Evangelischer Kirchenverband Köln und Region

Senioren und Seniorinnen

Auch evangelische Träger von Angeboten für ältere Menschen wissen längst, dass das Alter für die körperliche wie geistige Beweglichkeit, für die Neugierde auf Neues oder den Wunsch nach Gemeinschaft unter Menschen verschiedener Altersstufen kein Maßstab (mehr) ist. So entstehen Mehrgenerationenprojekte in verschiedenen Gemeinden, Netzwerke aktiver Seniorinnen und Senioren oder Nachbarschaftshilfen als Bündnis zwischen älteren und jüngeren Menschen. Medienkompetenz für ältere Menschen ist ebenso wenig ein Tabu wie das Beweglichkeitstraining "Fit für 100" oder der Tanztee im Gemeindezentrum.

 

Von wegen immer nur Volksmusik gucken im Fernsehen – moderne Senioren leben "live" und mögen's zum Anfassen!

 

Doch nicht alle Menschen sind auch im höheren Alter noch so fit, dass sie alles allein erledigen können. In den vielfältigen Arbeitsbereichen rund um Pflege und Betreuung sind im evangelischen Köln und Region verschiedene, diakonische und andere Anbieter aktiv, etwa der evangelische Johanniterorden, Kirchengemeinden, diakonisch gebundene Vereine oder evangelische Krankenhäuser. Allen gemeinsam ist die Orientierung am christlichen Menschenbild, das ebenso Leiden lindern wie die Menschenwürde in jedem Lebensalter bewahren helfen will. Qualifizierte Unterstützung in allen Arbeitsfeldern rund um Betreuung und Pflege ist hierbei gewährleistet, die Angebote sind vielfach auch untereinander vernetzt und selbstverständlich können jederzeit Fragen zur Pflegebedürftigkeit und den finanziellen Möglichkeiten der Pflegeversicherung im individuellen Beratungsgespräch geklärt werden. Weitere Beratungsangebote für Seniorinnen und Senioren finden Sie auf unserer Internetseite hier.



» Aktiv und fit

» Mehrgenerationenprojekte

» Netzwerke, aktive Nachbarschaft

» Essensdienste, Hausnotruf, andere Hilfen

» Häusliche oder Tages-Pflege

» Angebote für pflegende Angehörige

» Beratung rund um Pflege und Finanzierung

» Betreutes Wohnen

» Angebote für Menschen mit Demenz

» Seniorenheime und -wohnungen; stationäre Pflege


Aktiv und fit

Erwachsenenbildung rund um die Themen Europa, Politik und Gesellschaft

Die Melanchthon-Akademie ist die Stadtakademie des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region. Zugleich erfüllt sie die Aufgaben eines Erwachsenenbildungswerks:durch ihr umfangreiches Bildungsprogramm und indem sie die Bemühungen der Gemeinden und einzelner Einrichtungen im Bereich der Erwachsenenbildung nach ihren Möglichkeiten unterstützt. Das Bildungsangebot ist in unterschiedliche Arbeitsfelder unterteilt, in denen mit jedem neuen Programm halbjährlich neue Seminare, Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen, Workshops oder Tagungen angeboten werden - beispielsweise zu Fragen rund um die Themenbereiche Europa, Politik und Gesellschaft.

Melanchthon-Akademie

Erwachsenenbildung rund um Psychologie und Pädagogik

Die Melanchthon-Akademie ist die Stadtakademie des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region. Zugleich erfüllt sie die Aufgaben eines Erwachsenenbildungswerks: durch ihr umfangreiches Bildungsprogramm und indem sie die Bemühungen der Gemeinden und einzelner Einrichtungen im Bereich der Erwachsenenbildung nach ihren Möglichkeiten unterstützt. Das Bildungsangebot ist in unterschiedliche Arbeitsfelder unterteilt, in denen mit jedem neuen Programm halbjährlich neue Seminare, Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen, Workshops oder Tagungen angeboten werden - beispielsweise in den Fachbereichen Psychologie und Pädagogik.

Melanchthon-Akademie

Erwachsenenbildung: Gesundheit, Meditation, Tanz und Bewegung

Die Melanchthon-Akademie ist die Stadtakademie des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region. Zugleich erfüllt sie die Aufgaben eines Erwachsenenbildungswerks: durch ihr umfangreiches Bildungsprogramm und indem sie die Bemühungen der Gemeinden und einzelner Einrichtungen im Bereich der Erwachsenenbildung nach ihren Möglichkeiten unterstützt. Das Bildungsangebot ist in unterschiedliche Arbeitsfelder unterteilt, in denen mit jedem neuen Programm halbjährlich neue Seminare, Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen, Workshops oder Tagungen angeboten werden - beispielsweise rund um die Themen Gesundheit, Meditation, Tanz und Bewegung.

Melanchthon-Akademie

Evangelische Begegnungsstätte August-Kierspel-Straße

Die evangelische Begegnungsstätte August-Kierspel-Straße bietet ein umfangreiches Programm mit regelmäßigen Treffpunkten und Kursangeboten für ältere Menschen, beziehungsweise jung gebliebene Seniorinnen und Senioren. Die Begegnungsstätte wird von einem Förderverein unterstützt, gehört zur Evangelischen Kirchengemeinde Bergisch Gladbach und liegt im Stadtteil Hand. Sie bietet ein breites Spektrum regelmäßiger Aktivitäten: zum Beispiel das Senioren-Internet-Café, einen wöchentlichen "Spaziergang der Sinne", Bewegungsangebote wie Nordic-Walking oder "Fit und flott mit Bodengymnastik", Gedächtnistraining, die "Rheuma-Liga", einen Origami-Kurs und vieles mehr.

Evangelische Kirchengemeinde Bergisch Gladbach

Fit für 100

Das Trainingsprogramm "Fit für 100" wurde in der Sporthochschule Köln gemeinsam mit Landesseniorenvertretung, Landessportbund und dem Land Nordrhein-Westfalen entwickelt. Anlass war, dass es bis dahin keine Gymnastik für die "Generation 80 plus" gab. In diesem Kräftigungsprogramm sollen mit Hilfe von Hanteln Muskelpartien sowie Kraft und Koordination, Lebensqualität und Alltagskompetenz gestärkt werden. Auch für die Sturzprävention soll die Gymnastik hilfreich sein. Die Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH (ASG) im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region bietet ihren Bewohnerinnen und Bewohnern bisher in Köln-Höhenhaus, Köln-Ehrenfeld und Köln-Ostheim eine "Fit für 100"-Gruppe an.

Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region (ASG)

Senioren-Ausflüge und -betreuung in Buchheim

Die Buchheimer Selbsthilfe organisiert im "Veedel" regelmäßig Ausflüge für Seniorinnen und Senioren, hat aber auch noch weitere Angebote wie Gedächtnistraining, ein offenes Frühstück für alle, Sozialberatung und vieles mehr. Träger der im Jahr 2000 gegründeten Buchheimer Selbsthilfe sind der Verein gleichen Namens und das Diakonische Werk Köln und Region.

Diakonisches Werk Köln und Region

Senioren-Internet-Café Bergisch Gladbach-Hand

Ob Neuling oder Experte, jeder und jede kann ins Internet  - auch ohne Vorkenntnisse. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Senioren-Internet-Cafes der Evangelischen Begegnungsstätte in Bergisch Gladbach-Hand helfen und unterstützen wo erforderlich und beantworten geduldig alle Fragen der Gäste. Sie arbeiten ehrenamtlich, müssen aber zur Deckung der Selbstkosten einen kleinen Unkostenbeitrag pro Stunde berechnen. Für Kaffee, Tee und Gebäck kann ein Betrag in die Kaffeekasse gezahlt werden.

Evangelische Kirchengemeinde Bergisch Gladbach

Seniorenclub im Kölner Norden: Internetkurse und mehr

Einmal wöchentlich trifft sich der Seniorenclub der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Pesch im Lindweiler Treff. Dort werden Hilfen für ältere Menschen und deren Angehörige im Verbund mit anderen Einrichtungen vermittelt. Regelmäßig finden Einsteiger- und Internetkurse für Senioren statt.

Diakonisches Werk Köln und Region

Tagestouren für Senioren

Für alle, die einmal raus wollen aus dem Alltagseinerlei, etwas anderes sehen und erleben und mit netten Menschen unterwegs sein möchten, bietet das Diakonische Werk Köln und Region ein großes Angebot an Ausflügen und Veranstaltungen. Die Mischung aus Kunst, Kultur, Information und Vergnügen verbunden mit Pausen für das leibliche Wohl verspricht Erholung für Leib und Seele. Die Touren werden von erfahrenen, engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern begleitet und sind auch für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.

Diakonisches Werk Köln und Region

Tanztee mit Tanzunterricht in der Kirche, Köln-Ossendorf

Einmal monatlich wird am Sonntag Nachmittag in der evangelischen Dreifaltigkeitskirche, Köln-Ossendorf, getanzt: Standard und Lateinamerikanisch - vergessene Tanzschritte werden von einem Tanzlehrer wieder belebt. Mit Spaß dabei sind alle jungen und jung Gebliebenen, die Lust haben, das Tanzbein zu schwingen. Ein kleiner Kostenbeitrag für den Tanzlehrer wird erbeten.

Evangelische Kirchengemeinde Bickendorf

Wallraf-Shuttle: Mit dem Bus ins Museum

Die Caritas und Kölsch Hätz bringen Interessierte gemeinsam mit Toyota ins Wallraf-Richartz-Museum, Köln. Ältere und weniger mobile Menschen können sich durch die Kooperation der verschiedenen Organisationen an der Kunst des Museums erfreuen. So funktioniert es: Unter der Telefonnummer des Caritas-Verbandes wird ein Termin abgestimmt. Ein Fahrzeug holt die Teilnehmenden ab und bringt sie zum Museum. Nach etwa zwei Stunden werden sie wieder nach Hause gebracht. Die Leistung ist kostenlos. Lediglich für den Eintritt in das Museum muss ein geringer Betrag gezahlt werden. Bevor es nach Hause geht, haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, im Museumscafé bei einer Tasse Kaffee und Kuchen zum Sonderpreis die Eindrücke auf sich wirken zu lassen.


Was ihr wollt: Senior/innen werden im Netzwerk Bocklemünd/Mengenich aktiv

Wer gut in ein soziales Netz eingebunden ist, kann dem Älterwerden gelassen entgegen sehen. Gerade weil heute immer mehr ältere Menschen als Single leben oder getrennt von ihren Kindern alt werden, ist es wichtig, Kontakte aufzubauen: zu Nachbarn im Haus, in der Straße, im Stadtteil. Manchmal wohnen die lang gesuchten Wanderfreunde oder die ersehnten Tanzpartner nur ein paar Straßen weiter. Das Netzwerk Bocklemünd/Mengenich bietet zahlreiche Möglichkeiten: Kultur, Sport und gemeinsames Engagement im Stadtteil für ältere Menschen. Wer Interesse hat, sich dem Netzwerk anzuschließen, meldet sich einfach im Kirchencafé der Bocklemünder Auferstehungskirche. Dann kann man herausfinden, woran man teilnehmen möchte oder wozu man Mitstreiter/innen braucht. Unterstützung bei der Umsetzung bekommt man von einer Koordinatorin. Die Gruppen sind aber selbst dafür verantwortlich, ihr Angebot aktiv umzusetzen – ob das nun die Verbesserung der kulturellen Infrastruktur des Stadtteils ist, Joggen oder Fahrradfahren, ein politischer Gesprächskreis, oder, oder... alles ist möglich, sobald die Seniorinnen und Senioren selbst aktiv werden.

