Evangelischer Kirchenverband Köln und Region

Familie, Partnerschaft und Erziehung

Evangelische Familienbildung fördert die Entfaltung der Persönlichkeit, stärkt die Fähigkeit zur Mitgestaltung des Gemeinwesens und innerhalb der eigenen Familie, hilft Anforderungen - auch und gerade in erzieherischen Fragen - zu bewältigen und trägt aktiv zur Umsetzung des Gedankens von lebensbegleitendem Lernen und einer positiven Bildungssozialisation in Familien bei. Wichtigster Anbieter hierbei ist im Gebiet des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region die Familienbildungsstätte.


Spiel der Kräfte oder Zerreißprobe? In der Familie will das Ziehen an einem Strang gelernt werden - und dann geübt!


Die Angebote sind dabei so vielfältig wie die Anforderungen, vor denen Familien und deren einzelne Mitglieder stehen: sie gelten für die alleinerziehende Mutter ebenso wie für schwangere Jugendliche oder Kinder mit familiären Problemen. Sie reichen von Fragen der gesetzlichen Betreuung über psychische Probleme bei Kindern oder Jugendlichen, von Erziehungsfragen bis zur Partnerschaftsberatung in jedem Alter, von der sexualpädagogischen Beratung bis zu Spiel- und Lernangeboten für Kinder und Jugendliche, die in "sozialen Brennpunkten" leben. Auch evangelische Kindertagesstätten und Familienzentren sowie deren Angebote sind in dieser Kategorie zu finden.



» Kindertageseinrichtungen: Kitas, Familienzentren

» Erziehung, Beratung

» Für Schwangere, Alleinerziehende, in Krisen....

» Betreuen lassen: Vormundschaften


Kindertageseinrichtungen: Kitas, Familienzentren

Evangelischer Kindertagestättenverband Köln-Nord

2009 haben die Evangelischen Kirchengemeinden Köln-Longerich, Bickendorf, Ehrenfeld, Mauenheim-Weidenpesch, Neue-Stadt, Nippes, Worringen und Bilderstöckchen diesen Verband gegründet und die Trägerverantwortung ihrer gemeindlichen Kindertagesstätten auf diesen übertragen. Der Kindertagesstättenverband Köln-Nord ist Träger zahlreicher evangelischer Kindertageseinrichtungen. Zielsetzung des Verbandes ist es, im Verbandsgebiet evangelische Kindertagesstättenarbeit sicherzustellen. Das Wohl der Kinder, Eltern und Mitarbeitenden ist dabei Richtschnur der Verbandsarbeit. Der Verband will die Qualität der pädagogischen Arbeit in den angeschlossenen Einrichtungen fördern und an deren Verbesserung arbeiten. In Kooperation mit den Kirchengemeinden will er das evangelische Profil der Einrichtungen stärken und die Teilnahme der Kindertagesstätten am gemeindlichen Leben und Arbeiten fördern.

Evangelischer Kindertagestättenverband Köln-Nord

Evangelisches Familienzentrum Lindenthal

Die Evangelische Kirchengemeinde Köln-Lindenthal hat in Zusammenarbeit mit dem Verein Lindenthaler Dienste dein Familienzentrum im Stadtteil Lindenthal gegründet. Ausgangspunkt des Familienzentrums (FZ) sind die beiden Kindertagesstätten der Gemeinde. Ziel ist die Bereitstellung von niedrigschwelligen Angeboten zur Förderung und Unterstützung von Kindern und Familien, die nicht zur Praxis und zum allgemeinen Standard von "normalen Kitas" gehören. Es wendet sich nicht nur an Familien der Kita, sondern an alle Familien im Umfeld, immer an den konkreten Bedürfnissen der Menschen orientiert. Dazu gehören beispielsweise Angebote gemeinsam mit der Evangelischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, dem Evangelischen Krankenhaus Weyertal, der Familienbildungsstätte Köln und anderen Kooperationspartnern. Darüber hinaus ist die Zusammenarbeit mit Anbietern von Familien unterstützenden Angeboten im Bereich Gesundheitsförderung, Bildungsarbeit oder im Freizeitbereich geplant. Ein anderer Schwerpunkt des FZ ist die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie eines Angebots, das Alleinerziehende und Eltern, die beide berufstätig oder in Ausbildung/Studium sind, unterstützt.

