Megaparty mit "Loss mer singe - #denäxtjeneraeschen"



#denäxtjeneraeschen tanzt und feiert im Blue Shell

Bis in die frühen Morgenstunden feierte die junge Generation der U30jährigen ihre #denäxtjeneraeschen-Vorkarnevalsparty im Rahmen von „Loss mer singe“. Das Event wurde veranstaltet in Kooperation von dem Verein „Loss mer singe“, der „Evangelischen Jugend Köln und Umgebung“, der „ev-angel-isch gGmbH und dem „Bund der Deutschen Katholischen Jugend“ der Stadt Köln.

Zum ersten Mal im Kwatier Latäng

In diesem Jahr fand die Veranstaltung nach zwei Durchgängen in der Südstadt zum ersten Mal im kultigen „Blue Shell“ im Kwatier Latäng statt. Bereits Wochen vorher war die Megaparty komplett ausverkauft. 240 junge Menschen zwischen 16 und 30 Jahren waren ins Blue Shell gekommen, um mitzumachen, mitzufeiern, mitzusingen und über den besten Hit der Session abzustimmen. Anheizt durch das Moderationsteam und unterstützt durch junge Teammitglieder aller vier Veranstalter wurden die besten und neuesten Sessionstitel zusammen gesungen.

Überraschungen bei den „Loss mer singe“-Aktionen der jungen Generation

Manches ist bei den „Loss mer singe“-Aktionen der jungen Generation anders. Die #denäxtjeneraeschen-Partys sind einfach immer etwas Besonderes: „Die Leute sind voll bei der Sache und dazu gibt es noch jede Menge Überraschungen, die das Event auch für uns zu einem besonderen Abend machen“, sagte Leo vom Team „Loss mer singe“. In der Tat gab es an diesem Abend einige Überraschungen: Zum Beispiel wurde das Lied „Tommi“ von der Kölner Rockband AnnenMayKanntereit, das eigentlich kein Karnevalssong ist, besonders begeistert mitgesungen und vom jungen Publikum zum Sieger des Abends gekürt.

Weitere Überraschungen waren zwei Live-Auftritte von jungen Kölner Bands. So heizte nach der Halbzeitpause die Band „KING LOUI“ dem Publikum ein und am Ende feierten alle ausgelassen mit der Band „Planschemalöör“.

Neue Runde in 2021

„Das war ein toller Abend. Alle sind zufrieden, wir als Veranstalter, die Bands, die Gäste und auch die Location“, urteilte der glückliche Organisator Daniel Drewes von der „Evangelischen Jugend Köln und Umgebung.“ Alle waren sich einig: Eine Wiederholung soll es im nächsten Jahr auf jeden Fall geben.

Text: Daniel Drewes/APK
Foto(s): Yannic Kötter