Hilfen und Unterstützung für Menschen am Rand der Gesellschaft – das ist und bleibt einer der wichtigsten Grundgedanke diakonischer Arbeit. Das ist der aus dem christlichen Glauben geborenen Wunsch, die vorbehaltlose Annahme weiter zu geben, die alle Menschen von Gott empfangen: „Wo ein Mensch leidet, leidet Gott mit ihm. Das spornt uns an, da zu sein, wo Menschen uns und unsere besonderen Fähigkeiten brauchen“, so formulieren es zum Beispiel die Mitarbeitenden im Diakonischen Werk Köln und Region.

In Kleiderkammern und "Schatztruhen" bei Kirche und Diakonie finden sich (und gar nicht so selten) auch "Schätzchen"...

 

Wenn auch in dieser Rubrik nicht alle Angebote von diakonischen Trägern stammen, sondern aus evangelischen Gemeinden und Krankenhäusern, von ehrenamtlichen „Tafeln“, Vereinen, Stiftungen in Köln und Region, als Projekte der Nachbarschaftshilfe oder Stiftung eines Einzelnen oder einer Gemeinde – so sind diese zwei Grundgedanken doch allen gemeinsam: Hilfe und Unterstützung einerseits, vorbehaltlose Annahme andererseits. „Einfach helfen“, so lautet beispielsweise der treffende Titel von gleich zwei Projekten im Bereich des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region.

Abgabestellen "fairestores" der Diakonie Michaelshoven

Die Diakonie Michaelshoven verfügt über vier Sozialkaufhäuser in Köln, die sich „fairstores“ nennen. Dort können Sachspenden abgegeben werden – und auch gekauft werden. Beschäftigt werden langzeitarbeitslose und schwerbehinderte Menschen mit Vermittlungshemmnissen. Sie können so ihre Beschäftigungsfähigkeit verbessern, sich fachlich qualifizieren und persönlich weiterbilden. Die Öffnungszeiten der „fairestores“ sind montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 15 Uhr.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Einfach helfen: evangelischer Sozialdienst Frechen – preiswertes Essen und Möbelvermittlung

Die Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Frechens bieten jeden Mittwoch ein Frühstück für Bedürftige an sowie Dienstag, Mittwoch und Donnerstag einen Mittagstisch. Eine Anmeldung ist immer bis Freitag der Vorwoche notwendig. Außerdem unterhält der Evangelische Sozialdienst Frechen eine Vermittlungsstelle für gebrauchte Möbel – allerdings KEIN Möbellager.

Evangelische Kirchengemeinde Frechen

Elisabethkorb MauNieWei: Ökumenische Lebensmittelausgabe

Der Elisabethkorb MauNieWei ist die ökumenische Lebensmittelausgabe in den Kölner Stadtteilen Mauenheim, Niehl und Weidenpesch. Träger des Elisabethkorbes sind die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in den Stadtteilen. Jeweils freitags um 16 Uhr erfolgt im Hof der evangelischen Erlöserkirche die Lebensmittelausgabe. Diese existenzunterstützende Hilfe kommt Menschen zugute, die sich um ihre tägliche Ernährung sorgen. Hierbei werden verwertbare Lebensmittel von ortsansässigen Unternehmen sowie von der „Kölner Tafel“ gespendet. Diese Lebensmittel werden durch ehrenamtlich Mitarbeitende zu Elisabethkörben zusammengestellt und an die Kunden ausgegeben.

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Mauenheim-Weidenpesch

Familienzentrum Bilderstöckchen

Das Familienzentrum Bilderstöckchen besteht aus verschiedenen Einrichtungen, in denen regelmäßig offene Elternsprechstunden, Elterncafé, Sprachföderung, Vorleseangebote, Sprachtherapie, Büchereibesuche, Hausaufgabenbetreuung, eine Kleiderkammer für Kinderkleidung, Waldtage und Schwimmunterricht für Kinder angeboten werden.
Die Träger – das Diakonische Werk Köln und Region und das „Netzwerk Soziale Dienste und ökologische Bildungsarbeit e.V.“ – haben sich 2006 zusammengeschlossen, um im Stadtteil das Familienzentrum Bilderstöckchen als Verbund zu gründen mit zwei Tageseinrichtungen für Kinder in sozialen Brennpunkten, dem „Amigo-Treff“ für Kinder und Jugendliche sowie mit heilpädagogischen und sozialen Diensten. 2008 erhielten sie das Gütesiegel Familienzentrum NRW.