Evangelische Kirchengemeinde Bickendorf

Zentrum für aktive Senior/innen in Volberg, Forsbach und Rösrath: Internet, Kultur und mehr

Seit 1993 unterhält die Evangelische Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath ein Begegnungszentrum für Erwachsene ab 50 Jahren in den Räumlichkeiten der Versöhnungskirche (Hauptstraße 16), Rösrath. Von montags bis freitags finden dort unterschiedliche Veranstaltungen statt, die Gelegenheit zu Kommunikation, Freizeitgestaltung, Information und Bildung geben. Das Zentrum ist auch ein Ort, in dem bürgerschaftliches Engagement eingebracht werden kann. Verschiedene Serviceleistungen runden das Angebot ab. Schwerpunkte der Angebote sind: Bildung, Kultur, Kreatives und Computerkurse zum Erlernen unterschiedllicher Programme. Ein Internet-Café ist mehrmals die Woche geöffnet, für fachkundige Betreuung beim Surfen und Arbeiten ist gesorgt. Außerdem gibt es mehrmals im Jahr Ausflüge und einmal monatlich einen Fahrdienst zum Seniorenkino in Bensberg. Alle Angebote richten sich unabhängig von der Konfession an alle älteren Bürger und Bürgerinnen in und um Rösrath.

Evangelische Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath


Mehrgenerationenprojekte

Café Mittendrin, Köln-Dünnwald

Das Café Mittendrin wird unter anderen getragen von den evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Köln-Dünnwald. Weitere Partner sind das Seniorennetzwerk im Stadtteil und die Nachbarschaftshilfe "Kölsch Hätz". Das Café ist zu einem Treffpunkt geworden. Der Slogan "Butterbrote und Begegnung" trifft zu, denn viele Menschen haben entdeckt, dass man dort nicht nur guten Kaffee trinken und bei einem reich belegten Butterbrot den Hunger stillen, sondern sich dort auch prima verabreden oder neue Leute kennenlernen kann. Das ist aber noch nicht alles. Zu den Angeboten gehören eine Trauer-Selbsthilfegruppe, regelmäßige Gesprächsabende und Vorlesestunden für Kinder.

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Dünnwald

Familie in der Gesellschaft: Angebote für Alleinerziehende, Begegnung zwischen Generationen

Neben dem inneren Zusammenhalt von Familien spielt deren Einbindung in "äußere" Kontexte (Nachbarschaft, KiTa, Schule...) eine wichtige Rolle. Häufig stehen die "inneren" Beziehungen in einem Zusammenhang damit, wie sich Familien im gesellschaftlichen Raum bewegen - welchen Erwartungen sie ausgesetzt sind, welche Unterstützungen sie finden und wie sie eingebunden sind. So gehören auch Angebote für Alleinerziehende oder zur Begegnung zwischen verschiedenen Generationen in diesen Themenbereich der Evangelischen Familienbildungsstätte Köln (FBS).

Evangelische Familienbildungsstätte Köln (FBS)

Für Menschen allen Alters im "Veedel" aktiv: Buchheimer Selbsthilfe

Zu den Anliegen der Buchheimer Selbsthilfe, kurz BuchSe genannt, gehört es, den im "Veedel" lebenden Kindern durch Angebote wie Mittagstisch, Hausaufgabenbetreuung, Freizeitgestaltungsmöglichkeiten und Ferienaktivitäten Raum und Anregung für ihre Entfaltung zu bieten. Häufig geht es auch um die Beratung und Existenzsicherung in Familien, dabei reicht das Spektrum der Beratung von finanziellen Nöten über Fragen zum Wohnen, zu Ausbildung und Beruf bis zu erzieherischen Fragen. Seniorinnen und Senioren schließlich lieben die PC- und Internetkurse, in denen ihnen qualifizierte jüngere Menschen beibringen, wie es geht. Nicht zuletzt aufgrund der personellen Kontinuität von Mitarbeitern und Vorstandsmitgliedern ist es gelungen, dass die BuchSe eine feste Größe im Stadtteil geworden ist. Träger sind der Verein Buchheimer Selbsthilfe e.V. und das Diakonische Werk Köln und Region.

Diakonisches Werk Köln und Region

Generationsübergreifender Freiwilligendienst

Der Generationsübergreifende Freiwilligendienst wird derzeit von der Diakonie RWL e.V. modellhaft in den Regionen Köln/Bonn/Rhein-Sieg und Rhein-Erft angeboten. Zielgruppe für diese Freiwilligendienste sind Menschen ab 16 Jahren zwischen Schule und Beruf UND Menschen ab 50 Jahren, nach Beruf oder Familienzeit. Je ein jüngerer und ein älterer Mensch bilden ein Team, das 10 bis 20 Stunden pro Woche arbeitet, individuelle Stundenkontingente können vereinbart werden. Einsatz dieses Teams ist immer in sozialen Einrichtungen für mindestens ein halbes Jahr - maximal 24 Monate sind möglich. Die Trägerorganisation verfügt über einen Pool an Einrichtungen, die gern mit engagierten Freiwilligen zusammen arbeiten möchten. In einem persönlichen Beratungsgespräch werden die Erfahrungen und Interessen der Bewerber/innen erfasst. Im Anschluss erfolgt eine möglichst passgenaue Vermittlung.

Diakonie in Rheinland-Westfalen und Lippe

Köln-Stammheim: Gespräche und Beratung, auch für Senior/innen

Das "Lichtblick - Café + mehr" der Evangelischen Brückenschlag-Gemeinde Köln-Flittard/Stammheim und der katholischen Pfarrei von Köln-Stammheim ist - wie der Name schon sagt - weit mehr als ein Café. So bietet es Gespräche, Seelsorge und allgemeine Lebensberatung - nicht nur für ältere Menschen - an. Jeden Donnerstag gibt es ab 9 Uhr dort ein Seniorenfrühstück. Außerdem werden Beratungen zu häuslicher Krankenpflege und eine Polizeisprechstunde angeboten.

Evangelische Brückenschlag-Gemeinde Köln-Flittard/Stammheim

Lindweiler Treff: Kleidung oder Haushaltsgeräte zu kleinen Preisen, Beratung, Treffpunkt für Senioren oder Jugendliche und mehr

Der „Lindweiler Treff“ ist Drehscheibe und zentrale Anlaufstelle im Stadtteil Lindweiler für Menschen jeden Alters, für Institutionen und andere Einrichtungen. Hier wird Stadtteilarbeit geleistet, um Armut und Ausgrenzung zu vermeiden, die Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen zu verbessern, Familien zu unterstützen und älteren Menschen die Möglichkeit zu bieten, sich einzubringen. Die ehrenamtliche Arbeit bildet das Fundament des „Lindweiler Treffs“. Zu den Angeboten zählen: Sozial- und Arbeitslosenberatung, Lern- und Freizeitangebote für  Kinder, Eltern-Kind-Gruppen, Seniorenclub und Computerkurse, Bewegungsgruppe „FIT für 100“. Im Café Schatztruhe kann man außerdem gebrauchte Kleidung kaufen oder spenden.

Diakonisches Werk Köln und Region

Mehrgenerationenhaus Bergisch Gladbach

Das Mehrgenerationenhaus in Bergisch Gladbach ist kein Wohnhaus, sondern ein Ort der Begegnung. Es ist aus den vielfältigen Angeboten und Aktivitäten der Evangelischen Kirchengemeinde hervorgegangen. Ziel des Programms ist es, die bestehende Arbeit und Strukturen vor Ort aufzugreifen und in eine bestimmte Richtung auszubauen: besonders wird sich um die Integration sozial benachteiligter Menschen, die Vermittlung von haushaltsnahen und familienentlastenden Dienstleistungen, den Dialog der Kulturen und der Religionen, sowie das Miteinander der Generationen bemüht. Das Mehrgenerationenhaus Bergisch Gladbach fördert auch die Integration sozial benachteiligter Menschen durch Angebote wie beispielsweise Sprachkurse für Migrantinnen oder PC-Kurse zur weiteren Qualifizierung von Arbeitssuchenden. Dazu zählt außerdem die Vermittlung von haushaltsnahen Dienstleistungen (Einkaufshilfen, Fahrdienste für Senioren, Kinderbetreuung), die Familien, BerufswiedereinsteigerInnen oder auch Senioren entlasten sollen. Des weiteren werden durch Vortragsreihen, interreligiöse Feste und Kursangebote wie zum Beispiel die „Multikulturelle- Interreligiöse- Theatergruppe“ (M.I.T.) sowohl die Integration, als auch der Dialog zwischen Kulturen und Religionen gefördert. Die offene Begegnungsstätte, wie auch die intergenerative Konzeptionierung der Angebote (Leihgroßeltern-Vermittlung, Hausaufgabenbetreuung, Märchennachmittage von Senioren für Kinder) hat zudem stets das Miteinander der Generationen im Blick.

Evangelische Kirchengemeinde Bergisch Gladbach


Netzwerke, aktive Nachbarschaft

Betreuung für ältere und hilfebedürftige Menschen: Lindenthaler Dienste e.V.

Der Verein „Lindenthaler Dienste“ wurde im August 1983 mit einer doppelten Zielsetzung gegründet: Zum einen, um Arbeitslosen eine befristete Beschäftigung als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme (ABM) zu schaffen, zum anderen sollten die ABM-Beschäftigten ältere und hilfsbedürftige Menschen bei der Haushalts- und Lebensführung unterstützen. Weil Mitarbeitende der Lindenthaler Dienste stundenweise Aufgaben wie Einkaufen, Putzen, Zubereitung von Mahlzeiten usw. übernahmen, konnten Senioren bis ins hohe Alter in ihrer  Wohnung und im vertrauten Umfeld wohnen bleiben. Als 1995 die Pflegeversicherung eingeführt wurde, haben die Lindenthaler Dienste ein kleines Team fest angestellter Mitarbeiterinnen aufgebaut, die in enger Zusammenarbeit mit der Diakonie Pflegeleistungen erbrachten. Das ABM-Projekt musste 2004 beendet werden, weil sich die Konditionen für die vom Arbeitsamt finanzierten ABM-Stellen drastisch verschlechterten. Trotz hoher Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden konnten diese finanziellen Einbußen nicht aufgefangen werden, so dass 2004 die Geschäftsstelle der Lindenthaler Dienste geschlossen wurde. Da der Verein fortbestand, begann 2005 eine neue Phase der Vereinstätigkeit: Auf hauptsächlich ehrenamtlicher Basis werden heute erneut Betreuungsleistungen für ältere und hilfebedürftige Menschen angeboten, zur Unterstützung bei deren Haushalts- und Lebensführung.

