„Mein Kreuz“ und 65 Geschichten dahinter

„Mein Kreuz“ und 65 Geschichten dahinter

Das Kreuz ist nicht nur ein Symbol für die christlichen Kirchen. Auch individuell hat das Kreuz „für viele Menschen eine hohe Bedeutung und ist teilweise tief verankert in der Biografie“, weiß Pfarrer Matthias Bertenrath. Er ist eines von drei Mitgliedern des Vorbereitungsteams, das für das diesjährige Projekt „Ökumenische Kunstausstellung“ verantwortlich ist.

Bei der diesjährigen Kunstausstellung forderte das Vorbereitungsteam Menschen aus Bergheim-Ost und darüber hinaus zu einer ganz besonderen Mitmachausstellung auf. Insgesamt 45 Menschen folgten diesem Aufruf und teilten von Mitte März bis Karfreitag 65 Kreuze, die in der Pauluskirche und in der Erlöserkirche Niederaußem zu sehen waren. Das besondere daran: Mit jedem eingelieferten Kreuz teilten die katholischen und evangelischen Gemeindeglieder auch ihre ganz persönliche Geschichte, die sie mit dem jeweiligen Kreuz verbinden.

Die Mitmachausstellung

Die Idee hinter dem Projekt stammt von Christoph Mödder, der sich zusammen mit der Pastoralreferentin Martina Dörstel und Pfarrer Bertenrath wünschte, „Menschen stärker zu aktivieren und mit hineinzunehmen“. „Das Motiv des Kreuzes hat sich als sehr fruchtbar erwiesen“, resümiert das Vorbereitungsteam. Schließlich wurden sie nach eigenen Angaben von der Resonanz und Vielfalt der Geschichten überrascht. Nicht selten schlossen sich spannende, teilweise über zwei Stunden andauernde Gespräche, bei der Übergabe der Kreuze an.

So überreichte eine Frau ein Exponat, das ihr Großvater ihr überlassen hatte. Infolge eines Bombenangriffs stürzte ein Haus ein und begrub ihren Großvater, der den Angriff auf wundersame Weise überlebte. Als er aus den Trümmern geborgen wurde, war es eben dieses Kreuz, das er fest in seiner Hand verschlossen hielt. Eine weitere Frau teilt ein Foto, das sie von hinten zeigt. Ihr „Kreuz“ trägt sie und so manche Last durch ihr Leben. Dieses Kreuz im Gleichgewicht zu halten, fällt ihr nicht immer leicht und doch ist sie dankbar, eben dieses Kreuz zu spüren.

Die ursprüngliche Idee, die Exponate in den Gottesdienst an Karfreitag einmünden zu lassen, musste leider coronabedingt verworfen werden. Insgesamt 36 persönliche und gleichermaßen berührende Geschichten können jedoch auf der Homepage des Katholischen Bildungsforums in Ruhe wahrgenommen werden: www.mein-kreuz-bergheim.de

Screenshot der Homepage des Katholischen Bildungswerkes – Mein Kreuz

Mit dem Ergebnis der diesjährigen „Ökumenischen Kunstausstellung“ ist Bertenrath sehr zufrieden und so überlegt das Vorbereitungsteam bereits, wie die Kunstausstellung in der Passionszeit 2022 aussehen könnte: „Vielleicht Himmel“, verrät Bertenrath.

Text: APK
Foto(s): APK / Katholisches Bildungswerk