Diakonisches Werk Köln und Region

Kinder- und Jugendzentrum Magnet, Köln-Heimersdorf

Im Kinder- und Jugendzentrum Magnet wird täglich eine Hausaufgabenbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis acht angeboten. Die Kinder und Jugendlichen bekommen nach der Schule ein warmes und gesundes Mittagessen. Danach gibt es Hilfe bei den Hausaufgaben und beim Üben für Klassenarbeiten. In ihrer Freizeit haben die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, an den vielen Gruppenangeboten teilzunehmen, wie der Fußball-, Mädchen-, Jungen-, Töpfer- oder Kochgruppe. Oder sie können Billard, Kicker, Tischtennis, Gamecube, Wii oder Dart spielen. PCs mit Internetverbindung stehen ebenfalls zur Verfügung. Außerdem werden Hilfestellungen im Umgang mit Behörden, in Konfliktsituationen, bei der Ausbildungsplatzsuche und beim Bewerbungstraining angeboten.

Verein Jugendcafe Chorweiler e.V.

Kinder- und Jugendzentrum Seeberger Treff

Das Kinder- und Jugendzentrum Seeberger Treff bietet neben der regelmäßigen Hausaufgabenbtreuung Angebote zur Berufsfindung: „Welcher Beruf passt zu mir?“, wird da gefragt. Außerdem im Angebot: Internetrecherche zur Suche nach Ausbildungs-, Praktikums- und Arbeitsstellen, Hilfe bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und zur Vorbereitung auf Einstellungstests und Vorstellungsgespräche. Auch bei Behördenkontakten hilft der „Seeberger Treff“. Für Kinder zwischen sechs und elf Jahren gibt es einen Mittagstisch und zahlreiche sportliche Aktivitäten.

Verein Jugendcafe Chorweiler e.V.

Kleiderkammer im Lichtblick – Café + mehr, Köln-Stammheim

Das „Lichtblick – Café + mehr“ ist eine Begegnungsstätte in Köln-Stammheim, in der es neben vielen weiteren Angeboten auch eine Kleiderkammer gibt. Außerdem werden – gegen Spende – gebrauchte Bücher abgegeben.

Evangelische Brückenschlag-Gemeinde Köln-Flittard/Stammheim

Kleiderkammer in der Auferstehungskirche Bocklemünd

Annahme und Verkauf von gebrauchter Kleidung, Wäsche und Schuhen. Die Kleiderkammer in der Auferstehungskirche Bocklemünd besteht seit 1999 und wird von einem Team Ehrenamtlicher geführt. Der Erlös der Kleiderkammer wird für diakonische Aufgaben der Gemeinde, den Förderverein des Kindergartens und Projekte in der Dritten Welt verwendet. Die Kleiderkammer freut sich über Spenden von sauberer und tragbarer Kleidung sowie über brauchbare Schuhe oder Bettwäsche. Eine Abholung von Kleiderspenden ist leider nicht möglich, auch Reinigung und Näharbeiten können nicht geleistet werden.

Evangelische Kirchengemeinde Bickendorf

Kleiderkammer und Obdachlosenbetreuung in Köln-Braunsfeld

Die Obdachlosenbetreuung der Evangelischen Clarenbach-Kirchengemeinde Köln-Braunsfeld wird immer am letzten Donnerstag im Monat im Gemeindehaus angeboten. Für die dazugehörige Kleiderkammer kann während der Bürozeiten (werktags 9 bis 12 Uhr) vor allem Herrenkleidung abgegeben werden. Für Einzelfragen sind auch die Gemeindepfarrer ansprechbar.