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Lindenthal

Helfende Hände Wesseling

Unter anderem mit Unterstützung der Evangelischen Kirchengemeinde Wesseling bieten die ehrenamtlich "helfenden Hände" der Diakonie Michaelshoven schnelle und unkomplizierte Hilfe bei vielen kleinen Alltagsproblemen und Aufgaben, zum Beispiel Wechseln einer Glühbirne, Einstellungen an Telefon, Fernseher und Handy, Begleitung zur Behörde oder beim Ausfüllen von Formularen und Anträgen. Außerdem werden Putztätigkeiten, Hilfen in Notfällen oder bei Umzügen und Fahrtendiensten sowie in der Pflege und Versorgung angeboten.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Nachbarschaftshilfe Kölsch Hätz: ehrenamtlich und ökumenisch in vielen "Veedeln"

Das Prinzip: Nachbarn zeigen ein Herz für Nachbarn - und das in inzwischen 20 Kölner Stadtteilen. Begonnen hat diese ökumenische Nachbarschaftshilfe 1997 in den Kölner Stadtteilen Mauenheim, Niehl und Weidenpesch. Die Erfahrung hat gezeigt: Kölsch Hätz ist ein Erfolgsmodell, das optimal auf die gesellschaftlichen Veränderungen in den Stadtteilen und Kirchengemeinden reagiert: als Antwort auf das Zurückgehen stabiler, verlässlicher Beziehungen. Kölsch Hätz arbeit auf ehrenamtlicher Basis und sucht immer Menschen mit Herz, denen das soziale Klima im Veedel ein Anliegen ist, und die Lust haben, sich regelmäßig für ein bis zwei Stunden in der Woche sinnvoll zu engagieren.

Nachbarschaftshilfe Kölsch Hätz

Selbst- und Nachbarschaftshilfe im "Veedel": Holweider Selbsthilfe

Die „Holweider Selbsthilfe“ ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, Mitglied im Diakonischen Werk Köln und Region, die Evangelische Kirchengemeinde Köln-Dellbrück/Holweide ist Vereinsmitglied. Die „Holweider Selbsthilfe“ (HoSe) ist ein „Bewohner-Verein“, dessen Ziel es ist, die Wohn- und Lebensbedingungen der Menschen im Stadtteil zu verbessern. Konkrete Angebote sind beispielsweise Familienwochenenden, der Aufbau eines Seniorentreffs, einer Krabbelgruppe, des Gebrauchtmöbellagers (heute in der Rudolf-Breitscheid-Straße 2a) und des Cafés "Holweider Treff". Außerdem werden Sozial- und Mieterberatung, Frauenfreizeiten, eine Kinderfußballgruppe und Familienfreizeiten geplanz. Auch das das Möbellager „Deutzer Schatztruhe“ gehört zum Verein "HoSe". Acht Langzeitarbeitslose fanden dort über Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) einen Arbeitsplatz.

Holweider Selbsthilfe - HoSe e.V

Seniorennetzwerke Köln

Gerade jüngere Seniorinnen und Senioren wollen selbstbestimmt ihr eigenes Alter(n) gestalten. Die Seniorennetzwerke bieten den Menschen in einem Stadtteil eine Plattform, sich nach ihren Interessen, Wünschen und Möglichkeiten zusammenzufinden, Kontakte zu knüpfen, Gleichgesinnte zu finden, Freizeitgruppen zu initiieren. Sie bieten Möglichkeiten, etwas für sich selbst zu tun, aber auch sich für andere zu engagieren. Mittlerweile gibt es in vielen Kölner Stadtteilen ein Seniorennetzwerk. Träger sind neben der Stadt Köln die Wohlfahrtsverbände der Stadt, wie beispielsweise das Diakonische Werk.

Seniorennetzwerke Köln

Was ihr wollt: Senior/innen werden im Netzwerk Bocklemünd/Mengenich aktiv

Wer gut in ein soziales Netz eingebunden ist, kann dem Älterwerden gelassen entgegen sehen. Gerade weil heute immer mehr ältere Menschen als Single leben oder getrennt von ihren Kindern alt werden, ist es wichtig, Kontakte aufzubauen: zu Nachbarn im Haus, in der Straße, im Stadtteil. Manchmal wohnen die lang gesuchten Wanderfreunde oder die ersehnten Tanzpartner nur ein paar Straßen weiter. Das Netzwerk Bocklemünd/Mengenich bietet zahlreiche Möglichkeiten: Kultur, Sport und gemeinsames Engagement im Stadtteil für ältere Menschen. Wer Interesse hat, sich dem Netzwerk anzuschließen, meldet sich einfach im Kirchencafé der Bocklemünder Auferstehungskirche. Dann kann man herausfinden, woran man teilnehmen möchte oder wozu man Mitstreiter/innen braucht. Unterstützung bei der Umsetzung bekommt man von einer Koordinatorin. Die Gruppen sind aber selbst dafür verantwortlich, ihr Angebot aktiv umzusetzen – ob das nun die Verbesserung der kulturellen Infrastruktur des Stadtteils ist, Joggen oder Fahrradfahren, ein politischer Gesprächskreis, oder, oder... alles ist möglich, sobald die Seniorinnen und Senioren selbst aktiv werden.

Evangelische Kirchengemeinde Bickendorf


Essensdienste, Hausnotruf, andere Hilfen

Betreuung für ältere und hilfebedürftige Menschen: Lindenthaler Dienste e.V.

Der Verein „Lindenthaler Dienste“ wurde im August 1983 mit einer doppelten Zielsetzung gegründet: Zum einen, um Arbeitslosen eine befristete Beschäftigung als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme (ABM) zu schaffen, zum anderen sollten die ABM-Beschäftigten ältere und hilfsbedürftige Menschen bei der Haushalts- und Lebensführung unterstützen. Weil Mitarbeitende der Lindenthaler Dienste stundenweise Aufgaben wie Einkaufen, Putzen, Zubereitung von Mahlzeiten usw. übernahmen, konnten Senioren bis ins hohe Alter in ihrer  Wohnung und im vertrauten Umfeld wohnen bleiben. Als 1995 die Pflegeversicherung eingeführt wurde, haben die Lindenthaler Dienste ein kleines Team fest angestellter Mitarbeiterinnen aufgebaut, die in enger Zusammenarbeit mit der Diakonie Pflegeleistungen erbrachten. Das ABM-Projekt musste 2004 beendet werden, weil sich die Konditionen für die vom Arbeitsamt finanzierten ABM-Stellen drastisch verschlechterten. Trotz hoher Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden konnten diese finanziellen Einbußen nicht aufgefangen werden, so dass 2004 die Geschäftsstelle der Lindenthaler Dienste geschlossen wurde. Da der Verein fortbestand, begann 2005 eine neue Phase der Vereinstätigkeit: Auf hauptsächlich ehrenamtlicher Basis werden heute erneut Betreuungsleistungen für ältere und hilfebedürftige Menschen angeboten, zur Unterstützung bei deren Haushalts- und Lebensführung.

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Lindenthal

Catering, Senioren- und Schulverpflegung, Wäscherei, Gebäudeservice: Auxilio GmbH

Die Auxilio Dienstleistungen GmbH ist eine Servicegesellschaft im Unternehmensverbund der Diakonie Michaelshoven e.V.. Das Leistungsspektrum reicht von der modernen Gemeinschaftsverpflegung bis zum Veranstaltungsservice und Catering, sei es für Geburtstag, Hochzeit oder Firmenfeier. Ein Essensdienst für Senioren ("Essen auf Rädern") und Angebote zur  Schulverpflegung gehören ebenso zum Angebot wie Hygienemanagement, Wäscherei und Gebäudeservice.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Essen auf Rädern in Bergisch Gladbach

Dieser Essensdienst ist flexibel: Geliefert wird ins Büro oder nach Hause, an Privatkunden, Firmen oder Kindergärten. Man hat die Wahl zwischen zwei Vollkost-, einem Schonkost- und einem vegetarischen Menü. Geliefert wird von Montag bis Freitag, Samstag, Sonntag und feiertags. Es gibt Vollkost- oder Schonkost- und vegetarische Menüs, Nudelgerichte oder Sonderessen wie zum Beispiel passiertes Essen. Alle Menüs bestehen aus: 15 Energie-Prozent Eiweiß, Fettsäureanteile bestehen je zu einem Drittel aus gesättigten, ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach

Haushaltshilfen, Hilfe bei der Betreuung pflegebedürftiger Menschen

Die Mitarbeiterinnen der Diakonie gGmbH Köln und Region stehen pflegebedürftigen Menschen, die der Betreuung und Beaufsichtigung bedürfen, als Begleiter oder Betreuer zur Verfügung und bieten so eine Entlastung für deren Angehörige. Leistungen: Begleitungen und Besorgungen, Einkäufe erledigen, Spaziergänge begleiten, Erledigung von Botengängen, Begleitung zum Arzt, Betreuung und Beaufsichtigung, Vorlesen und Spielen für und mit Kindern und Erwachsenen, Begleitung zur Toilette, Sitzwache.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Häusliche Pflege - ein Rundum-Paket der Diakonie gGmbH

Die Diakonie gGmbH Köln und Region bietet ganzheitliche und individuelle Pflege durch qualifiziertes Pflegepersonal. Die Leistungen im Einzelnen: Körperpflege, ärztlich verordnete Behandlungspflege, qualifizierte Wundversorgung, Urlaubs- und Kurzzeitpflege, Beratung bei Bezug von Pflegegeld, Beschaffung von Pflegehilfsmitteln, häusliche Pflegekurse, Palliativpflege. Vor Beginn der Pflege wird ein Kostenvoranschlag erstellt - der kann mit allen gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen nach anerkannten Vergütungsvereinbarungen abgerechnet werden. Bei nicht erstattungsfähigen Leistungen wird ein individuelles Angebot erstellt.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Hausnotruf der Johanniter

Ein Zuhause schenkt Vertrautheit und Geborgenheit. Gerade für ältere, kranke oder behinderte Menschen ist es deshalb besonders wichtig. Wer aber hilft im Notfall? Der Hausnotruf der Johanniter schenkt seit 20 Jahren Sicherheit. Als einer der größten Hausnotruf-Anbieter sind die Johanniter täglich rund um die Uhr erreichbar und garantieren schnelle Hilfe auf Knopfdruck.

Die Johanniter

Hausnotruf und Netzwerk SOPHIA

Der Hausnotruf SOPHIA steht für "Soziale Personenbetreuung - Hilfen im Alltag" und ist ein Betreuungsangebot für Menschen, die nicht auf ein unabhängiges Leben in den eigenen vier Wänden verzichten wollen. Hinter dem SOPHIA-Netzwerk stehen Service-Leistungen wie ambulante Dienste aus den Bereichen Pflege, Hauswirtschaft oder medizinische Notfallversorgung. SOPHIA nutzt die Möglichkeiten einfach zu bedienender Kommunikationsmittel, vor allem das Telefon. Die telefonische Notruf-Zentrale ist Tag und Nacht besetzt. Im Bereich des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region wird der Einsatz dieses Hausnotrufs über die Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH vermittelt.

Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region (ASG)

Hauswirtschaftliche Unterstützung im Alltag

Die hauswirtschaftlichen Hilfen und der Mobile Soziale Dienst der Diakonie gGmbH Köln und Region richten sich an Menschen, die aufgrund von Alter, Krankheit oder Behinderung nicht in der Lage sind, ihren Haushalt vorübergehend oder auf Dauer ganz oder teilweise selbständig zu führen. Dann stellt die Diakonie vertrauenswürdige und geschulte Mitarbeiter/innen langfristig zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit, die Kosten für diese Dienstleistung steuerlich geltend zu machen, bei Vorliegen einer Pflegestufe kann die Leistung mit der Pflegekasse abgerechnet werden. Der Preis für die Leistungen der Diakonie Köln und Region richtet sich nach der Dauer des Einsatzes sowie der Qualifikation des Mitarbeiters bzw. der Mitarbeiterin.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Helfende Hände Wesseling

Unter anderem mit Unterstützung der Evangelischen Kirchengemeinde Wesseling bieten die ehrenamtlich "helfenden Hände" der Diakonie Michaelshoven schnelle und unkomplizierte Hilfe bei vielen kleinen Alltagsproblemen und Aufgaben, zum Beispiel Wechseln einer Glühbirne, Einstellungen an Telefon, Fernseher und Handy, Begleitung zur Behörde oder beim Ausfüllen von Formularen und Anträgen. Außerdem werden Putztätigkeiten, Hilfen in Notfällen oder bei Umzügen und Fahrtendiensten sowie in der Pflege und Versorgung angeboten.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Hilfen im Haushalt: Diakoniestation Bergisch Gladbach

Die Diakoniestation kümmert sich um eine optimale Pflegeüberleitung vom Krankenhaus nach Hause, kann sich auf Wunsch um den Haushalt kümmern oder um die rechtzeitige Information von Hausarzt und/oder Angehörigen aus dem Evangelischen Krankenhaus Bergisch Gladbach entlassener Patientinnen und Patienten. Außerdem kümmert sie sich um die Vermittlung fachmännischer Hilfe durch Krankengymnasten, Logopäden etc. In Beratungsgesprächen kann über die Finanzierungsfragen bei Pflege, in der Pflegeversicherung, von der Krankenkasse oder vom Sozialamt ebenso informiert werden wie über notwendige Hilfsmittel wie Pflegebett oder Hausnotruf.

Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach

Johanniter in Köln und im Rhein-Erft-Kreis: Ambulante Pflege- und Besuchsdienste

Die ambulanten Pflegedienste der Johanniter versorgen Menschen zu Hause, im Stadtgebiet Köln ebenso wie im Rhein-Erft-Kreis. Der Besuchs- und Betreuungsdienst der Johanniter ergänzt den ambulanten Pflegedienst, hilft beispielsweise beim Einkaufen oder Putzen, begleitet zum Arzt oder beim Spazierengehen. Die Mitarbeitenden geben ihr Wissen auch gern in Kursen zur Alten- und Krankenpflege an pflegende Angehörige weiter.

Die Johanniter

Mobiler sozialer Hilfsdienst des Mehrgenerationenhauses Bergisch Gladbach

Der Mobile Soziale Hilfsdienst (MSHD) hilft weiter, wenn Menschen nicht weiter wissen. Bei all den großen und kleinen Dingen des täglichen Lebens: Der MSHD putzt die Wohnung, hängt Gardinen auf, geht Einkaufen, leistet Gesellschaft bei Spaziergängen, räumt auf, hilft beim Essen, kümmert sich um den Garten oder springt ein, wenn die Mutter durch Krankheit mal "ausfällt".

Evangelische Kirchengemeinde Bergisch Gladbach

Rösrath: Hauswirtschaftliche Versorgung, mobiles Menü und mehr

Hauswirtschaftliche Versorgung, ein mobiles Menü und mehr bietet die Evangelische Gemeinde Rösrath. Diese Dienste richten sich an Menschen, die aufgrund von Alter, Krankheit oder Behinderung nicht in der Lage sind, ihren Haushalt vorübergehend oder auf Dauer ganz oder teilweise selbständig zu führen. Da werden vertrauenswürdige und geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung gestellt, eine Vertretung im Urlaubs- oder Kranheitsfall ist gewährleistet. Die Gesellschaft "engagiert + Haus und Hilfe Rösrath GmbH" unterstützt auch "Normalbürger" bei ihren hauswirtschaftlichen Aufgaben, zum Beispiel: Reinigen der Wohnung, Wäschepflege, Bügeln, Zubereiten und Anreichen von Mahlzeiten, Spülen, Aufräumen, Müllbeseitigung, Einkaufen, Spaziergänge, Erledigung von Botengängen, Begleitung zum Arzt, Haustierversorgung, Rasen mähen und anderes.

Evangelische Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath

Seniorenzentrum Helmut-Hochstetter-Haus, Bergisch Gladbach: Mittagstisch, Kurz- oder Vollzeit- und Tagespflege

Das Seniorenzentrum Helmut-Hochstetter-Haus liegt citynah im grünen Herzen der Stadt Bergisch Gladbach. Bis zum Zentrum sind es nur wenige Minuten zu Fuß. Bus- und S-Bahnverbindung führen problemlos in die Innenstadt oder die Umgebung von Bergisch Gladbach sowie zu zu den um­liegenden Großstädten Köln, Düsseldorf und Bonn. Besucher-Parkplätze stehen zur Verfügung. Das Haus verfügt über 110 vollstationäre Pflegeplätze in behaglichen Ein- und Zweibett-Zimmern, viele davon haben ein eigenes Bad. Eigene Möblierung ist möglich und erwünscht. Gemütliche Aufenthaltsräume laden zum Gespräch oder zur Begegnung mit den Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern ein. Die Kurzzeitpflege umfasst 12 Urlaubs- und Verhinderungspflegeplätze. Im Tagespflegehaus werden Menschen von Montag bis Freitag ganztägig betreut.

Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach


Häusliche oder Tages-Pflege

Alten- und Krankenpflegeverein Köln-Longerich e.V.

Alte und kranke Menschen versorgt und betreut der Alten- und Krankenpflegeverein Köln-Longerich e.V. in ihrer häuslichen Umgebung. Er springt ein, wenn pflegende Angehörige mal eine Auszeit brauchen, und begleitet sterbende Menschen in der letzten Phase ihres Lebens. Er berät bei allen Fragen rund um die Pflege und hilft beim Ausfüllen von Formularen. Examinierte Pflegekräfte kümmern sich um Sie und Ihre pflegebedürftigen Angehörigen. Der Verein vermittelt außerdem folgende Angebote: Mittagstisch, Hausnotruf, hauswirtschaftliche Dienste, Fahrtendienste, Nachtdienste und Pflegemittel. Seinen Mitgliedern stellt er Betten, Rollstühle und sonstige Hilfsmittel zur Verfügung.

Alten- und Krankenpflegeverein Köln-Longerich e.V.

Ambulante Kranken- und Altenpflege im linksrheinischen Köln und im Raum Pulheim

Die "Diakonie gGmbH Köln und Region" ist ein Zusammenschluss von Diakoniestationen im linksrheinischen Köln und im Raum Pulheim - eine Übersicht der regionalen Aufteilung finden Sie hier. Die Aufgaben umfassen häusliche Versorgung, Begleitung und Beratung von alten, kranken und behinderten Menschen und deren Angehörigen vor Ort. Ziel ist es, so lang wie möglich den Verbleib in der eigenen Wohnung zu sichern und Menschen so zu unterstützen, dass ein möglichst selbständiges Leben bis ins hohe Alter möglich ist. Die Diakonie gGmbH bietet hierzu seit mehr als 25 Jahren qualifizierte Betreuung und Pflege im häuslichen Bereich, außerdem Fortbildungen, Wohngemeinschaften und regelmäßige Treffen, etwa für Menschen mit Demenz und deren Angehörige, an. Das Team der Diakonie gGmbH versorgt und hilft, berät und begleitet - unbürokratisch, direkt, zuverlässig und persönlich, immer auch mit Blick auf mögliche Kostenerstattungen durch Pflegekassen und Co. Alle Angebote auf einen Blick und zum Ausdrucken, inklusive Preislisten, gibt es hier.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Ambulante Pflege in Bergisch Gladbach

Das Team der Ambulanten Pflege des Evangelischen Krankenhauses Bergisch Gladbach bietet im Rahmen der Pflegeversicherung: einen 24-stündigen Bereitschaftsdienst für den Notfall, Beratungsgespräche über Inhalte der Pflegeversicherung, jede Art der Grundpflege, Hilfe bei der Körperpflege, Lagern und Betten, Haushaltshilfen, Essen auf Rädern oder Hilfe bei der Nahrungszubereitung oder Schulung und Beratung Angehöriger, Palliativpflege zu Hause in vertrauter Atmosphäre in enger Zusammenarbeit mit dem ambulanten Hospizdienst "Die Brücke e.V.". Außerdem bestehen Vernetzungs-Angebote zu Einrichtungen wie der Tages- oder Kurzzeitpflege des des Evangelischen Krankenhauses Bergisch Gladbach, Kontakte zu Kirchengemeinden und den Altenpflegeeinrichtungen "Helmut-Hochstetter-Haus" und dem Seniorenzentrum "Am Quirlsberg".

Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach

Betreuung für ältere und hilfebedürftige Menschen: Lindenthaler Dienste e.V.

Der Verein „Lindenthaler Dienste“ wurde im August 1983 mit einer doppelten Zielsetzung gegründet: Zum einen, um Arbeitslosen eine befristete Beschäftigung als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme (ABM) zu schaffen, zum anderen sollten die ABM-Beschäftigten ältere und hilfsbedürftige Menschen bei der Haushalts- und Lebensführung unterstützen. Weil Mitarbeitende der Lindenthaler Dienste stundenweise Aufgaben wie Einkaufen, Putzen, Zubereitung von Mahlzeiten usw. übernahmen, konnten Senioren bis ins hohe Alter in ihrer  Wohnung und im vertrauten Umfeld wohnen bleiben. Als 1995 die Pflegeversicherung eingeführt wurde, haben die Lindenthaler Dienste ein kleines Team fest angestellter Mitarbeiterinnen aufgebaut, die in enger Zusammenarbeit mit der Diakonie Pflegeleistungen erbrachten. Das ABM-Projekt musste 2004 beendet werden, weil sich die Konditionen für die vom Arbeitsamt finanzierten ABM-Stellen drastisch verschlechterten. Trotz hoher Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden konnten diese finanziellen Einbußen nicht aufgefangen werden, so dass 2004 die Geschäftsstelle der Lindenthaler Dienste geschlossen wurde. Da der Verein fortbestand, begann 2005 eine neue Phase der Vereinstätigkeit: Auf hauptsächlich ehrenamtlicher Basis werden heute erneut Betreuungsleistungen für ältere und hilfebedürftige Menschen angeboten, zur Unterstützung bei deren Haushalts- und Lebensführung.

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Lindenthal

Diakonie-Sozialstation Rösrath

Die Diakonie-Sozialstation Rösrath ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die von der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde in der Stadt Rösrath getragen wird. Sie wurde mit Kirchensteuermitteln und der Hilfe der Stadt Rösrath aufgebaut und unterstützt als führende Einrichtung der ambulanten Pflege pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige durch häusliche Pflege, Betreuung, Beratung und Begleitung mit dem Ziel, die größtmögliche Selbstbestimmung zu erhalten durch Verbleib in der gewohnten Umgebung. Angeboten werden: Häusliche Pflege, auswirtschaftliche Hilfen/mobiler sozialer Dienst, mobile Menues und mehr. Außerdem, gemeinsam mit dem ökumenischen Hospizdienst Rösrath: Palliativ-Care, Betreuung von Demenzkranken, Unterstützung Angehöriger, sowie Betreuung von Pflegebedürftigen / Familienpflege.

