Buß- und Bettag: Tag der Besinnung und Neuorientierung

Buß- und Bettag: Tag der Besinnung und Neuorientierung

Der Buß- und Bettag ist für evangelische Christinnen und Christen ein Tag der Besinnung und Neuorientierung im Leben, der auf Notzeiten zurückgeht und früher bei Bedarf angesetzt wurde. Erstmals wurde er 1532 im mittelalterlichen Straßburg offiziell eingeführt. Angesichts von Notständen und Gefahren wurde die ganze Bevölkerung zu Umkehr und Gebet aufgerufen.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts wird ein allgemeiner Buß- und Bettag am Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag, dem letzten Sonntag des Kirchenjahres – immer zwischen dem 16. und 22. November – begangen. Das Wort „Buße“ ist traditionell zu verstehen als Reue für begangene Sünden und eine Umkehr und Gesinnungsänderung zu Gott hin. Heute könnte man es als Gewissensprüfung im Hinblick auf den eigenen Glauben beschreiben.

Seit 1995 nicht mehr arbeitsfreier Tag
1995 fiel der Buß- und Bettag in allen Bundesländern außer in Sachsen als arbeitsfreier Tag der Finanzierung der Pflegeversicherung zum Opfer: Die Mehrbelastung für die Arbeitgeber sollte durch Mehrarbeit der Arbeitnehmer ausgeglichen werden. Seinen festen Platz im kirchlichen Festkalender hat der Feiertag jedoch nicht verloren. Viele Gemeinden feiern meist am frühen Abend Andachten, um so auch Berufstätigen die Teilnahme zu ermöglichen.

"Kölsch Hätz – wir machen unser Veedel menschlicher“
So lädt zum Beispiel der Ökumenekreis zusammen mit der Evangelischen Clarenbach-Kirchengemeinde Köln-Braunsfeld um 19 Uhr zu einem ökumenischen Gottesdienst ein. Unter dem Motto „Kölsch Hätz – wir machen unser Veedel menschlicher“ wird der Gottesdienst in der Clarenbachkirche, Aachener Straße 458, mit und über Kölsch Hätz gefeiert.

Gottesdienst zum Motto des Evangelischen Kirchentages
Unter dem Motto des 36. Deutschen Evangelischen Kirchentages „Ich sehe Dich!“ steht ein ökumenischer Gottesdienst in der Pauluskirche, Dreisamweg 9, um 19.30 Uhr. Der Ökumenekreis der Evangelischen Kirchengemeinden Köln-Dünnwald und Köln-Höhenhaus sowie die Katholische Gemeinde Heilige Familie Köln laden dazu ein, über die Losung aus dem 1. Buch Mose gemeinsam nachzudenken.

Weitere Gottesdiensttermine finden Sie hier.