Ulrich Schacht: Ein Poet und streitbarer Geist

Ein deutsches Schicksal in Gedichten erzählt

Meldung vom 19.11.2019 - bitte beachten Sie, dass terminbezogene Informationen und Hyperlinks veraltet sein können.


19.11.2019, Köln-Südstadt (epk). Ulrich Schacht, 1951 im Frauengefängnis Hoheneck (Sachsen) geboren, wurde 1973 in der DDR wegen staatsfeindlicher Hetze zu sieben Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Nach seiner "Entlassung" in die Bundesrepublik (1976) arbeitete bis zu seinem Tod (2018) als freier Journalist und Autor in Schweden. Er schrieb Gedichte, die präzise und berührend ein deutsches Schicksal vorführen. Gisela B. Adam erzählt über das Schicksal Ulrich Schachts und liest aus seinen Gedichten bei einer Veranstaltung am Dienstag, 19. November, 19 Uhr, in der Melanchthon-Akademie, Kartäuserwall 24b. Der Eintritt kostet 10 Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Kontakt:
Melanchthon-Akademie
Telefon 0221/931 803 0
www.melanchthon-akademie.de