Evangelische Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath

Diakoniezentrum in Braunsfeld und Müngersdorf: häusliche Alten- und Krankenpflege

Das Diakoniezentrum in Braunsfeld und Müngersdorf bietet in Zusammenarbeit mit der Diakonie gGmbH häusliche Alten- und Krankenpflege an.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Diakoniezentrum Köln

In den Stadtbezirken: Köln-Ehrenfeld, -Innenstadt und -Deutz, Köln-Lindenthal und Köln-Nippes sind die Mitarbeitenden der ambulanten Alten- und Krankenpflege der Diakonie gGmbH Köln unterwegs. Ziel dieser diakonischen Dienste ist es, dass Menschen auch im Alter, bei Krankheit oder Behinderung ein möglichst selbstbestimmtes Leben im eigenen Zuhause führen können. Seit mehr als 25 Jahren bietet die Kölner Diakonie vielfältige Hilfen für Menschen jeden Alters, unabhängig von der wirtschaftlichen und sozialen Situation und der konfessionellen Zugehörigkeit. Die Wünsche und Bedürfnisse der Betroffenen stehen dabei im Mittelpunkt - sie werden von zuverlässigen und qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut, die dem Leitbild "Diakonie setzt die Liebe zum Nächsten in die Tat um" verpflichtet sind.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Diakoniezentrum Pulheim

Auch in Pulheim sind die Mitarbeitenden der ambulanten Alten- und Krankenpflege der Diakonie gGmbH unterwegs. Ziel dieser diakonischen Dienste ist es, dass Menschen auch im Alter, bei Krankheit oder Behinderung ein möglichst selbstbestimmtes Leben im eigenen Zuhause führen können. Seit mehr als 25 Jahren bietet die Kölner Diakonie vielfältige Hilfen für Menschen jeden Alters, unabhängig von der wirtschaftlichen und sozialen Situation und der konfessionellen Zugehörigkeit. Die Wünsche und Bedürfnisse der Betroffenen stehen dabei im Mittelpunkt - sie werden von zuverlässigen und qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut, die dem Leitbild "Diakonie setzt die Liebe zum Nächsten in die Tat um" verpflichtet sind.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Haushaltshilfen, Hilfe bei der Betreuung pflegebedürftiger Menschen

Die Mitarbeiterinnen der Diakonie gGmbH Köln und Region stehen pflegebedürftigen Menschen, die der Betreuung und Beaufsichtigung bedürfen, als Begleiter oder Betreuer zur Verfügung und bieten so eine Entlastung für deren Angehörige. Leistungen: Begleitungen und Besorgungen, Einkäufe erledigen, Spaziergänge begleiten, Erledigung von Botengängen, Begleitung zum Arzt, Betreuung und Beaufsichtigung, Vorlesen und Spielen für und mit Kindern und Erwachsenen, Begleitung zur Toilette, Sitzwache.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Häusliche Pflege - ein Rundum-Paket der Diakonie gGmbH

Die Diakonie gGmbH Köln und Region bietet ganzheitliche und individuelle Pflege durch qualifiziertes Pflegepersonal. Die Leistungen im Einzelnen: Körperpflege, ärztlich verordnete Behandlungspflege, qualifizierte Wundversorgung, Urlaubs- und Kurzzeitpflege, Beratung bei Bezug von Pflegegeld, Beschaffung von Pflegehilfsmitteln, häusliche Pflegekurse, Palliativpflege. Vor Beginn der Pflege wird ein Kostenvoranschlag erstellt - der kann mit allen gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen nach anerkannten Vergütungsvereinbarungen abgerechnet werden. Bei nicht erstattungsfähigen Leistungen wird ein individuelles Angebot erstellt.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Häusliche Pflege des Evangelischen Altenhilfe Brück-Merheim e.V.

Die Evangelische Altenhilfe Brück-Merheim e.V. ist vor allem in der häuslichen Pflege von kranken und alten Menschen tätig. Mit Kompetenz und Einsatzbereitschaft hat sie das Vertrauen vieler pflegebedürftiger Menschen und ihrer Angehörigen erworben. Die Mitarbeitenden zeigen individuellen Einsatz und sensible Betreuung für mehr Lebensqualität der Betroffenen. Zur Grundpflege gehört die Pflege von Kranken, alten Menschen, Schwerstpflegebedürftigen und Behinderten, Hilfe bei Körperpflege und beim Ankleiden, Inkontinenzversorgung und die hauswirtschaftliche Versorgung. Auch alle Arten der ärztlich verordneten Behandlungspflege bietet der evangelische Altenhilfe Brück-Merheim.

Evangelische Altenhilfe Brück-Merheim

Johanniter in Köln und im Rhein-Erft-Kreis: Ambulante Pflege- und Besuchsdienste

Die ambulanten Pflegedienste der Johanniter versorgen Menschen zu Hause, im Stadtgebiet Köln ebenso wie im Rhein-Erft-Kreis. Der Besuchs- und Betreuungsdienst der Johanniter ergänzt den ambulanten Pflegedienst, hilft beispielsweise beim Einkaufen oder Putzen, begleitet zum Arzt oder beim Spazierengehen. Die Mitarbeitenden geben ihr Wissen auch gern in Kursen zur Alten- und Krankenpflege an pflegende Angehörige weiter.

Die Johanniter

Kurzzeitpflege der Evangelischen Altenhilfe e.V. Brück-Merheim

Die Kurzzeitpflege der Evangelischen Altenhilfe e.V. Brück-Merheim kann in Anspruch genommen werden bei Verhinderung der Betreuungsperson durch Urlaub oder Kur, zur Überbrückung nach einem Krankenhausaufenthalt, als Nachsorgemaßnahme nach einem Krankenhausaufenthalt oder zur Vermeidung eines Krankenhausaufenthalts, wegen vorübergehend erhöhten Pflegebedarfs.

Evangelische Altenhilfe Brück-Merheim

Pflegenetzwerk Kölner Johanniterstifte

Das Ziel des Netzwerkes ist die Sicherung einer ganzheitlichen Betreuung älterer Menschen durch die systematische Verzahnung aller Betreuungskomponenten. In enger Zusammenarbeit aller Werke des Johanniterordens soll die Qualität der Netzwerkarbeit sowohl der ambulanten wie der stationären Versorgung zugute kommen.

Die Johanniter

Seniorendienste Michaelshoven

Die Seniorendienste Michaelshoven unterstützen Menschen mit Pflegebedarf bei allen Fragen rund um Betreuung, Pflege und Wohnen. Neben hoher Pflegequalität wird auf menschliche und seelsorgerische Zuwendung geachtet. Es gibt Angebote im Bereich häusliche Pflege, einen Menüservice ("Essen auf Rädern"), einen Hausnotruf und die Vermittlung von Haushaltshilfen.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Seniorenzentrum Helmut-Hochstetter-Haus, Bergisch Gladbach: Mittagstisch, Kurz- oder Vollzeit- und Tagespflege

Das Seniorenzentrum Helmut-Hochstetter-Haus liegt citynah im grünen Herzen der Stadt Bergisch Gladbach. Bis zum Zentrum sind es nur wenige Minuten zu Fuß. Bus- und S-Bahnverbindung führen problemlos in die Innenstadt oder die Umgebung von Bergisch Gladbach sowie zu zu den um­liegenden Großstädten Köln, Düsseldorf und Bonn. Besucher-Parkplätze stehen zur Verfügung. Das Haus verfügt über 110 vollstationäre Pflegeplätze in behaglichen Ein- und Zweibett-Zimmern, viele davon haben ein eigenes Bad. Eigene Möblierung ist möglich und erwünscht. Gemütliche Aufenthaltsräume laden zum Gespräch oder zur Begegnung mit den Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern ein. Die Kurzzeitpflege umfasst 12 Urlaubs- und Verhinderungspflegeplätze. Im Tagespflegehaus werden Menschen von Montag bis Freitag ganztägig betreut.

Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach


Angebote für pflegende Angehörige

Alten- und Krankenpflegeverein Köln-Longerich e.V.

Alte und kranke Menschen versorgt und betreut der Alten- und Krankenpflegeverein Köln-Longerich e.V. in ihrer häuslichen Umgebung. Er springt ein, wenn pflegende Angehörige mal eine Auszeit brauchen, und begleitet sterbende Menschen in der letzten Phase ihres Lebens. Er berät bei allen Fragen rund um die Pflege und hilft beim Ausfüllen von Formularen. Examinierte Pflegekräfte kümmern sich um Sie und Ihre pflegebedürftigen Angehörigen. Der Verein vermittelt außerdem folgende Angebote: Mittagstisch, Hausnotruf, hauswirtschaftliche Dienste, Fahrtendienste, Nachtdienste und Pflegemittel. Seinen Mitgliedern stellt er Betten, Rollstühle und sonstige Hilfsmittel zur Verfügung.

Alten- und Krankenpflegeverein Köln-Longerich e.V.

Evangelisches Krankenhaus Köln-Weyertal: Pflege-, Reha- und Sozialberatung

Um auch für die Zeit nach einem stationären Klinik-Aufenthalt Hilfestellung und Unterstützung zu geben, steht die Pflege- und Sozialberatung des Evangelischen Krankenhauses Köln-Weyertal zur Verfügung. Hier arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflegeüberleitung und Reha-Beratung sowie eine Sozialarbeiterin im Team, um über Angebote ambulanter Pflegedienste, über den Mahlzeitenlieferservice, Hausnotruf, die Diabetesberatung und die hauswirtschaftlichen Hilfsdienste zu informieren. Sie erläutern Leistungen der Pflegeversicherung und vermitteln Hilfsmittel wie Gehhilfen und Toilettenstühle. Außerdem unterstützen sie die Ratsuchenden bei der Beantragung einer Pflegestufe, beim Ausfüllen der Pflegekassenanträge und bei der Koordination von Hilfsangeboten.

Evangelisches Krankenhaus Köln-Weyertal

Haushaltshilfen, Hilfe bei der Betreuung pflegebedürftiger Menschen

Die Mitarbeiterinnen der Diakonie gGmbH Köln und Region stehen pflegebedürftigen Menschen, die der Betreuung und Beaufsichtigung bedürfen, als Begleiter oder Betreuer zur Verfügung und bieten so eine Entlastung für deren Angehörige. Leistungen: Begleitungen und Besorgungen, Einkäufe erledigen, Spaziergänge begleiten, Erledigung von Botengängen, Begleitung zum Arzt, Betreuung und Beaufsichtigung, Vorlesen und Spielen für und mit Kindern und Erwachsenen, Begleitung zur Toilette, Sitzwache.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Hauswirtschaftliche Unterstützung im Alltag

Die hauswirtschaftlichen Hilfen und der Mobile Soziale Dienst der Diakonie gGmbH Köln und Region richten sich an Menschen, die aufgrund von Alter, Krankheit oder Behinderung nicht in der Lage sind, ihren Haushalt vorübergehend oder auf Dauer ganz oder teilweise selbständig zu führen. Dann stellt die Diakonie vertrauenswürdige und geschulte Mitarbeiter/innen langfristig zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit, die Kosten für diese Dienstleistung steuerlich geltend zu machen, bei Vorliegen einer Pflegestufe kann die Leistung mit der Pflegekasse abgerechnet werden. Der Preis für die Leistungen der Diakonie Köln und Region richtet sich nach der Dauer des Einsatzes sowie der Qualifikation des Mitarbeiters bzw. der Mitarbeiterin.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Heimplatzsuche bei und mit der Diakonie Michaelshoven

Wer für sich oder einen Angehörigen bzw. eine Angehörige einen Heimplatz oder Möglichkeiten der Kurzzeitpflege sucht, kann im Internet auch direkt Kontakt zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Seniorendienste der Diakonie Michaelshoven aufnehmen. Ein Kontaktformular erleichtert die Suche, danach nehmen die Mitarbeitenden Kontakt mit den Suchenden auf.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Kurse für pflegende Angehörige im Evangelischen Krankenhaus Köln-Weyertal

In regelmäßigen Abständen werden im Evangelischen Krankenhaus Köln-Weyertal Schulungen für Interessierte angeboten, die zu Hause Angehörige pflegen. Hier wird der Umgang mit Pflegehilfsmitteln und Pflegetechniken vermittelt, werden Handlungshilfen für bestimmte Situationen gegeben, damit niemand ratlos dasteht, wenn der häusliche Pflegedienst (noch) nicht da ist. Hier können Fragen gestellt, Kontakte zu anderen Betroffenen geknüpft werden. Seelsorger stehen den Teilnehmenden im Gespräch zur Verfügung, außerdem bekommen sie Beratung zu Fragen nach Unterstützung durch Ehrenamtliche, zu Rechten, Pflichten und Ansprüchen gegenüber Behörden, Pflegekassen.

