Spendenaktion der Antoniter Siedlungsgesellschaft zugunsten der Projekts „Viadukt“
Ein exemplarischer Wohnungsmietvertrag der ASG

Spendenaktion der Antoniter Siedlungsgesellschaft zugunsten der Projekts „Viadukt“

„Wohnen ist ein Menschenrecht!“, sagt Guido Stephan, Geschäftsführer der Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH (ASG) im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region (EKV). „Als kirchliches Wohnungsbauunternehmen sehen wir unseren Auftrag darin, auch die Menschen mit Wohnraum zu versorgen, die auf dem freien Wohnungsmarkt nur geringe oder keine Chancen haben. Diese Aufgabe nehmen wir in enger Verbundenheit mit der Kirche und Diakonie seit vielen Jahren wahr“.

Spenden statt Geschenke

Aus diesem Grund bat die ASG im Rahmen ihrer inzwischen zum achten Mal stattfindenden Aktion „Spenden statt Geschenke“ ihre Geschäftspartner darum, zu Weihnachten auf Werbegeschenke zu verzichten und stattdessen für das Projekt „Viadukt“ zu spenden. Rund 4.000 Euro wurden durch den Aufruf gesammelt. „Viadukt“ unterstützt Frauen und Männer, die in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe leben und wieder ein eigenes Zuhause suchen. Das Kooperationsprojekt des Diakonischen Werks Köln und Region gGmbH, des Sozialdiensts katholischer Frauen e.V. Köln und des Sozialdiensts Katholischer Männer e.V. Köln in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln und deren Jobcenter startete im Dezember 2017 mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Seit Ende 2019 wird es im Rahmen der NRW-Landesinitiative „Endlich ein ZUHAUSE!“ gefördert.

Das Team

Die Rückkehr in die eigenen vier Wände und damit in ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben ist für viele Menschen, die in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe leben, äußerst schwierig. Dank des Projekts „Viadukt“ kann vielen Menschen geholfen werden. Ein Team von zwei Immobilienkaufleuten und einer Sozialarbeiterin knüpft dazu Kontakte zu Vermieterinnen und Vermietern. Es klärt die Wünsche und Anforderungen beider Seiten, stellt die Regelung von Miet- und Kautionszahlungen sicher, begleitet die Mieterinnen und Mieter nach dem Einzug und steht den Vermietern als Kontaktperson zur Verfügung. Die Miete zahlt das Jobcenter bei Arbeitsuchenden. Wer wieder Arbeit gefunden hat, zahlt die Miete selbst. Vermittelt werden nur Menschen, die in der Lage sind, ihren Alltag zu bewältigen und einen eigenen Haushalt zu führen. Rund 300 Mietverträge konnten seit dem Projektstart bereits abgeschlossen werden. Allein im vergangenen Jahr wurden für 74 wohnungslose Haushalte Wohnungen akquiriert. Damit konnten 157 Personen in eigenen Wohnraum zurückkehren.

Kooperation mit Viadukt

Auch die ASG hat in den vergangenen Monaten mehrere Wohnungen an „Viadukt“ vermietet. Die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitenden des Projekts sei professionell und unkompliziert, sagt Katharina Nawrocki aus dem Mietservice der ASG. Miet- und Kautionsübernahmen liefen reibungslos, und auch mit den Mietern habe es bisher keinerlei Probleme gegeben. „Im Gegenteil – wir machen als Vermieter sehr gute Erfahrungen, und wenn Fragen auftauchen, wird schnell gemeinsam nach Lösungen gesucht“, stellt Nawrocki fest.

„Wir freuen uns sehr über die Spenden und können diese bei ‚Viadukt‘ sehr sinnvoll einsetzen“, sagt Martina Schönhals, Pressesprecherin des Diakonisches Werks Köln und Region gGmbH. „Wir haben sehr gute Erfahrung gemacht mit der Begleitung durch eine Sozialarbeiterin, die sowohl den Vermietern als auch den Mietern Sicherheit gibt und zwischen beiden vermittelt. Projekte wie ‚Viadukt‘ sind notwendig, damit Menschen, die in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe betreut werden, aber wieder selbstständig wohnen könnten, diese Plätze frei machen für die, die noch auf der Straße leben und dringend unsere Hilfe brauchen.“

Spenden

Spenden für das Projekt „Viadukt“ sind auch weiterhin willkommen.
Sparkasse KölnBonn, Diakonisches Werk Köln und Region gGmbH, IBAN: DE11 3705 0198 0005 1022 23. Das Diakonische Werk Köln und Region stellt Ihnen auf Wunsch gerne eine Spendenquittung aus.

Text: Susanne Hermanns
Foto(s): Susanne Hermanns