Evangelische Clarenbach-Kirchengemeinde Köln-Braunsfeld

Kleidung aus zweiter Hand: Café Schatztruhe, Lindweiler

Der „Lindweiler Treff“ ist Drehscheibe und zentrale Anlaufstelle im Stadtteil Lindweiler für Menschen jeden Alters, für Institutionen und andere Einrichtungen. Hier wird Stadtteilarbeit geleistet, um Armut und Ausgrenzung zu vermeiden. Eins der vielen Angebote im Lindweiler Treff ist das Café Schatztruhe. Hier können Menschen aus dem Stadtteil günstig Kleidung aus zweiter Hand erwerben oder im Trödel stöbern. Bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen werden Neuigkeiten ausgetauscht.

Diakonisches Werk Köln und Region

Kölner Arbeitslosenzentrum – KALZ

Der KALZ e.V., das Kölner Arbeitslosenzentrum, ist Treffpunkt für Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger sowie für davon bedrohte Menschen. Dort gibt es Beratung, Infos und Verständnis. Die erste „Sprechstunde“ im KALZ 1983 wäre ohne die Unterstützung des damaligen Sozialwerks im Evangelischen Stadtkirchenverband Köln nicht möglich gewesen, Vorstandsvorsitzender des ehrenamtlichen Trägervereins ist Pfarrer Karl-Heinz Iffland aus der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Ehrenfeld. Heute bietet das KALZ eine breit gefächerte Palette an Hilfsangeboten: Beratung bei Problemen mit der ARGE und der Agentur für Arbeit, Vermittlung „in den 1. und 2. Arbeitsmarkt“, Hilfestellungen und Informationen zu den Bereichen berufliche Orientierung, Beschäftigung und Weiterbildung. Es bietet einen Treffpunkt für Arbeitslose, den „Club der Arbeitssuchenden“ unter dem Motto: „Starten statt Warten“, Freizeitaktivitäten und einen Elterntreff für von Arbeitslosigkeit betroffene Familien. Das KALZ informiert von Arbeitslosigkeit bedrohte Beschäftigte, koordiniert und berät verschiedene Arbeitsloseninitiativen Kölns. Zum KALZ gehören außerdem das „LoRe Lobby-Restaurant“, in dem Obdachlose und Arme eine Anlaufstelle haben, Essen und Beschäftigung finden können, sowie das Projekt GULLIVER, eine Überlebenshilfe für Obdachlose und Arme.

Kölner Arbeitslosenzentrum (KALZ)

Kölner Obdachlosenfrühstück am Sonntag

Das kostenlose Sonntags-Frühstück für Obdachlose mit Live-Musik und viel ehrenamtlichem Engagement ist eine Initiative Kölner Bürgerinnen und Bürger unter der Schirmherrschaft von Elfi Scho-Antwerpes, Bürgermeisterin der Stadt Köln, initiiert von der Dr.-Peter-Deubner-Stiftung. Angeboten wird es zur Zeit jeden zweiten Sonntag im Vringstreff e.V. in der Kölner Südstadt, Im Ferkulum 42, und einmal im Monat in Mülheim in der MüTZe, Mülheimer Selbsthilfe e.V., Berliner Straße 77.

Vringstreff, Kölner Südstadt

Lebensmittelausgabe, Hartz-IV-und Schuldner-Beratung: Stadtteilbüro Flittard

Das Stadtteilbüro Flittard der Evangelischen Brückenschlaggemeinde Köln-Flittard/Stammheim bietet Folgendes: einmal in der Woche allgemeine Sozial- und Hartz-IV-Beratung, Lebensmittelausgabe und einen Termin zur Schuldner-Information. Unterstützt wird das Büro von Mitarbeitenden des Diakonischen Werkes Köln und Region und durch qualifizierte ehrenamtlich Mitarbeitende.

