Kirchenmusiktage Rhein-Erft im Jahr der Orgel – Ökumenisches Projekt vom Ende der Sommerferien bis zum Begin der Herbstferien
Orgel der Brühler Christuskirche, in der einige Veranstaltungen der Kirchenmusiktage Rhein-Erft stattfinden werden.

Kirchenmusiktage Rhein-Erft im Jahr der Orgel – Ökumenisches Projekt vom Ende der Sommerferien bis zum Begin der Herbstferien

Im letzten Jahr mussten sie wegen der Pandemie ausfallen. Dieses Jahr steht das Projekt „Kirchenmusiktage Rhein-Erft“ unter dem Eindruck der Flutkatastrophe, die gerade auch im Erftkreis tragische Spuren hinterlassen hat. Dennoch sollen die Konzerte und Veranstaltungen nach Auskunft der Veranstalter zumindest weitgehend so stattfinden, wie sie geplant sind.

20-jährige Erfolgsgeschichte ökumenischer Zusammenarbeit

Thomas Pehlken, Kreiskantor im Kirchenkreis Köln-Nord und einer der Mitinitiatoren, beantwortet die Frage zur Geschichte der Kirchenmusiktage so: „Die Kirchenmusiktage im Rhein-Erft-Kreis gibt es seit fast 20 Jahren. Sie werden von der Evangelischen und Katholischen Kirche getragen“. Analog zum Kölner Kirchenmusikfestival, das ebenfalls seit rund 20 Jahren vom ökumenischen Kantorenkonvent Köln geplant und geleitet wird, sind die Kirchenmusiktage Rhein-Erft nun schon ein bewährtes Aushängeschild ökumenischer Zusammenarbeit im Erftkreis westlich und südwestlich von Köln.

 

Siebenköpfiges Planungsteam überlegt neues Konzept

Das katholische Dekanat Rhein-Erft deckt sich mit den Grenzen des Landkreises, auf Evangelischer Seite sind die Kirchengemeinden der beiden Kirchenkreise Köln-Nord und Köln-Süd mit dabei. Somit sind neben Thomas Pehlken seine Kolleginnen Barbara Mulack, Kreiskantorin des Kirchenkreises Köln-Süd, und die Brühler Kantorin Marion Köhler im Vorbereitungskreis federführend aktiv. Auf katholischer Seite engagieren sich die Regionalkantoren Michael Koll und Manfred Hettinger sowie Michael Utz von der Abtei Brauweiler und Peter Klasen aus Brühl.

Kreiskantor Pehlken stellt das neue Konzept wie folgt vor: „Für 2021 haben wir uns ein neues Konzept überlegt. Während früher stets drei Wochen kompakt mit Veranstaltungen belegt waren und es auch eine Eröffnungsveranstaltung gab, sind die Kirchenmusiktage 2021 dezentral und über einen längeren Zeitraum organisiert, sprich vom Ende der Sommerferien bis zum Beginn der Herbstferien.“

Die Orgel: das Instrument des Jahres 2021

Nachdem Orgelbau und Orgelmusik von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe der Menschheit anerkannt worden sind, wurde die Orgel 2021 zum Instrument des Jahres gewählt. Die rund 400 Orgelbaubetriebe, die rund 3.500 hauptberuflichen und zehntausende nebenberufliche und ehrenamtliche Organistinnen und Organisten mit ihren 50.000 Instrumenten rücken damit in den Mittelpunkt des musikalischen Geschehens – auch bei den Kirchenmusiktagen Rhein-Erft.

Allerorten haben sich die Orgelmusikschaffenden viele Dinge zum Jahr der Orgel einfallen lassen: Konzerte, Werkstattbesichtigungen, Emporenbesuche, Orgelbausätze für Kinder zum Selbstzusammensetzen, Kinderkonzerte, Stummfilmvertonungen, Festivals, Kurse Wettbewerbe und Orgelreisen. All dies und vieles mehr soll die Orgel 2021 den Menschen näherbringen und die Begeisterung für die „Königin der Instrumente“ neu wecken. Einiges davon gibt es auch bei den Kirchenmusiktagen Rhein-Erft. Thomas Pehlken dazu: „Insgesamt sind die Angebote „kammermusikalischer“. Es gibt keine Oratorien oder ähnliche große Konzerte. Stattdessen gibt es viel Orgelmusik, auch weil 2021 ja das Jahr der Orgel ist. Am Wochenende 11./12.9. (= Tag der Orgel) finden besonders viele Orgelpräsentationen statt, vor allem für Kinder.“

Die Königin lädt Kinder zum Malwettbewerb ein

Ein besonderes Highlight wird ein Malwettbewerb für Kinder im Erftkreis zum Thema Orgel sein. Die Veranstalter laden Kinder in zwei Altersgruppen (6 bis 9 und 10 bis 12 Jahre) ein, ein schönes Orgelbild zu malen. Gegenständliche Bilder oder Fantasiezeichnungen sind gleichermaßen willkommen. Der Wettbewerb findet zunächst regional in den Kommunen statt. Die Gewinnerinnen und Gewinner dürfen dann am Regionalwettbewerb teilnehmen. Eine Jury unter Leitung des nigerianischen Künstlers Chidi Kwubiri wählt dann die Gewinner aus und verleiht am zweiten Septemberwochenende die Preise.

Viele Infos zu allen Konzerten und Veranstaltungen

Über alles informiert die Internetseite http://www.kirchenmusik-rhein-erft.de, auf der man unter dem Link http://www.kirchenmusik-rhein-erft.de/images/Daten/2021.pdf auch einen übersichtlichen Flyer herunterladen kann. Dort werden auch kurzfristige Änderungen des Programms zu lesen sein.

Text: Wolf-Rüdiger Spieler
Foto(s): Wolf-Rüdiger Spieler/Thomas Pehlken