You are currently viewing Aus aktuellem Anlass: Psalm und Gebet für Dogan Akhanli

Aus aktuellem Anlass: Psalm und Gebet für Dogan Akhanli

Herr, bringe zurück die Gefangenen, wie Du die Bäche wiederbringst im Südland. Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. Psalm 126,4-5

Seit August diesen Jahres sitzt der in Köln lebende Menschenrechtler und Schriftsteller Dogan Akhanli in einem türkischen Gefängnis – Grundlagen der Anklage sind eine unter Folter erpresste, längst zurück gezogene Beschuldigung sowie der ebenfalls unzutreffende Vorwurf, er sei Mitglied einer politischen Gruppe, die die türkische Regierung stürzen wolle.

Wahr dagegen ist: Der Mann, der die deutsche Staatsbürgerschaft und eine Familie in Köln hat, wollte nach 20 Jahren im deutschen Exil seinen Vater vor dessen Tod noch einmal in der Türkei besuchen. Akhanli verließ sich dabei auf den Schutz, der ihm als deutscher Staatsbürger zusteht. Und landete trotzdem in einem türkischen Gefängnis, direkt vom Flughafen weg verhaftet. Seinen Vater hat er nicht mehr gesehen, der ist mittlerweile verstorben. Am 8. Dezember soll der Prozess vor einem türkischen Gericht beginnen – Akhanli droht eine lebenslange Gefängnisstrafe.

Kölnerinnen und Kölner machen mobil
In Köln versuchen schon seit langem viele der zahlreichen Gruppen, Institutionen und Netzwerke, in denen Akhanli aktiv war, auf das Schicksal des Inhaftierten einzuwirken: Ende Oktober luden namhafte Schriftsteller, Schauspieler und Politiker zu einer Solidaritätsveranstaltung ein, die Liste der Unterzeichner des Aufrufs „Freiheit und Gerechtigkeit für Dogan Akhanli“ im Internet (http://gerechtigkeit-fuer-dogan-akhanli.de ) ist ellenlang – unterschrieben zum Beispiel auch vom Stadtsuperintendenten des Evangelischen Kirchenverbands Köln, Rolf Domning.

Selbst Kölns OB, Jürgen Roters, hat seinen Istanbuler Amtskollegen aufgefordert, sich für die Freiheit von Akhanli einzusetzen. Bislang alles vergebens.

Im Vorfeld des ersten Prozesstages laden nun die Melanchthon-Akademie und der Presbyteriumsvorsitzende der Evangelischen Gemeinde Köln, Mathias Bonhoffer, am Montag, 6. Dezember, 11.30 Uhr zu Psalm und Gebet für Dogan Akhanli in die evangelische Antoniterkirche Köln, Schildergasse 57, ein.

Sie alle sind herzlich willkommen!

An das Gebet schließt sich um 12 Uhr eine Mahnwache für Dogan Akhanli auf dem Roncalliplatz an, zu der „Kein Mensch ist Illegal“ aufruft.

Warum lädt ausgerechnet die Melanchthon-Akademie zu dieser Veranstaltung ein?
Akhanli hat sich nicht nur mit dem Projekt „Erinnern und Handeln für die Menschenrechte“ für die „Unteilbarkeit der Menschenrechte“ eingesetzt, er hat an den Genozid der Armenier und anderer Volksgruppen im 20. Jahrhundert erinnert, war regelmäßiger Gast bei der Interkulturellen Woche – und: Er ist schon mehrfach als Referent der evangelischen Erwachsenenbildungsakademie Kölns, der Melanchthon-Akademie, in Erscheinung getreten und dort für weitere Kooperationen eingeplant.

Weitere Informationen
Wer sich weiter über das Schicksal und/oder das schriftstellerische und/oder politische Werk von Dogan Akhanli informien möchte, dem seien folgende Internetseiten empfohlen (nur eine Auswahl….):

http://www.wdr.de/themen/kultur/personen/akhanli_dogan/index.jhtml

http://www.das-kulturforum.de/archiv/presseschau-dogan-akhanli-verhaftung/

http://www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/ein-mann-mit-zu-viel-geschichte/

http://www.hagalil.com/archiv/2010/12/01/mahnwache-dogan/

Auch die Stadt Köln hat über das Schicksal von Dogan Akhanli berichtet, hier.

Text: Schaper/AL
Foto(s):