Adventskalender, 6.12.2020

Adventskalender, 6.12.2020

Es gibt viele schöne Adventslieder. Eines davon ist das Lied: Tragt in die Welt nun ein Licht. Es ist in einfacher Sprache geschrieben, jeder kann es verstehen, denn es drückt Hoffnung für jeden Menschen aus. Tragt in die Welt nun ein Licht, sagt allen: Fürchtet Euch nicht. Gott hat Euch lieb, groß und klein, seh’t auf des Lichtes Schein.

In der Gemeinde in Köln Bayenthal wird dieses Lied in allen Familiengottesdiensten in der Adventszeit gesungen. Kinder und Erwachsene ziehen dann mit Kerzen, durch den dunklen Kirchraum, singen gemeinsam und spüren, wie einfach das ist. Kerzenlicht macht Wärme, macht Verbundenheit und schenkt einem Hoffnung. Gott hat Euch lieb, großen und klein, das ist die Botschaft von Weihnachten. Gott wendet sich uns zu und jeder von uns wird an seiner Seite einen Platz finden. Und wenn Gott Mensch wird zeigt er, dass nichts von dem was wir erleben, Gott egal oder fremd ist. Sondern er versteht es und trägt es mit, wie all das, was wir in diesem Jahr erleben und tragen.

Das drückt dieses Licht aus: Wir empfangen Licht, wir empfangen Hoffnung und wir können es weiter geben an andere. Und so gehen dann die weiteren Strophen: Tragt zu den alten ein Licht, tragt zu den Kranken ein Licht, tragt zu den Kindern ein Licht, tragt zu den Fremden ein Licht. Ja, wir brauchen das in dieser Coronazeit, wenn wir daran denken, wie viel Einsamkeit manch alte Menschen erleben. Unsere Aufgabe ist es, zu gucken: Was können wir tun, um ihnen Licht zu bringen.

Mit einem Brief, einem Besuch, einem Anruf einem kleinen Geschenk, einer guten Idee. Wie viele Menschen sind krank. Es ist gut sie im Blick zu behalten. Wie geht es Kindern in der Coronazeit? Leben hinter Masken. Wie oft sehen sie hinter den Masken gar nicht das Lächeln, das ihnen geschenkt wird. Und Menschen sind auf der Flucht vor Krieg und Not. Auch sie haben ein Recht auf Würde und auf Schutz. Es ist gut, das Licht, das wir empfangen weiterzugeben. Darauf liegt Segen!

Haben Sie Interesse an weiteren Videos? Dann schauen Sie doch rein und abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal: www.youtube.com/kirchekoeln

Text: Bernhard Seiger/APK
Foto(s): APK