Der Golem. Wie er in die Welt kam –  Stummfilmkonzert am 19. Juni in der Reformationskirche
Einladung zum Stummfilmkonzert in der Reformationskirche in Köln-Bayenthal

Der Golem. Wie er in die Welt kam – Stummfilmkonzert am 19. Juni in der Reformationskirche

Am Freitag, dem 19. Juni 2020 um 21 Uhr, findet in der Reformationskirche das erste Konzert nach den pandemiebedingten Versammlungsverboten statt. Der Stummfilm „Der Golem. Wie er in die Welt kam“ von Paul Wegener aus dem Jahr 1920 wird auf großer Leinwand gezeigt und konzertant von Joel Jaffe (Synthesizer) und Kantor Samuel Dobernecker (Orgel) begleitet. Pfarrer André Kielbik führt in den Film und seine ein.

Handlung

Rabbi Löw liest in der Geschichte des Films aus den Sternen eine Bedrohung für die jüdische Gemeinde und schafft eine gewaltige Lehmfigur, der er mit magischen Kräften Leben einhaucht. Der Golem rettet das Leben des Kaisers, der daraufhin seinen Befehl widerruft, die Juden aus der Stadt zu weisen. Während der Freudenfeier benutzt ihn der Gehilfe des Rabbi, um einen Rivalen aus dem Weg zu räumen, woraufhin der entfesselte Golem das Ghetto in Flammen setzt und erst durch ein kleines Mädchen aufgehalten wird.

Hintergrund

Die vor 100 Jahren entstandene Verfilmung einer alten jüdischen Legende ist ein von Kontrasten und überzeichneten Darstellungen überquellendes Feuerwerk des Expressionismus. Sie wurde in der ganzen Welt gefeiert und gilt bis heute als Meilenstein der Filmgeschichte. Neben der Schauspielleistung Paul Wegeners als Golem ist das auch der märchenhaft-unheimlichen Filmarchitektur von Hans Poelzig zu verdanken.

Die Einführung von André Kielbik entwirft neben den filmischen Aspekten auch eine „Schule des Sehens“, die als Übung für unsere Tage verstanden werden kann. Das Konzert schließt ein Gedenken an die ermordeten Juden Europas ein, von denen einige in diesem Film zu sehen sind.

Das Konzert schließt ein Gedenken an die ermordeten Juden Europas ein, von denen einige in diesem Film zu sehen sind.

Karten

Der Eintritt beträgt 12 / 5 € (Ermäßigung für Schüler*innen/Studentinnen und Studenten und KölnPass-Inhaber*innen) an der Abendkasse. Es gelten die bekannten Hygieneschutzmaßnahmen, darunter die Pflicht zur Mund-/Nasenbedeckung und eine Registrierungspflicht zur Kontaktmöglichkeit im Infektionsfall. Die Gemeinde bittet um Voranmeldung unter samuel.dobernecker@ekir.de, ohne die keine Garantie auf Eintritt geben werden kann.

Musik

Joel Jaffe ist ein in Köln ansässiger Klangkünstler und Musikproduzent. Er ist im Bereich der Komposition, Performance, Installation und Audioproduktion tätig. Er tourte mit mehreren Bands wie Burnpilot, Arcane Allies, Daikaiju und wyst in Europa und den USA. Von Oktober 2014 bis Februar 2020 studierte er an der Kunsthochschule für Medien Köln Klangsynthese, experimentelle Komposition und Improvisation bei Anthony Moore und Hans W. Koch.

Samuel Dobernecker wechselte mit 19 Jahren vom Saxofonisten zum Kirchenmusikstudenten und studierte von 2006 bis 2015 in Dresden und Köln, u.a. bei Margareta Hürholz, Thierry Mechler und Dominik Susteck. Seit Jahren widmet er sich neben dem klassischen Repertoire von Orgel- und Chormusik intensiv auch Neuer Musik und transdisziplinären Projekten im kirchlichen Raum. Zu seinen Uraufführungen als Organist zählen Werke von Tamon Yashima, Alexander Stessin, Dominik Susteck u.a. in der Kunststation Sankt Peter Köln und St. Peter und Paul Ratingen. Seit 2016 ist Samuel Dobernecker Kirchenmusiker an der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Bayenthal.