Lendenwirbelsäule: Stenose und lumbaler Bandscheibenvorfall

Arztvortrag im Evangelischen Krankenhaus Köln-Weyertal


21.02.2019, Köln (epk). Wenn die Nervenstränge in der Lendenwirbelsäule in Bedrängnis geraten, fällt sogar das Gehen schwer. Die sogenannte Spinalkanalstenose äußert sich durch Taubheitsgefühle und Muskelschwäche in den Beinen und durch einen Pausenzwang beim Gehen. Doch es gibt eine ganze Fülle von nicht-operativen und mikrochirurgischen Behandlungsverfahren, über die sich interessierte Patienten beim „Gesundheitstreff“ am Donnerstag, 21. Februar, 18 Uhr bis 19.30 Uhr, in der Cafeteria im Untergeschoss im Evangelischen Krankenhaus Köln-Weyertal (EVK), Weyertal 76, informieren können. Dann sprechen die beiden Experten Dr. Ringo Möder und Ruth Küsters-Treiß vom Wirbelsäulenzentrum Köln-Krefeld (WZKK) über die Stenose und den Bandscheibenvorfall. Das WZKK ist seit Sommer 2013 mit einem Standort am EVK Köln Weyertal vertreten. Am Ende der Veranstaltung steht Zeit für Fragen und zur Diskussion zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Kontakt:
Evangelisches Krankenhaus Köln-Weyertal
Telefon 0221/479 22 99
www.evk-gesund.de