Evangelisches Krankenhaus Köln-Weyertal

Pflegenetzwerk Kölner Johanniterstifte

Das Ziel des Netzwerkes ist die Sicherung einer ganzheitlichen Betreuung älterer Menschen durch die systematische Verzahnung aller Betreuungskomponenten. In enger Zusammenarbeit aller Werke des Johanniterordens soll die Qualität der Netzwerkarbeit sowohl der ambulanten wie der stationären Versorgung zugute kommen.

Die Johanniter

Unterstützung von Angehörigen pflegebedürftiger Menschen

Wenn die Kräfte oder der Geist eines Menschen nachlassen und die Pflegebedürftigkeit zunimmt, sind die Angehörigen in der Regel in besonderer Weise belastet. Viele fühlen sich überfordert und allein gelassen, es fehlt an der nötigen Unterstützung und Beratung, um im Alltag Entlastung zu bekommen. Der Diakonie gGmbH Köln und Region ist es ein besonderes Anliegen, pflegenden Angehörigen oder anderen nahe stehenden Personen Beratungs-, Hilfs- und Entlastungsangebote zu machen, etwa durch Gesprächskreise, häusliche oder externe Schulungen oder die stundenweise Vermittlung geschulter Pflegekräfte. Sollten dabei Kosten anfallen, werden die bei Vorliegen einer Pflegestufe in der Regel von den Pflegekassen übernommen. Auch hierzu berät die Diakonie gGmbH Köln und Region gern.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege


Beratung rund um Pflege und Finanzierung

Alten- und Krankenpflegeverein Köln-Longerich e.V.

Alte und kranke Menschen versorgt und betreut der Alten- und Krankenpflegeverein Köln-Longerich e.V. in ihrer häuslichen Umgebung. Er springt ein, wenn pflegende Angehörige mal eine Auszeit brauchen, und begleitet sterbende Menschen in der letzten Phase ihres Lebens. Er berät bei allen Fragen rund um die Pflege und hilft beim Ausfüllen von Formularen. Examinierte Pflegekräfte kümmern sich um Sie und Ihre pflegebedürftigen Angehörigen. Der Verein vermittelt außerdem folgende Angebote: Mittagstisch, Hausnotruf, hauswirtschaftliche Dienste, Fahrtendienste, Nachtdienste und Pflegemittel. Seinen Mitgliedern stellt er Betten, Rollstühle und sonstige Hilfsmittel zur Verfügung.

Alten- und Krankenpflegeverein Köln-Longerich e.V.

Diakoniezentrum in Braunsfeld und Müngersdorf: häusliche Alten- und Krankenpflege

Das Diakoniezentrum in Braunsfeld und Müngersdorf bietet in Zusammenarbeit mit der Diakonie gGmbH häusliche Alten- und Krankenpflege an.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Evangelisches Krankenhaus Köln-Weyertal: Pflege-, Reha- und Sozialberatung

Um auch für die Zeit nach einem stationären Klinik-Aufenthalt Hilfestellung und Unterstützung zu geben, steht die Pflege- und Sozialberatung des Evangelischen Krankenhauses Köln-Weyertal zur Verfügung. Hier arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflegeüberleitung und Reha-Beratung sowie eine Sozialarbeiterin im Team, um über Angebote ambulanter Pflegedienste, über den Mahlzeitenlieferservice, Hausnotruf, die Diabetesberatung und die hauswirtschaftlichen Hilfsdienste zu informieren. Sie erläutern Leistungen der Pflegeversicherung und vermitteln Hilfsmittel wie Gehhilfen und Toilettenstühle. Außerdem unterstützen sie die Ratsuchenden bei der Beantragung einer Pflegestufe, beim Ausfüllen der Pflegekassenanträge und bei der Koordination von Hilfsangeboten.

Evangelisches Krankenhaus Köln-Weyertal

Häusliche Pflege - ein Rundum-Paket der Diakonie gGmbH

Die Diakonie gGmbH Köln und Region bietet ganzheitliche und individuelle Pflege durch qualifiziertes Pflegepersonal. Die Leistungen im Einzelnen: Körperpflege, ärztlich verordnete Behandlungspflege, qualifizierte Wundversorgung, Urlaubs- und Kurzzeitpflege, Beratung bei Bezug von Pflegegeld, Beschaffung von Pflegehilfsmitteln, häusliche Pflegekurse, Palliativpflege. Vor Beginn der Pflege wird ein Kostenvoranschlag erstellt - der kann mit allen gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen nach anerkannten Vergütungsvereinbarungen abgerechnet werden. Bei nicht erstattungsfähigen Leistungen wird ein individuelles Angebot erstellt.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Köln-Stammheim: Gespräche und Beratung, auch für Senior/innen

Das "Lichtblick - Café + mehr" der Evangelischen Brückenschlag-Gemeinde Köln-Flittard/Stammheim und der katholischen Pfarrei von Köln-Stammheim ist - wie der Name schon sagt - weit mehr als ein Café. So bietet es Gespräche, Seelsorge und allgemeine Lebensberatung - nicht nur für ältere Menschen - an. Jeden Donnerstag gibt es ab 9 Uhr dort ein Seniorenfrühstück. Außerdem werden Beratungen zu häuslicher Krankenpflege und eine Polizeisprechstunde angeboten.

Evangelische Brückenschlag-Gemeinde Köln-Flittard/Stammheim

Seniorenberatung der Diakonie gGmbH

Die Seniorenberaterinnen und -berater der Diakonie gGmbH Köln und Region stehen allen zur Seite, die Fragen rund ums Alter haben oder Beratung oder Hilfe bei der Bewältigung ihres Alltags zu Hause brauchen: wenn Ansprüche gegenüber der Kranken- und Pflegekassen geltend gemacht werden, bei der Beantragung von Sozialleistungen (Wohngeld, Grundsicherung, Schwerbehindertenausweis, Rundfunkgebührenbefreiung etc.), bei Leistungen von Sozialamt und anderen öffentlichen Einrichtungen, bei Auswahl und Anmeldung in Alten- und Pflegeheimen, bei Fragen zur Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung oder gesetzlichen Betreuung, zu Pflegehilfsmitteln (Gehhilfen, Rollstühle, Pflegebetten etc.), Hilfen für die häusliche Versorgung (Pflegedienst, Hausnotruf, Mahlzeitendienst, Tages- und Kurzzeitpflege etc.), in Krisensituationen und in Notlagen. Die Beratung steht auch Angehörigen, Freunden und Nachbarn hilfebedürftiger Menschen offen. Sie ist unabhängig, überkonfessionell und kostenlos. Die Beraterinnen und Berater der Diakonie gGmbH Köln und Region unterliegen der Schweigepflicht.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Seniorenberatung der Johanniter

Die Johanniter beraten Senioren bei der Bewältigung der kleinen und großen Probleme des Alltags: Zubereitung der Mahlzeiten, Begleitung beim Einkaufen und beim Gang zum Hausarzt. Wäschepflege, Betten beziehen, Vorlesen, Behördengänge und vieles mehr gehören ebenfalls zum Angebot.

Die Johanniter

Seniorenberatungsstelle Rösrath

"Überparteilich, überkonfessionell und ehrenamtlich" arbeitet die Seniorenberatungsstelle Rösrath der Evangelischen Gemeinde: Ein Team von aktiven Senioren und Seniorinnen gibt sein Wissen und Können, Erfahrungen und Tipps ehrenamtlich weiter. Zu diesem Wissen gehören: Information über vorhandene Angebote und Soziale Dienste in der Stadt und Umgebung und besondere Kontaktstellen der Behörden im Umkreis. Beratung in schwierigen persönlichen Situationen, Hilfe beim Schreiben von Briefen, Widersprüchen und Anträgen an Ämter sowie die Vermittlung von Besuchen und ein Reparaturservice durch freiwillige Helfer in Haus und Garten runden das Angebot ab.

Evangelische Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath

Seniorendienste Michaelshoven

Die Seniorendienste Michaelshoven unterstützen Menschen mit Pflegebedarf bei allen Fragen rund um Betreuung, Pflege und Wohnen. Neben hoher Pflegequalität wird auf menschliche und seelsorgerische Zuwendung geachtet. Es gibt Angebote im Bereich häusliche Pflege, einen Menüservice ("Essen auf Rädern"), einen Hausnotruf und die Vermittlung von Haushaltshilfen.

Diakonie Michaelshoven e.V.


Betreutes Wohnen

Betreutes Wohnen mit der Evangelischen Altenhilfe Brück-Merheim e.V.

In der Olpener Straße liegt das Altenwohnheim mit Appartements in einer Größe zwischen circa 21 und 46 m². Die größten dieser Appartements sind auch für Ehepaare geeignet.  Benötigt ein Bewohner pflegerische Hilfen in einem Umfang, der im Rahmen des Altenwohnheimangebots nicht abgedeckt werden kann, kann er sich an die Abteilung für Häusliche Alten- und Krankenpflege wenden, Wenn ein Mieter so pflegebedürftig wird, dass die häusliche Pflege nicht ausreicht, wird sich der Heimpflegedienst bemühen, die nötige Betreuung und Pflege sicherzustellen, ohne dass ein Auszug aus dem Appartement erforderlich wird. Die Kostenregelung richtet sich dann nach den Bestimmungen des Pflegeversicherungsgesetzes.

Evangelische Altenhilfe Brück-Merheim

Johanniter-Stift Köln-Höhenhaus

Das Johanniter-Stift Köln-Höhenhaus wurde im Februar 2004 eröffnet, seine Architektur ist modern und wohnlich und helle Räume laden dazu ein, sich seine neue Wohnung individuell und freundlich zu gestalten. Bewohnerinnen und Bewohner haben die Wahl zwischen zwei Wohnformen - je nachdem, was für die eigenen Bedürfnisse am besten passt: Miet- oder Eigentumswohnungen mit Service nach Wunsch. Vielfältige Gemeinschaftsräume wie Bibliothek, Cafeteria, Club- und Gemeinschaftsräume stehen für individuelle und gemeinschaftliche Aktivitäten zur Verfügung.
Das Johanniter-Stift Köln-Höhenhaus bietet für den Bereich des Betreuten Wohnens außerdem fünf sogenannte Stiftswohnungen an, in denen jeder selbstbestimmt, aber doch eingebunden in die häusliche Gemeinschaft sein Leben gestalten kann. Eine andere Wohnform nennt sich "Seniorenwohnungen mit Service". Auch dort geht es darum, möglichst lange die Eigenständigkeit in der eigenen Wohnung zu erhalten. Ein vollstätionärer Pflegebereich ergänzt das Angebot des Johanniter-Stifts Köln-Höhenhaus.

