Die Christuskirche in der Kölner Innenstadt



Christuskirche in Köln mit dem Architekturpreis der rheinischen Kirche ausgezeichnet

Die Evangelische Kirche im Rheinland hat die Christuskirche in der Kölner Innenstadt mit dem Architekturpreis in der Kategorie „Kirche“ ausgezeichnet. Bereits zum dritten Mal hat die Landeskirche so besondere kirchliche Bauprojekte mit der undotierten Auszeichnung gewürdigt. In der Kategorie „Kirche“ hatte der Neubau der Christuskirche der Evangelischen Gemeinde Köln die Jury am meisten überzeugt. Sie fand, dass die „Christuskirche mit der angrenzenden Wohnbebauung eine besonders gut gelungene erweiterte Nutzung von Kirche und kirchlichen Immobilien ist“.

Aufgrund der maroden Bausubstanz und der nicht mehr dem Bedarf entsprechenden Größe der Kirche hatte das Presbyterium beschlossen, den denkmalgeschützten Turm zu erhalten und eine neue Kirche für 200 Personen zu bauen. Auf dem Grundstück entstanden zusätzlich zwei Wohngebäude, die das neue Kirchenschiff umschließen. Darin sind auch Gewerbebetriebe und ein Teil der Gemeinderäume untergebracht.

Der Architekturpreis der Evangelischen Kirche im Rheinland wurde 2012 zum ersten Mal verliehen und wird alle drei Jahre ausgelobt. Der Preis soll die Anstrengungen der Kirchengemeinden und Kirchenkreise würdigen, in Zeiten knapper Geldmittel ihre Gebäude einladend und mit evangelischem Profil zu gestalten. Ausgezeichnet werden dabei die Entwurfsleistungen der Architekturbüros und bildenden Künstlerinnen und Künstler sowie das Engagement der Kirchengemeinden und Kirchenkreise als Bauherren.

Text: EKiR/APK
Foto(s): APK