You are currently viewing 5. Kölner Ökumenischer Brückenweg am Pfingstmontag

5. Kölner Ökumenischer Brückenweg am Pfingstmontag

Der 5. Kölner Ökumenische Brückenweg am Pfingstmontag, 20. Mai, 15 bis 19 Uhr, nimmt – wie der Kölner Ökumenetag im vergangenen Jahr – den Impuls auf, den Pfingstmontag zu einem ökumenischen Treffpunkt vieler Kölner Christinnen und Christen werden zu lassen. An fünf Stationen zwischen Altem Rathaus und Minoritenkirche lädt die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Köln (ACK) dazu ein, die Taufe als lebenslangen Aufbruch zum Christsein zu bedenken. Die unterschiedlichen Traditionen der Konfessionen, die sich an der Taufe festmachen und die mitten in der Stadt aufgesucht werden, bereichern und stärken die Teilnehmenden im christlichen Glauben und in der Verantwortung vor Gott und den Mitmenschen.

Ablauf:
Treffpunkt:
14.45 Uhr am Rathaus (Spanischer Bau)

Eröffnung:
15.00 Uhr am Rathaus

Wegverlauf:
ca. 15.45 Uhr Evangelisch-Freikirchliche Friedenskirche (Baptisten), Rheinaustraße 9-13, (Nähe Schokoladenmuseum)
ca. 16.15 Uhr Trinitatiskirche, Filzengraben 4
ca. 17.00 Uhr Griechisch-orthodoxe Kirche, „Entschlafen der Gottesmutter“ in Alt-St. Heribert, Urbanstraße 1, Köln-Deutz
ca. 18.00 Uhr Minoritenkirche, Kolpingplatz 5, Abschlussgottesdienst

Was ist der Brückenweg?
Er ist ein Weg, der vom Rathausplatz über Straßen und Brücken Kölns zu Tauforten der Evangelischen, Katholischen, Freikirchlichen und Orthodoxen Kirche führt. Vorbereitet wird der ökumenische Brückenweg von den Mitgliedskirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Köln. Am Pfingstmontag 2013 findet er zum fünften Mal statt.

Was soll der Brückenweg?
Gemeinsam unterwegs sein: Gehen, Sprechen, Schweigen und Singen – und die Vertiefung in den gemeinsamen Taufglauben stärkt die ökumenische Hoffnung auf eine sichtbare Einheit der Christen. Nach außen gibt der Brückenweg Zeugnis vom gemeinsamen Glauben und der Hoffnung.

Wie kann man sich beteiligen?
1. Durch Mitgehen, Mitsingen, Mitbeten, Mitmachen
2. Mit Musikgruppen und Chören
3. Mit Transparenten, Bibelworten auf Schildern und farbigen Tüchern

Was „kostet“ der Brückenweg?
Die Teilnahme kostet nichts. Verpflegung sollte man mitbringen. Gutes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung sind empfehlenswert.

Was kann man sonst noch tun?
1. Nachbargemeinden können sich zu einem ökumenischen Brunch bzw. Mittagessen treffen, um sich gemeinsam einzustimmen.
2. Man kann gemeinsam zum Rathaus (Spanischer Bau) fahren.
3. Man kann ein paar Tage später Rückschau auf das gemeinsame Erlebnis halten und Verabredungen für die Zukunft treffen.

Veranstalter:
Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Köln (ACK-Köln), Telefon 0221/92 58 47-58

Text: ACK/Angelika Knapic
Foto(s): ACK