Die Johanniter

Johanniterstift Brauweiler

Das Johanniter-Stift lädt ein durch seine moderne und wohnliche Architektur: Helle und freundlich gestaltete Räume bilden den Rahmen für die eigene Wohnung in diesem Stift. Dessen Hauswirtschaft nimmt Bewohnerinnen und Bewohnern auf Wunsch die täglichen Mühen ab, verwöhnt sie mit allen Mahlzeiten, wäscht die Wäsche und reinigt den Wohnraum. Wer in diesem Stift wohnt, kann entsprechend seinen Bedürfnissen zwischen geschützer Privatsphäre und geselligem Beisammensein wählen, denn zu den vielfältigen, kulturellen und sozialen Veranstaltungen sind alle Bewohner willkommen: Bibliothek, Cafeteria, Club- und Aufenthaltsräume laden zu individuellen oder gemeinschaftlichen Aktivitäten ein, regelmäßig werden Gottesdienste beider Konfessionen angeboten.

Die Johanniter

Seniorenwohnungen der Antoniter Siedlungsgesellschaft (ASG)

Die Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH (ASG) ist die Wohnungsbaugesellschaft des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region. Sie bietet in Köln unter anderem auch Wohnraum für Menschen ab 60 Jahren an: Barrierefreie Wohnanlagen, die fast alle von Seniorenberaterinnen betreut werden und die bei Fragen und Anforderungen des täglichen Lebens helfen. Außerdem gibt es gemeinsame Ausflüge, Tanzveranstaltungen und das speziell für ältere Menschen entwickelte Fitnessprogramm "Fit für 100". Für Menschen mit Demenz hat die ASG eigene Wohn-Angebote.

Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region (ASG)

Seniorenzentrum Helmut-Hochstetter-Haus, Bergisch Gladbach: Mittagstisch, Kurz- oder Vollzeit- und Tagespflege

Das Seniorenzentrum Helmut-Hochstetter-Haus liegt citynah im grünen Herzen der Stadt Bergisch Gladbach. Bis zum Zentrum sind es nur wenige Minuten zu Fuß. Bus- und S-Bahnverbindung führen problemlos in die Innenstadt oder die Umgebung von Bergisch Gladbach sowie zu zu den um­liegenden Großstädten Köln, Düsseldorf und Bonn. Besucher-Parkplätze stehen zur Verfügung. Das Haus verfügt über 110 vollstationäre Pflegeplätze in behaglichen Ein- und Zweibett-Zimmern, viele davon haben ein eigenes Bad. Eigene Möblierung ist möglich und erwünscht. Gemütliche Aufenthaltsräume laden zum Gespräch oder zur Begegnung mit den Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern ein. Die Kurzzeitpflege umfasst 12 Urlaubs- und Verhinderungspflegeplätze. Im Tagespflegehaus werden Menschen von Montag bis Freitag ganztägig betreut.

Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach

Seniorenzentrum Michaelshoven in Köln-Rodenkirchen

Aus dem 1975 eröffneten Haus Simeon der Diakonie Michaelshoven ist mittlerweile ein Seniorenzentrum mit beachtlicher Infrastruktur entstanden, das sich gemäß der pflegerischen Bedarfe in zwei Einrichtungen unterteilt: den allgemeinen Bereich mit 321 Plätzen (15 eingestreute Kurzzeitpflegeplätze) und den gerontopsychiatrischen Bereich mit 51 Plätzen. Die Pflege wird überwiegend von Fachpersonal ausgeführt. Die 321 allgemeinen Pflegeplätze befinden sich in 237 Einzelzimmern in Haus Simeon und Haus Manila. Dort gibt es eine hausärztliche Praxis, einen Friseur, eine Massagepraxis, ein Café und ein Restaurant.

Diakonie Michaelshoven e.V.


Angebote für Menschen mit Demenz

Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz

Die Diakonie gGmbH Köln und Region ist Mitinitiator verschiedener ambulant betreuter Wohngemeinschaften, in denen sie auch Pflege und Betreuung der Bewohner/innen übernimmt. Die Diakonie-Mitarbeiter/innen sind rund um die Uhr vor Ort. Der Tagesablauf wird nach den persönlichen Wünschen und Bedürfnissen der Bewohner/innen gestaltet. Zum Konzept gehört es, die Fähigkeiten der Bewohner/innen zu bewahren und zu fördern und sie soweit wie möglich in den Alltag einzubeziehen. Die individuelle Biographie, persönliche Vorlieben, Abneigungen und Interessen werden dabei berücksichtigt. Besonderer Wert wird auf die Selbstbestimmung der Bewohner/innen und ihrer Angehörigen gelegt: Sie entscheiden, mit wem die Wohnung geteilt wird, wie die Wohnung ausgestattet ist, was gegessen wird und wer Pflege und Betreuung bereit stellt.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Clarenbachwerk: Heinrich Püschel Haus in Müngersdorf, für Senior/innen und Menschen mit Demenz

Das Heinrich Püschel Haus ist das größte Haus des Clarenbachwerks Köln. Es liegt, umgeben von gepflegten Gartenanlagen, im „grünen Stadtteil“ Müngersdorf und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln bequem zu erreichen. Ein besonderes Anliegen ist dem Heinrich Püschel Haus die Betreuung von Menschen mit Demenz. Auf drei Etagen wurde eine besondere Wohnform etabliert, die den von Demenz betroffenen Menschen ein möglichst stressfreies und sicheres, von Gemeinschaft geprägtes Leben ermöglicht.

Clarenbachwerk Köln gGmbH

Demenzcafé im Helmut-Hochstetter-Haus, Bergisch Gladbach

Neben der Tagespflege im Helmut-Hochstetter-Haus wurde ein gemütliches Wohnzimmer für einen "Kaffeeklatsch" eingerichtet. Schöne alte Möbelstücke, Bilder und warme Farben gestalten einen Raum, in dem man sich besonders wohl fühlt und an zuhause erinnert wird. Hier kann man gerne einen gemütlichen Nachmittag verbringen.  Eingeladen sind ältere Menschen, die trotz ihrer körperlichen und/oder seelischen Beeinträchtigung weiterhin in ihrer häuslichen Umgebung leben und dort von ihren Angehörigen betreut werden. Pflegende Angehörige haben so den notwendigen Freiraum, um Einkäufen, Besuchen oder Hobbies nachzugehen, während ihr zu betreuendes Familienmitglied gemütlich beim Kaffeeklatsch sitzt.

Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach

Johanniter-Stift Köln-Poll

Das Johanniter-Stift Köln-Poll wurde als gehobene, mehrgliedrige Einrichtung für Senioren im Jahr 2007 neu errichtet. Dort haben Seniorinnen und Senioren heute die Wahl, wie sie wohnen möchten. Das Haus verfügt über 81 Pflegewohnplätze in Einzelzimmern. Hierunter befinden sich zwei Wohngemeinschaften für dementiell erkrankte Menschen mit insgesamt 14 Bewohnern. Separat im Erdgeschoss und in den Obergeschossen des Hauses befinden sich die insgesamt 30 Stiftswohnungen. Diese sind sowohl für Einzelpersonen als auch für Paare geeignet.

Die Johanniter

Nicht allein und nicht im Heim: Demenz-WG der ASG in Köln-Bayenthal

In dieser Gruppenwohnung der Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region (ASG) können acht Menschen mit Pflege- und Hilfebedarf individuell und rund um die Uhr betreut und gepflegt werde. Und trotzdem ist es eine echte Wohngemeinschaft: Bewohnerinnen und Bewohner legen - gemeinsam mit ihren Angehörigen - fest, welcher Pflegedienst sie betreut. Der Tagesablauf in der WG richtet sich nach den persönlichen Wünschen und Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner. Um in dieser ambulant betreuten WG wohnen zu können, ist ein Wohnberechtigungsschein erforderlich. Die ASG-Mitarbeitenden beraten Interessenten jederzeit gern über alle finanzielle (und andere) Fragen.

Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region (ASG)

TANDEm: Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige

Ob eine gemeinsame Kaffeestunde für Menschen mit Demenz, bei der sie von Fachkräften betreut werden - damit pflegende Angehörigen auch einmal Zeit für sich selbst haben -, oder die Gesprächsgruppe für pflegende Angehörige; ob Tanztee am Sonntag Nachmittag für erkrankte Menschen oder die Vermittlung geschulter Helferinnen und Helfer nach Hause, um den pflegenden Angehörigen im Betreuungsalltag freie Zeit zu ermöglichen - dies alles hat die Diakonie gGmbH Köln und Region unter dem Stichwort TANDEm gebündelt. Für die stundenweise Vermittlung von Helferinnen und Helfern nach Hause muss zwar eine Aufwandsentschädigung gezahlt werden. Die wird in aller Regel jedoch von den Pflegekasse erstattet.

Diakonie gGmbH Köln und Region, ambulante Alten- und Krankenpflege

Wohngruppen für Demenzkranke: Seniorenzentrum Am Quirlsberg, Bergisch Gladbach

Das Evangelische Seniorenzentrum "Am Quirlsberg" bietet sieben Wohngruppen mit Platz für jeweils zwölf Bewohner. Zehn großzügige  Einzel- und eine Doppelwohnung stehen zur Verfügung. Ein eigenes behindertengerechtes Bad gehört dazu. Eigene Möblierung ist möglich und erwünscht (mit Fernseh- und Telefonanschluss). Gemütliche großzügige Wohnküchen laden zum Gespräch oder zur Begegnung mit den Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern ein. Zu den Mahlzeiten werden frisch zubereitete Speisen (auf Wunsch auch Schonkost oder Diäten) serviert. das große therapeutische Warmwasserschwimmbad im Nachbarhaus steht kostenlos zur Verfügung

Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach

Wohnprojekt für russischsprachige Demenzkranke und Pflegebedürftige in Köln-Vingst

"Nascha Kwartihra" (zu deutsch: Unsere Wohnung) ist ein innovatives Wohnprojekt für russischsprachige Demenzkranke und Pflegebedürftige im Kölner Stadtteil Vingst. Seit Juli 2006 leben acht Seniorinnen und Senioren in einer von der "GAG Immobilien AG" erstellten 261 m² großen Wohnung zusammen, wo sie rund um die Uhr von einem Pflegeunternehmen betreut und begleitet werden. An der Organisationen dieses deutschlandweit ersten Projekts dieser Art sind außerdem beteiligt: das Diakonische Werk Köln und Region, das Kölner Kultur- und Integrationszentrum Phoenix sowie die die Agentur für Wohnkonzepte. Hintergrund des Projekts ist, dass die Menschen immer älter werden und damit auch die Zahl der Demenzkranken zunimmt. Davon sind natürlich auch Migrant/innen betroffen - die Demenz führt unter anderem dazu, dass später erlernte Sprachen wieder vergessen werden und die Übernahme fremder Gewohnheiten nicht mehr möglich ist. Das Modellprojekt ist mittlerweile Vorbild für weitere Wohnprojekte in Köln und in ganz Deutschland.

Diakonisches Werk Köln und Region


Seniorenheime und -wohnungen; stationäre Pflege

Alten- und Pflegeheim der Evangelischen Altenhilfe Brück-Merheim

Das Pflegeheim hat Plätze in Einzel- und Doppelzimmern, mit Duschbad und Toilette. Zu den meisten Zimmern gehört ein Wintergarten, den sich die Bewohner zweier Zimmer miteinander teilen. Bewohner haben die Möglichkeit, eigene Möbel mitzubringen, wenn die räumlichen Voraussetzungen gegeben sind. Großer Wert wurde auf die großzügige und wohnliche Gestaltung der Gemeinschaftsbereiche gelegt, um die Teilnahme aller am Gemeinschaftsleben zu fördern. Die Finanzierung der Kosten des Altenpflegeheims ist durch das Pflegeversicherungsgesetz geregelt.