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Lindenthal

Familienladen in Köln-Buchheim

Der Familienladen ist Teil des Netzwerks für Kinder, Jugendliche und Familien in Buchheim. Er bietet Familien die Gelegenheit, sich zu treffen und auszutauschen. Besondere Angebote gibt es für Frauen, Jugendliche und Kinder. Beratung wird groß geschrieben: Das Team des Familienladens berät schnell und unbürokratisch, unterstützt alle Hilfesuchenden dabei, die passende Hilfe zu finden. In der Sozialberatung geht es um Fragen zu finanziellen und behördlichen Angelegenheiten, um Sozialleistungen und die Unterstützung bei Formularen und Anträgen. Weitere Angebote: Ferienprogramme für Familien, Vater-Kind-Aktionen, Elterntraining, Kulturangebote und vieles mehr.

Diakonisches Werk Köln und Region

Familienzentrum Bilderstöckchen

Das Familienzentrum Bilderstöckchen besteht aus verschiedenen Einrichtungen, in denen regelmäßig offene Elternsprechstunden, Elterncafé, Sprachföderung, Vorleseangebote, Sprachtherapie, Büchereibesuche, Hausaufgabenbetreuung, eine Kleiderkammer für Kinderkleidung, Waldtage und Schwimmunterricht für Kinder angeboten werden.
Die Träger - das Diakonische Werk Köln und Region und das "Netzwerk Soziale Dienste und ökologische Bildungsarbeit e.V." - haben sich 2006 zusammengeschlossen, um im Stadtteil das Familienzentrum Bilderstöckchen als Verbund zu gründen mit zwei Tageseinrichtungen für Kinder in sozialen Brennpunkten, dem "Amigo-Treff" für Kinder und Jugendliche sowie mit heilpädagogischen und sozialen Diensten. 2008 erhielten sie das Gütesiegel Familienzentrum NRW.

Diakonisches Werk Köln und Region

Familienzentrum Rodenkirchen Südpunkt

Das Familienzentrum "Südpunkt" der evangelischen Tageseinrichtung für Kinder in Rodenkirchen versteht sich als Anlaufstelle für Familien im Stadtteil. Dort gibt es zahlreiche Informationen, Hilfen und Beratung rund um Familie und familiäre Fragestellungen. Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen, Schulen, Vereinen, oder Therapeuten im "Veedel" ergänzt das Angebotsspektrum. Das Familienzentrum Rodenkirchen hat es sich zum Ziel gemacht, Knotenpunkt im stadtteilbezogenen Familien-Netzwerk zu werden.

Evangelische Kirchengemeinde Rodenkirchen

Kindertagesstätten- und Trägerverbund im Evangelischen Gemeindeverband Köln-Südost

Der Evangelische Kindertagesstätten- und Trägerverbund Köln-Südost ist Träger von mehreren Kindertageseinrichtungen im rechts­rheinischen Köln: in Brück-Merheim, Dellbrück/Holweide, Dünnwald, Höhenberg-Vingst, Kalk, Rath-Ostheim, Neubrück. Die Kindertagesstätten bieten den Kindern und Eltern eine Anlaufstelle für alle Fragen, die das Leben stellt. Sie helfen Kindern und Eltern, christlichen Glauben gemeinsam zu leben und in die Kirchengemeinde hineinzuwachsen. So sind sie ein wichtiger Baustein für ein vielfältiges Ge­meindeleben. Der Trägerverbund hat zum Ziel, evangelischen Kindertagesstätten auf Dauer eine Zukunft zu geben. So können Kinder Geborgenheit und Orientierung erleben, Eltern Unterstützung er­halten und Mitarbeitende Wertschätzung und Rückhalt erfahren. Der Trägerverbund erarbeitet ge­meinsame Konzeptionen, um die Qualität der pädagogischen Arbeit zu gewährleisten und transparent zu gestalten.

