen Unrechts und begünstigenden Strukturen. Mitglieder dieses Kreises und Vertreterinnen und Vertreter des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Mitte gestaltet diesen Gottesdienst gemeinsam. „Auch evangelisch ist dies wichtig. Wie wir mit einem so emotionalen und schwierigen Thema wie der Aufarbeitung unserer eigenen Geschichte umgehen, ist entscheidend für unsere Zukunft. Wegsehen und Schweigen helfen in keinem Fall“, sagt Pfarrer Christoph Rollbühler, der den Gottesdienst leiten wird. „Wir möchten hören, reden und ins Gespräch kommen und setzen uns für eine offene, sensible Kommunikation auf allen Ebenen ein, weil weniger nicht genügt.“

Für den Besuch des Gottesdienstes in der Christuskirche am Dorothee-Sölle-Platz 1 in der Kölner Innenstadt ist keine Anmeldung erforderlich, es gilt die 3G-Regel: Geimpft – Genesen – Getestet (mit Nachweis).

Text: Gemeinde Köln / APK
Foto(s): Gemeinde Köln