You are currently viewing Diakoniespende TREFFER: Fotografie im Verhältnis zu Licht

Diakoniespende TREFFER: Fotografie im Verhältnis zu Licht

Das Jugendhaus TREFFER in Köln-Buchheim ist der Empfänger der Diakoniespende 2021/22 des evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region. Der TREFFER bietet Jugendlichen – nicht nur aus dem Stadtteil Buchheim – ein Zuhause und verschiedenste Möglichkeiten, sich einzubringen. Sei es durch Musik, Kreativangebote wie die Fotoaktion in der Kölner Oper, durch Diskussionen oder die Chance, Einblicke in die Politik zu nehmen und aktiv an der Gestaltung der eigenen Stadt mitzuwirken. Das Besondere an der Diakoniespende: Der Kirchenverband Köln verdoppelt jeden gespendeten Cent bis zu einem Gesamtspendenaufkommen von 100.000 Euro.

Hinter die Kulissen der Kölner Oper schauen – das darf nicht jeder. Und diesen außergewöhnlichen Ausflug mit der Kamera unternehmen, unterstützt und begleitet von dem Profifotografen, Tobias Zielony, das ist mal richtig spannend.

Darum gab es im Jugendhaus TREFFER, wie Leiter Lutz Gebhard berichtet, einen regelrechten Run auf die verfügbaren Plätze für die Exkursion nach Deutz in die Räume der Oper. 16 Jugendliche hatten letztendlich die Möglichkeit, sich mit dem TƒΩΩhema Fotografie im Verhältnis zu Licht auf und vor der Bühne der Kinderoper „Hänsel und Gretel“ auseinander zu setzen.

„Talente sollten gefördert werden“

Begrüßt wurden sie von Intendantin Dr. Birgit Meyer, die die diesjährige Diakoniespende als Unterstützerin gerne mitgetragen hat: „Wir freuen uns, dass wir den Jugendlichen des TREFFER heute diese Möglichkeit bieten können. Talente sollten gefördert werden.“

Von diesen Talenten, von der Kreativität und dem Engagement der Jugendlichen, diese vier Stunden in der Oper für ihre Fotografie zu nutzen, war auch Andreas Grüter, Leiter der Beleuchtungsabteilung der Oper, beeindruckt: „Fotografie scheint bei unseren jungen Besucher*innen ein Riesenthema zu sein. Ich finde es großartig, was für tolle Ideen sie haben, sich und den Ort in Szene zu setzen.“

Auch Tobias Zielony, international tätiger und bekannter Fotograf aus Berlin, dessen Arbeiten die Jugendlichen von einem Besuch des Essener Folkwang Museums kannten, war voll des Lobes, während er Bildausschnitte diskutierte und technische Kniffe erklärte. „Es ist eine Herausforderung, in Dunkelheit zu fotografieren. Das funktioniert hier schon sehr gut.“ Für ihn war es die erste Kooperation mit dem Jugendhaus TREFFER, und er freute sich nicht nur über das große Interesse der Mädchen und Jungen, sondern auch darüber, dass die Aktion nach einigen Terminverschiebungen nun stattfinden konnte.

Allerdings wurde es auch höchste Zeit fürs Fotografieren, denn die Ergebnisse des Tages in der Oper sollen schon vom 20. bis 22. Mai Bestandteil einer Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst Köln im Rahmen des „NEXT! Festival der Jungen Photoszene“ werden. Dazu sagt Thekla Ehling: Das ist ein Projekt im Rahmen von ,dive in. Programm für digitale Interaktionen‘ der Kulturstiftung des Bundes, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm Neustart Kultur.“

„Viele tolle Ideen umgesetzt“

Die Fotografin wird die Beiträge der Jugendlichen aus dem TREFFER kuratieren und – so ist der aktuelle Plan – bei der Auswahl und der Hängung die jungen Fotografinnen und Fotografen einbeziehen. Leicht wird die Auswahl sicherlich niemandem fallen, denn mit den zehn Kameras des TREFFER wurden eine Menge guter Bilder gemacht. Thekla Ehlings Eindruck war: „Da wurden unglaublich viele tolle Ideen umgesetzt, es gab ausgeklügelte Perspektiven und die Jugendlichen sind super auf das auf der Bühne und im Zuschauerraum herrschende Licht- und Schattenspiel eingegangen.

Das große Interesse an Fotografie und der Technik war vor allem bei Joudi, Marua und Melisa spürbar. Die drei Mädels nutzten das Licht für sich, setzten Posen um und begutachteten mit viel Selbstkritik die Ergebnisse im Kameradisplay. „Das machen wir nochmal“, sagte Melisa mit Nachdruck und stellte Marua mit dem LED-Licht neu in Position, um Joudi noch einmal abzulichten. „Ich möchte irgendwann die Technik wirklich beherrschen. Ich finde Fotografie einfach faszinierend“, erklärte die sechzehnjährige Melisa.

Genau auf dieses Interesse hatten Tina Kilders und Lutz Gebhard, Leiter des TREFFER, gehofft. Denn für die beiden war der Nachmittag nicht nur eine spannende Exkursion, sondern auch die Chance, die Jugendlichen mit den Berufsfeldern des Fotografen/der Fotografin und denen, die sich in einer Oper auftun, in Berührung zu bringen. „Jugendliche haben sich schon mit dem Team der Beleuchtungsabteilung unterhalten und auch die Frage nach Maskenbildnerei kam auf“, berichteten beide erfreut.

Die Ausstellung „NEXT! Festival der jungen Photoszene“, in der unter anderem Fotos des Workshops zu sehen sein werden, findet vom 20. bis zum 22. Mai 2022 im Museum für Angewandte Kunst in Köln sowie an weiteren außermusealen Orten statt.

Text: Katja Pohl
Foto(s): Matthias Pohl