Corona: Veranstaltungsreihe „WiederSprechen“ kämpft gegen die Sprachlosigkeit

Corona: Veranstaltungsreihe „WiederSprechen“ kämpft gegen die Sprachlosigkeit

Die Pandemie ist auch ein Kommunikationskiller: Corona hat die Gesprächssituationen in der Gesellschaft stark verändert. Die Melanchthon-Akademie hat nun die neue Veranstaltungsreihe „WiederSprechen“ ins Leben gerufen, damit wichtige Gespräche und Begegnungen nicht den Kontaktbeschränkungen zum Opfer fallen. Moderiert werden die Gesprächsabende von Journalist und Autor Arnd Henze.  Joachim Ziefle, stellvertretender Leiter der Melanchthon-Akademie, sagt zum Konzept der Reihe: „Diesmal sind die Gäste Experten.“ Die Reihe schafft für die unterschiedlichen persönlichen Erfahrungen mit der Pandemie einen öffentlichen Raum – und die Gäste können mit Entscheidungsträgern und Verantwortlichen in der Stadtgesellschaft in den Austausch gehen.

In vielen Bereichen nehmen Enttäuschung und Überforderung – und auch das Empfinden, das Maßnahmen ungerecht und willkürlich sind – zu. Wenn diese Erfahrungen im öffentlichen Raum nicht gehört werden, profitieren Verschwörungsideologen und Verächter der Demokratie mit ihren schrillen Tönen. Höchste Zeit, wieder zu sprechen, zuzuhören, zu widersprechen und konstruktiv nach Lösungen zu suchen. Der Titel „WiederSprechen“ klingt daher ganz bewusst doppeldeutig, sagt Initiator Arnd Henze: „Die Gäste können auch äußern, dass sie wütend darüber sind, was sich in ihrem Lebensumfeld abspielt – ohne dass jemand sagt: ‚Jetzt reiß‘ dich mal zusammen.‘“

Der Journalist wird die Gespräche zwischen Gästen und Expertinnen und Experten leiten. Er hat erlebt, dass Menschen müde sind von den „Durchhalteparolen“ der Politik. „Wir wollten ganz bewusst ein Format schaffen, in dem die Menschen ihre Zerrissenheit und ihre Vielfalt an Empfindungen äußern können.“ Es sei wichtig, die Erfahrungen und Gefühle der Menschen anzunehmen und aufzufangen, indem öffentliche Hör-Räume geschaffen werden.

„Ausgebrannt – Ein Jahr Corona in der Enge der eigenen 4 Wände“

Beim ersten Thema: „Ausgebrannt – Ein Jahr Corona in der Enge der eigenen 4 Wände“ werden der Kölner Sozialdezernent Dr. Harald Rau, Streetworker Franco Clemens und Natascha Telesio, Leiterin des Familienzentrums Am Kölnberg in Köln-Meschenich, mit dabei sein und die Themen der Gäste in der großen Zoom-Sitzung anhören und besprechen. Die weiteren Termine am 5. Mai, 27. Mai und 17. Juni, decken ebenfalls ein breites Spektrum ab: „Bedroht: Wirtschaft, Gastgewerbe und Handel ziehen Bilanz“, „Vergessene Jugend: Corona und die Generation Z“ sowie „Abgesagt – Corona und die Kunst“. Im Herbst werden sechs weitere Termine folgen.

Die Veranstaltungsreihe ist als lebendiger Austausch gedacht, der – je nach Situation – online oder als Präsenzveranstaltung stattfinden wird, wenn es wieder möglich ist: Vertreter aus der Wirtschaft und Handel, von der Stadt, aber auch Streetworker und Schulleiter sowie Künstler gehen ins Gespräch. Sie werden mit dem Moderator in einem Raum sitzen – in gebührendem Abstand.

Die Reihe „WiederSprechen“ will für unterschiedlichen persönlichen Erfahrungen mit der Pandemie einen öffentlichen Raum schaffen – und diese Erfahrungen mit Entscheidungsträgern und Verantwortlichen in der Stadtgesellschaft ins Gespräch bringen. Jeden Abend ein anderes Thema, eine andere Perspektive auf den schwierigen Alltag mit Corona. Aber immer mit der Frage verbunden, wie wir die Balance zwischen Schutz vor dem Virus und vor den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen der Kontaktbeschränkungen erträglicher gestalten können. Henze hofft: „Es ist eine Chance, dass die Sprachlosigkeit in unserer Gesellschaft aufgefangen wird.“

Anmeldung unter: anmeldung@melanchthon-akademie.de oder telefonisch unter 0221-931803-0, www.melanchthon-akademie.de

Die Themen in der Übersicht:
Donnerstag, 15. April 2021, 19.30 Uhr – 21h
WiederSprechen
Ausgebrannt – Ein Jahr Corona in der Enge der eigenen 4 Wände
Gäste:
Dr. Harald Rau, Stadt Köln Dezernat V – Soziales, Umwelt, Gesundheit und Wohnen
Franco Clemens, Streetworker
Natascha Telesio, Leiterin des Familienzentrums Am Kölnberg in Köln-Meschenich

Mittwoch, 5. Mai 2021, 19.30 Uhr- 21h
WiederSprechen
Bedroht: Wirtschaft, Gastgewerbe und Handel ziehen Bilanz
Gäste:
Dr. Ulrich Soénius – IHK Köln
Andreas Hupke, Stadtbürgermeister Innenstadt
Hans-Günter Grawe, Geschäftsführer / Handelskümmerer-Veedellieben e.V.
Anja Winkler, IG Dellbrücker Leben

27. Mai 2021, 19.30 Uhr- 21h
WiederSprechen
Vergessene Jugend: Corona und die Generation Z
Gäste:
Stefan Glaremin, Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Köln
Anja Veith-Grimm Schulleiterin Gymnasium Schauerte
Sabine Gresser-Ritter, Jugendleiterin der ev. Kirchengemeinde Altenberg-Schildgen

17. Juni 2021, 19.30 Uhr- 21h
WiederSprechen
“Abgesagt“ – Corona und die Kunst
Gäste:
Barbara Förster, Kulturamt der Stadt Köln -angefragt
Pit Hupperten, Bläck Föös
Wolf-Rüdiger Spieler, künstlerischer Leiter Trinitatiskirche, Chorleiter

Termine im Herbst 2021: 31. August, 14. September, 26. Oktober, 23. November

Text: APK
Foto(s): APK