Evangelische Brückenschlag-Gemeinde Köln-Flittard/Stammheim

Lindweiler Treff: Kleidung oder Haushaltsgeräte zu kleinen Preisen, Beratung, Treffpunkt für Senioren oder Jugendliche und mehr

Der „Lindweiler Treff“ ist Drehscheibe und zentrale Anlaufstelle im Stadtteil Lindweiler für Menschen jeden Alters, für Institutionen und andere Einrichtungen. Hier wird Stadtteilarbeit geleistet, um Armut und Ausgrenzung zu vermeiden, die Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen zu verbessern, Familien zu unterstützen und älteren Menschen die Möglichkeit zu bieten, sich einzubringen. Die ehrenamtliche Arbeit bildet das Fundament des „Lindweiler Treffs“. Zu den Angeboten zählen: Sozial- und Arbeitslosenberatung, Lern- und Freizeitangebote für  Kinder, Eltern-Kind-Gruppen, Seniorenclub und Computerkurse, Bewegungsgruppe „FIT für 100“. Im Café Schatztruhe kann man außerdem gebrauchte Kleidung kaufen oder spenden.

Diakonisches Werk Köln und Region

Lobby-Restaurant LORE

Das Lobby-Restaurant LORE in der Domstraße 81 bietet von Montag bis Freitag Obdachlosen und Armen ein dreigängiges Menue an. Auch „Normalbürger“ können hier preiswert essen. Abendessen gibt es zwischen 16:30 und 18:30 Uhr. Ins Leben gerufen wurde es vom Vorstand des KALZ, des Kölner Arbeitslosenzentrums, Vorstandsvorsitzender des ehrenamtlichen Trägervereins ist Pfarrer Karl-Heinz Iffland (Evangelische Kirchengemeinde Köln-Ehrenfeld).

Kölner Arbeitslosenzentrum (KALZ)

Mittagessen für Kinder – Jugendcafé Chorweiler e.V.

Das Mittagessen für Kinder ist neben der Hausaufgabenbetreuung und der Freizeitgestaltung ein wichtiger Bestandteil der Tagesbetreuung in den Kinder- und Jugendzentren „Bauspielplatz“ und „Seeberger Treff“ der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Neue Stadt. Dort wird durchgängig eine Übermittagbetreuung für Kinder von sechs bis 14 Jahren im Einzugsgebiet der Einrichtung gewährleistet. Sie ist in die offene pädagogische Struktur, die den Kinderbereich kennzeichnet, sinnvoll integriert.

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Neue Stadt

Ökumenische Kleiderkammer für Köln-Mauenheim, -Weidenpesch und -Niehl

Die ökumenische Kleiderkammer in den Stadtteilen Köln-Mauenheim, -Weidenpesch und -Niehl nimmt einmal in der Woche saubere und brauchbare Kleidung im Gemeindezentrum Mauenheim an. Die Erlöse aus dem Verkauf dieser gespendeten Kleidung für alle Altersgruppen kommt ausschließlich Kindern und Jugendlichen zugute.

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Mauenheim-Weidenpesch

Rösrather Tafel

Die Rösrather Tafel hat im Juni 2008 ihren Betrieb aufgenommen. Rechtsträger ist die Evangelische Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath in Kooperation mit der Katholischen Pfarrgemeinde St. Nikolaus in Rösrath. Zweimal pro Woche werden an der evangelischen Versöhnungskirche in Rösrath Lebensmittel an die Tafelkunden ausgegeben. Neben der Ausgabestelle gibt es auch ein kleines Café, in dem Tafelkunden kostenlos mit Getränken und Gebäck bewirtet werden. Dort besteht auch Gelegenheit zu Gesprächen mit Hinweisen auf weitere Beratungsmöglichkeiten. 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich dabei ehrenamtlich: neben Vertreter/innen der beiden Kirchen und des Seniorenbeirats auch viele engagierte Rösrather Bürgerinnen und Bürger. Die Rösrather Tafel ist zur Fortsetzung ihrer Arbeit jedoch unbedingt auf ein dauerhaftes Spendenaufkommen angewiesen. Hier gilt "Jeder gibt, was er kann."