Evangelische Altenhilfe Brück-Merheim

Bodelschwingh-Haus Köln-Mülheim

Mitten im Zentrum und doch ruhig gelegen: Dieser scheinbare Gegensatz zeichnet das Bodelschwingh-Haus im Kölner Stadtteil Mülheim aus. In der Senioreneinrichtung der Diakonie Michaelshoven geht es familiär zu, und man pflegt den Kontakt zum „Veedel“. In dem kleinen, gemütlichen Seniorenheim leben 52 Bewohnerinnen und Bewohner. Die Pflegeleistungen richten sich nach den persönlichen Wünschen und dem individuellen Bedarf der Bewohnerinnen und Bewohner. Dies gilt auch für die Begleitung von Seniorinnen und Senioren mit dementiellen Veränderungen. Besondere Angebote für Menschen mit Demenz erhalten und fördern vorhandene Alltagskompetenzen.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Clara-Elisen-Stift Köln

Das "Clara-Elisen-Stift zu Köln" ist ein evangelisches Alten- und Pflegeheim und Mitglied im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche im Rheinland. Es entstand aus einer Schenkung der Eheleute Carl und Mathilde Joest an das Presbyterium der Evangelischen Gemeinde Kölns im Jahre 1870. Zweck der Stiftung ist die Unterbringung und Versorgung alter, hilfloser und unheilbar kranker Menschen, vorzugsweise aus den evangelischen Gemeinden der Stadt Köln. Damit erfüllt das Clara-Elisen-Stift als Einrichtung der Altenhilfe Aufgaben evangelischer Gemeindediakonie.

Evangelische Gemeinde Köln

Clarenbachstift und Benderstift, Köln-Braunsfeld

Die beiden Seniorenheime Clarenbachstift und Benderstift gehören zum Gemeinnützigen Sozialwerk der Evangelischen Clarenbach-Kirchengemeinde Köln-Braunsfeld GmbH. Dort wird die Pflege im Rahmen der Bezugspflege nach dem Pflegemodell der „Fördernden Prozesspflege“ von Professor Monika Krohwinkel praktiziert. Ein Nachtcafé rundet das Angebot ab. Das räumliche Angebot der Einrichtung reicht von acht Apartments über 81 Einzelzimmer bis zu 24 Doppelzimmern. Die Zimmer sind auf die beiden Häuser Clarenbachstift und Benderstift im Kölner Stadtteil Braunsfeld verteilt.

Evangelische Clarenbach-Kirchengemeinde Köln-Braunsfeld

Clarenbachwerk: Altenzentrum Deckstein, Köln-Lindenthal

Das Altenzentrum Deckstein ist eine integrierte Wohn- und Pflegeanlage am Rande Lindenthals. Es bietet bedarfsgerechte professionelle Lebenshilfe und damit Sicherheit im Alter für 100 Menschen. Das Haus liegt unweit des Decksteiner Weihers und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln bequem zu erreichen. Für Bewohnerinnen und Bewohner bestehen innerhalb kurzer Entfernung diverse Einkaufsmöglichkeiten. Im angrenzenden Grüngürtel existieren ausgiebige Möglichkeiten spazieren zu gehen.

Clarenbachwerk Köln gGmbH

Clarenbachwerk: Häuser Paulus und Stephanus, Köln-Müngersdorf

Die Häuser liegen, umgeben von gepflegten Gartenanlagen, im „grünen Stadtteil“ Müngersdorf und sind mit öffentlichen  Verkehrsmitteln bequem zu erreichen. Die Nähe der Aachener Straße garantiert eine gute Anbindung an das Kölner Stadtzentrum durch die Straßenbahn, Linie 1. In entgegengesetzter Richtung hält die Bahn unmittelbar am  Weidener Einkaufszentrum.

Clarenbachwerk Köln gGmbH

Clarenbachwerk: Heinrich Püschel Haus in Müngersdorf, für Senior/innen und Menschen mit Demenz

Das Heinrich Püschel Haus ist das größte Haus des Clarenbachwerks Köln. Es liegt, umgeben von gepflegten Gartenanlagen, im „grünen Stadtteil“ Müngersdorf und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln bequem zu erreichen. Ein besonderes Anliegen ist dem Heinrich Püschel Haus die Betreuung von Menschen mit Demenz. Auf drei Etagen wurde eine besondere Wohnform etabliert, die den von Demenz betroffenen Menschen ein möglichst stressfreies und sicheres, von Gemeinschaft geprägtes Leben ermöglicht.

Clarenbachwerk Köln gGmbH

Clarenbachwerk: Paul-Schneider- und Anne-Frank-Haus, Köln-Braunsfeld

Das größere Paul-Schneider- und das kleinere, gegenüberliegende Anne-Frank-Haus befinden sich im Herzen des Stadtteils Braunsfeld. Dank der günstigen Lage erreichen die Bewohner mit wenigen Schritten alle Einkaufsmöglichkeiten. Zusammen mit einer im Bedarfsfall kompletten pflegerischen Betreuung und einem liebenswürdigen Service können Bewohnerinnen und Bewohner in den beiden Häusern gleichermaßen selbstbestimmt und abgesichert leben. Die familiäre Atmosphäre und die vielen Angebote, die weit über eine Grundversorgung hinausgehen, erlauben Menschen mit altersbedingten Einschränkungen ein Höchstmaß an Selbständigkeit und Würde.

Clarenbachwerk Köln gGmbH

Heimplatzsuche bei und mit der Diakonie Michaelshoven

Wer für sich oder einen Angehörigen bzw. eine Angehörige einen Heimplatz oder Möglichkeiten der Kurzzeitpflege sucht, kann im Internet auch direkt Kontakt zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Seniorendienste der Diakonie Michaelshoven aufnehmen. Ein Kontaktformular erleichtert die Suche, danach nehmen die Mitarbeitenden Kontakt mit den Suchenden auf.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Johanniter-Stift Köln-Höhenhaus

Das Johanniter-Stift Köln-Höhenhaus wurde im Februar 2004 eröffnet, seine Architektur ist modern und wohnlich und helle Räume laden dazu ein, sich seine neue Wohnung individuell und freundlich zu gestalten. Bewohnerinnen und Bewohner haben die Wahl zwischen zwei Wohnformen - je nachdem, was für die eigenen Bedürfnisse am besten passt: Miet- oder Eigentumswohnungen mit Service nach Wunsch. Vielfältige Gemeinschaftsräume wie Bibliothek, Cafeteria, Club- und Gemeinschaftsräume stehen für individuelle und gemeinschaftliche Aktivitäten zur Verfügung.
Das Johanniter-Stift Köln-Höhenhaus bietet für den Bereich des Betreuten Wohnens außerdem fünf sogenannte Stiftswohnungen an, in denen jeder selbstbestimmt, aber doch eingebunden in die häusliche Gemeinschaft sein Leben gestalten kann. Eine andere Wohnform nennt sich "Seniorenwohnungen mit Service". Auch dort geht es darum, möglichst lange die Eigenständigkeit in der eigenen Wohnung zu erhalten. Ein vollstätionärer Pflegebereich ergänzt das Angebot des Johanniter-Stifts Köln-Höhenhaus.

Die Johanniter

Johanniter-Stift Köln-Poll

Das Johanniter-Stift Köln-Poll wurde als gehobene, mehrgliedrige Einrichtung für Senioren im Jahr 2007 neu errichtet. Dort haben Seniorinnen und Senioren heute die Wahl, wie sie wohnen möchten. Das Haus verfügt über 81 Pflegewohnplätze in Einzelzimmern. Hierunter befinden sich zwei Wohngemeinschaften für dementiell erkrankte Menschen mit insgesamt 14 Bewohnern. Separat im Erdgeschoss und in den Obergeschossen des Hauses befinden sich die insgesamt 30 Stiftswohnungen. Diese sind sowohl für Einzelpersonen als auch für Paare geeignet.

Die Johanniter

Katharina-von-Bora-Seniorenheim, Köln-Lindenthal

Umgeben von Villen aus der Gründerzeit, befindet sich das Katharina-von-Bora-Seniorenheim in Köln-Lindenthal direkt gegenüber dem Stadtwald. Die Einrichtung ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln hervorragend zu erreichen. Die Mitarbeitenden sind "Experten in Sache Pflege": Die richtige Pflege bemisst sich nicht nur am körperlichen Befinden des alten Menschen, sondern auch an dessen Ressourcen, Bedürfnissen und Wünschen. Die Qualität der Leistungen im Katharina-von-Bora-Seniorenheim wird regelmäßig von den prüfenden, externen Instanzen, aber auch im Rahmen des internen Qualitätsmanagements überprüft.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Seniorenwohnungen der Antoniter Siedlungsgesellschaft (ASG)

Die Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH (ASG) ist die Wohnungsbaugesellschaft des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region. Sie bietet in Köln unter anderem auch Wohnraum für Menschen ab 60 Jahren an: Barrierefreie Wohnanlagen, die fast alle von Seniorenberaterinnen betreut werden und die bei Fragen und Anforderungen des täglichen Lebens helfen. Außerdem gibt es gemeinsame Ausflüge, Tanzveranstaltungen und das speziell für ältere Menschen entwickelte Fitnessprogramm "Fit für 100". Für Menschen mit Demenz hat die ASG eigene Wohn-Angebote.

Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region (ASG)

Seniorenzentrum Helmut-Hochstetter-Haus, Bergisch Gladbach: Mittagstisch, Kurz- oder Vollzeit- und Tagespflege

Das Seniorenzentrum Helmut-Hochstetter-Haus liegt citynah im grünen Herzen der Stadt Bergisch Gladbach. Bis zum Zentrum sind es nur wenige Minuten zu Fuß. Bus- und S-Bahnverbindung führen problemlos in die Innenstadt oder die Umgebung von Bergisch Gladbach sowie zu zu den um­liegenden Großstädten Köln, Düsseldorf und Bonn. Besucher-Parkplätze stehen zur Verfügung. Das Haus verfügt über 110 vollstationäre Pflegeplätze in behaglichen Ein- und Zweibett-Zimmern, viele davon haben ein eigenes Bad. Eigene Möblierung ist möglich und erwünscht. Gemütliche Aufenthaltsräume laden zum Gespräch oder zur Begegnung mit den Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern ein. Die Kurzzeitpflege umfasst 12 Urlaubs- und Verhinderungspflegeplätze. Im Tagespflegehaus werden Menschen von Montag bis Freitag ganztägig betreut.

Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach

Seniorenzentrum Michaelshoven in Köln-Rodenkirchen

Aus dem 1975 eröffneten Haus Simeon der Diakonie Michaelshoven ist mittlerweile ein Seniorenzentrum mit beachtlicher Infrastruktur entstanden, das sich gemäß der pflegerischen Bedarfe in zwei Einrichtungen unterteilt: den allgemeinen Bereich mit 321 Plätzen (15 eingestreute Kurzzeitpflegeplätze) und den gerontopsychiatrischen Bereich mit 51 Plätzen. Die Pflege wird überwiegend von Fachpersonal ausgeführt. Die 321 allgemeinen Pflegeplätze befinden sich in 237 Einzelzimmern in Haus Simeon und Haus Manila. Dort gibt es eine hausärztliche Praxis, einen Friseur, eine Massagepraxis, ein Café und ein Restaurant.

Diakonie Michaelshoven e.V.