Präses i. R., Manfred Kock, mit Sammy Wintersohl (rechts)



„Kölner Kirchenbank Kompakt“ mit Altpräses Manfred Kock zum Thema: Nachhaltiger Lebenstil

Wie könnte in einer gesamten Energiediskussion auch ein Lebensstil für Christinnen und Christen aussehen, die verantwortlich leben wollen? 

KK Kompakt fragt nach bei Manfred Kock, dem ehemaligen Ratsvorsitzenden der EKD und ehemaligen Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, was die Aufgabe der Kirche sein muss, diese Frage nachhaltig zu beantworten? In dem neuen Format „Kölner Kirchenbank Kompakt“ fragen wir kurz und kompakt nach, was unsere Mitmenschen bewegt, anregt und beschäftigt.

In kurzen Statements versuchen wir, schnell und auf den Punkt gebracht relevante und aktuelle Meinungen zu umreißen. In ca. 2-5 Minuten gibt es Antworten zu Themen, die mitunter tagesaktuelle Ereignisse beleuchten.

 

Weitere Videos zu diesem oder einem anderen Thema? Abonnieren Sie unseren Videokanal auf YouTube: https://bit.ly/2JDf32o

 

 

Hier der gesamte Text zum Nachlesen:

Sammy Wintersohl:

Wie könnte aber in dieser ganzen Energiediskussion auch ein Lebensstil aussehen für Menschen die verantwortlich leben wollen oder auch als Christen und Christinnen, die ganz bewusst auch mit der Umwelt umgehen wollen, wie könnte man das wirklich auch persönlich umsetzen aus ihrer Sicht? 

Manfred Kock:

Also es gibt ja viele Möglichkeiten den eigenen Lebensstil so zu verändern dass er auch auf Sparsamkeit setzt. Der Umgang mit dem Auto oder der Umgang mit der Ernährung und so weiter wie viele Möglichkeiten. Es gibt ja auch Leute, die das bewundernswert tun und bewundernswerter als ich selbst das versuche. Man bleibt immer noch ein bisschen zurück hinter dem, was man da eigentlich machen müsste. 

Aber ich möchte auch verhindern, dass das zu einer Art neue Gesetzlichkeit wird. Also wenn du Fleisch isst, dann bist du schon ein Verräter der Schöpfung oder sowas. Das wäre mir alles viel zu kurz. Aber ich glaube die Mahnung der Vegetarier an uns alle ist: Kannst du nicht mit weniger Fleisch auskommen?

Zumal die Produktion dieser Nahrungsmittel ja nicht einfach nur etwas Heilendes und Heilsames ist sondern das ist ja auch etwas Schreckliches meistens und da muss man gegen kämpfen. Dafür kann man auch politisch tätig werden, dass man sich einsetzt für eine besondere Kennzeichnung usw.

Damit die Leute nicht immer wieder reinfallen auf die billigen Preisen.

Text: APK
Foto(s): APK