You are currently viewing Kölner Krippenweg: Krippenkunst und Weihnachtskultur
Der Krippenweg zeigt Weihnachtsdarstellungen aus der ganzen Welt.

Kölner Krippenweg: Krippenkunst und Weihnachtskultur

Seit 1996 bringt der Kölner Krippenweg Krippenkunst und Weihnachtskultur mitten in das urbane Leben Kölns. In Zusammenarbeit mit Kirchen, Kulturinstituten und vielen teilnehmenden Geschäften zeigt der Krippenweg Weihnachtsdarstellungen aus der ganzen Welt und erinnert damit an die Frohe Botschaft des Evangeliums. Auch Evangelische Kirchengemeinden sind beteiligt. Mit dabei ist auch der Altenberger Dom (Station 108), der Vringstreff (Station 29) sowie die Diakonie Michaelshoven mit dem Katharina-von-Bora-Haus (Station 78). Dabei handelt es sich nicht nur um Krippen in Kölner Kirchen, sondern auch um Haus- und Künstlerkrippen, integrative Krippenprojekte von Kindern und Jugendlichen sowie Großkrippen im Außenbereich – z.B. die Kölner Stadtkrippe.

„Als dezentrales Ausstellungskonzept mit 120 Stationen, von denen viele von außen besichtigt werden können, erfüllt der Krippenweg die Anforderungen an ein sicheres Kulturprogramm. Der Besuch der wunderschönen Krippen ist problemlos auf eigene Faust und unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln möglich, wie sich im letzten Jahr gezeigt hat“, sagt Caroline Weber, Veranstalterin des Krippenweges

Eine Zusammenfassung:

Krippenlandschaft in der Reformationskirche

Von Sonntag, 28. November, bis Freitag, 28. Januar, zeigt die Evangelische Kirchengemeinde Köln-Bayenthal in der Reformationskirche, Mehlemer Straße 29, eine Krippe mit besonderer Ausstrahlung und Naturtreue – eingebettet in eine großräumige Krippenlandschaft der Südtiroler Seiser Alm. Hermann Nick, Kölner Modellbauer, hat die Krippe von 1978 bis 1997 geschaffen. Die Figuren stammen von Holzbildhauern aus Oberammergaue. Der Hintergrund wurde von Kunstmaler Otto Schorer gefertigt. Die Krippe ist Teil des Kölner Krippenweges und kann dienstags bis sonntags von 9 bis 17 Uhr besichtigt werden.

www.kirche-bayenthal.de

Evangelische Kirchengemeinde Ichthys mit dem Motto „Menschen aus aller Welt kommen und beten an!“

Im Evangelischen Gemeindehaus „Unter Gottes Gnaden“ in Widdersdorf, Zum Dammfelde 37, kann in der Zeit von Sonntag, 28. November, bis Sonntag, 16. Januar, eine Krippe zum Motto „Menschen aus aller Welt kommen und beten an!“ besichtigt werden. Das zentrale Motiv der Krippe ist ein Weg, der sich quer durch alle dargestellten Länder und Kontinente zieht. Die ausgestellten Menschen und Tiere sind alle auf dem Weg nach Bethlehem. Eine Besichtigung ist vor und nach Veranstaltungen und Gottesdiensten und nach telefonischer Vereinbarung mit Pfarrerin Liane Scholz unter Telefon 0221/504628 möglich.

www.evkirche-ichthys.de

Vielvölkerkrippe in Porz

Menschen mit vielen verschiedenen Nationalitäten und Glaubensansätzen leben in Porz-Finkenberg. Genau das spiegelt auch die Vielvölkerkrippe in der Hoffnungskirche, Finkenberg, Theodor-Heuss-Straße 1, wieder. In über 40 Jahren ist die Krippe immer weiter angewachsen. Gemeindeglieder haben von ihren Reisen Trachtenpuppen mitgebracht, die jedes Jahr neu in einer Krippenlandschaft arrangiert werden. Zu sehen ist die Krippe von Sonntag, 19. Dezember, bis Sonntag, 30. Januar, immer sonntags von 12 bis 13 Uhr.

www.vielvölkerkrippe.kirche-porz.de

Friedenskirche in Worringen zeigt Krippe aus Keramik

Eine vollplastische Keramikkrippe von Renate Löhr stellt die Evangelische Hoffnungsgemeinde im Kölner Norden in der Evangelischen Friedenskirche, Worringen, Hackenbroicher Straße 59 bis 61, aus. Zahlreiche Figuren suchen die Geburtsszene auf. Sie wollen den Betrachter zum Nachdenken über seine Mitmenschen und seine Einstellung zu ihnen anregen. Die Krippe kann von Sonntag, 12. Dezember, bis Sonntag, 9. Januar, täglich von 10 bis 18 Uhr besichtigt werden.

www.hoffnungsgemeinde-koeln.de

Schlichte Krippenfiguren stehen in der Antoniterkirche

In der Antoniterkirche, Schildergasse 57, stehen die einzelnen Figuren der bayerischen Johannes-Krippe im Chorraum direkt vor dem Altar. Die aus Lindenholz geschnitzten Figuren passen in ihrer Schlichtheit zu den Kunstwerken von Ernst Barlach. Auf Verzierungen und Ausschmückungen wurde weitestgehend verzichtet. Zu sehen sind die Figuren von Sonntag, 28. November, bis Sonntag, 2. Januar, montags bis freitags von 11.30 Uhr bis 19 Uhr, samstags von 9 Uhr bis 17.45 Uhr sowie sonntags von 10.30 Uhr bis 19 Uhr.

www.antonitercitykirche.de

Weitere Informationen und alle Stationen unter:

www.koelner-krippenweg.de

Text: APK
Foto(s): Kölner Krippenweg