Gemeinden im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region sagen Gottesdienste, Konzerte und Veranstaltungen ab



Gemeinden im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region sagen Gottesdienste, Konzerte und Veranstaltungen ab

Die evangelischen Gottesdienste im Kölner Bereich des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region werden zunächst und ab sofort eingestellt. Der Evangelische Kirchenverband Köln und Region folgt damit der Aufforderung der Stadt Köln, bis einschließlich Karfreitag, 10. April 2020, keine Gottesdienste zu feiern. Der Rhein-Erft-Kreis warnt vor Veranstaltungen auch mit weniger als 1.000 Teilnehmenden. Die Gemeinden entscheiden in ihrer Verantwortung nach Risikoabwägung über die Absagen von Gottesdiensten in diesem Gebiet. „Dies ist ein großer Einschnitt in das kirchliche Leben“, sagte Stadtsuperintendent Bernhard Seiger. „Doch die Gesundheit der Bevölkerung hat oberste Priorität. Der Glaube gibt auch zuhause Kraft und Trost.“ Auch alle Konzerte und Veranstaltungen in den Gemeinden fallen aus.

Die Evangelische Kirche im Rheinland empfiehlt den Gemeinden auch die Kirchen nicht mehr zu öffnen. „Angesichts von Ausgangssperren und Einlassbeschränkungen zu Geschäften, wie es sie anderenorts bereits gibt, scheint es uns sinnvoll, Kirchengebäude für den Publikumsverkehr zu schließen, um Infektionsmöglichkeiten weiter zu minimieren. Dies empfehlen wir den Kirchengemeinden ausdrücklich“, heißt es in den Hinweisen des Landeskirchenamtes an die Gemeinden und Kirchenkreise. Gottesdienste und Sendungen mit geistlichem Zuspruch werden in Radio, TV und Internet von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sowie Privatsendern angeboten. Weitere Informationen zu Angeboten der EKD finden Sie hier.

Menschen, die gerne mit einer Pfarrerin oder einem Pfarrer sprechen möchten, können sich telefonisch an ihre Gemeinde wenden. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Evangelischen Telefonseelsorge stehen unter der kostenlosen Rufnummer 08001110111 rund um die Uhr zu Gesprächen bereit.

Text: APK
Foto(s): APK