Evangelische Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath

Second- Hand-Laden „Kleiderschrank“, Bergisch Gladbach

Dieser Second-Hand-Laden, Bestandteil der vielfältigen Angebote des Bergisch Gladbacher Mehrgenerationenhauses, befindet sich im ehemaligen Friedhofswärterhäuschen am Eingang des Friedhofs Quirlsberg. Hier wird gebrauchte Kleidung für Kinder, Damen und Herren angeboten. Gern nimmt der Laden auch Kleiderspenden entgegen, wenn die Kleidung gut erhalten, sauber und gewaschen ist.

Evangelische Kirchengemeinde Bergisch Gladbach

Selbst- und Nachbarschaftshilfe im "Veedel": Holweider Selbsthilfe

Die „Holweider Selbsthilfe“ ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, Mitglied im Diakonischen Werk Köln und Region, die Evangelische Kirchengemeinde Köln-Dellbrück/Holweide ist Vereinsmitglied. Die „Holweider Selbsthilfe“ (HoSe) ist ein „Bewohner-Verein“, dessen Ziel es ist, die Wohn- und Lebensbedingungen der Menschen im Stadtteil zu verbessern. Konkrete Angebote sind beispielsweise Familienwochenenden, der Aufbau eines Seniorentreffs, einer Krabbelgruppe, des Gebrauchtmöbellagers (heute in der Rudolf-Breitscheid-Straße 2a) und des Cafés „Holweider Treff“. Außerdem werden Sozial- und Mieterberatung, Frauenfreizeiten, eine Kinderfußballgruppe und Familienfreizeiten geplanz. Auch das das Möbellager „Deutzer Schatztruhe“ gehört zum Verein „HoSe“. Acht Langzeitarbeitslose fanden dort über Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) einen Arbeitsplatz.

Holweider Selbsthilfe – HoSe e.V

Speisekammer der Auferstehungskirche, Köln-Bocklemünd

Die „Speisekammer“ der Auferstehungskirche, Köln-Bocklemünd, hat regelmäßig jeden Freitag (außer in den Sommer- und Weihnachtsferien) geöffnet. Gegen Mittag wird sie von der „Kölner Tafel“ mit Lebensmitteln aus verschiedenen Supermärkten beliefert, die dann am Nachmittag an Menschen mit Hilfebedarf weitergeben werden.

Evangelische Kirchengemeinde Bickendorf

Vringstreff, Kölner Südstadt

Der Vringstreff e.V. ist eine Initiative der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden „rund um den Chlodwigplatz“, der Bürgerinitiative südliche Altstadt, der evangelischen Studierendengemeinde und des Johanneshauses. Dort kommen Menschen verschiedener Kulturen und Religionen, mit und ohne Wohnung zusammen. Es gibt einen preiswerten Mittagstisch für alle und ganz konkrete Hilfen für Obdachlose, sowie die Möglichkeit zur Fachberatung bei drohendem Wohnungsverlust, bei Fragen rund um Sozialhilfe, Grundsicherung, Arbeitslosen- oder Wohngeld, bei Schulden und Suchtproblemen. Jeden zweiten Sonntag wird das kostenlose „Kölner Obdachlosen-Frühstück“ angeboten und immer wieder Musik oder Ausstellungen mit, von und für obdachlose(n) Menschen.

Vringstreff, Kölner Südstadt

Wohnungslosenhilfe im Haus Salierring, Köln

Im Fachdienst „Diakoniehaus Salierring“ des Diakonischen Werks Köln und Region sind insgesamt acht verschiedene Dienste der Wohnungslosenhilfe und der Straffälligenhilfe gebündelt, die sich ergänzen und miteinander vernetzt sind. Dies sind: Die Ambulante Begleitung, das Betreute Wohnen, die Fachberatungsstelle für Wohnungslose, die Krankenwohnungen, die Straffälligenhilfe, der Tagestreff und die Clearingstelle „Claro“. Im Diakoniehaus Salierring stehen auf sechs Etagen insgesamt über 800 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche zur Verfügung. Das Haus liegt im Kölner Innenstadtbereich mit guter Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel.

Diakonisches Werk Köln und Region