Kindertagesstätten- und Trägerverbund im Evangelischen Gemeindeverband Köln-Südost

Kitas und Familienzentren in Köln, im Rhein-Erft- und Rheinisch-Bergischen Kreis

Übersicht über die Kindertagesstätten und Familienzentren im Gebiet des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region inklusive Kurz-Beschreibung (Anzahl der Plätze und Gruppen, Betreuungs- und Öffnungszeiten, Alterstruktur der Kinder), zum Teil mit Fotos, immer mit Kontaktmöglichkeiten zu den Leiterinnen und Leitern der Kindertagesstätten und - so vorhanden - weitere Informationen auf den Internetsites der einzelnen Kitas. Über eine Karte lässt sich das große Verbandsgebiet gut überschauen; zum Evangelischen Kirchenverband Köln und Region gehören die Städte Bedburg, Bergheim, Bergisch Gladbach, Brühl, Elsdorf, Erftstadt, Frechen, Hürth, Kerpen, Köln, Kürten, Lindlar, Odenthal, Pulheim, Rösrath und Wesseling.

Kitas in Köln und Region

Tageseinrichtungen für Kinder in sozialen Brennpunkten

Das Diakonische Werk Köln und Region ist Träger von neun Tageseinrichtungen für Kinder in sozialen Brennpunkten von Köln-Bilderstöckchen, -Holweide, -Mauenheim, -Meschenich, -Porz-Wahnheide, -Riehl, -Stammheim, -Vingst und -Vogelsang. Die pädagogische Arbeit orientiert sich an den Grundsätzen für die Arbeit in evangelischen Tageseinrichtungen für Kinder innerhalb des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region und dem Leitbild des Diakonischen Werkes Köln und Region. Danach verstehen sie sich als Orte, in denen Erwachsene und Kinder gemeinsam leben und lernen. Die Verantwortung der Erzieherin und des Erziehers liegt darin, das Kind so zu unterstützen, dass es sein späteres Leben in Selbständigkeit, Freiheit und Selbstverantwortlichkeit führen, also seine ihm von Gott gegebene Würde leben kann.

Diakonisches Werk Köln und Region

Tagesgruppen in Rodenkirchen/Sürth und Wesseling: Unterstützung für Kinder, Entlastung für Eltern

In den Tagesgruppen werden Kinder im Alter von sechs bis 12 Jahren nach Schulschluss bis in die späten Nachmittagsstunden betreut und gefördert. Fünf Tage in der Woche (auch während der Schulferien) begleiten die Mitarbeitenden der Diakonie Michaelshoven die bis zu neun Kinder durch den Tag. Schulische Förderung, Spiel- und Entspannungsangebote stehen auf dem Programm. Lebenspraktisches Training durch die Übernahme von Ämtern und Verantwortlichkeiten und die gemeinsame Erarbeitung von sozialen Regeln und Gruppenregeln tragen zum Erwerb und der Stärkung sozialer Kompetenzen bei. Familiengespräche und Hausbesuche zur Beratung und Einbeziehung der Eltern stellen die Grundlage für eine notwendige Kooperation dar.

Diakonie Michaelshoven e.V.


Erziehung, Beratung

Ambulante Hilfen zur Erziehung der Diakonie Köln und Region

Die "Ambulanten Hilfen zur Erziehung" begleiten Familien in Köln nach Paragraph 31 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG). Eine pädagogische Fachkraft unterstützt die Eltern in ihren Erziehungsaufgaben im Alltag und in Krisen, in Kooperation mit dem Jugendamt und unter Mitarbeit der Familie, über einen längeren Zeitraum. Ziel der Hilfe ist es, die Familien dahingehend zu unterstützen, dass sie ihre Ressourcen wieder entdecken, neu erschließen und erweitern und somit zu einer selbständigeren Lebensführung kommen.

Diakonisches Werk Köln und Region

Ehrenamtlich Neugeborene begrüßen: "Kinder willkommen!"

"Kinder willkommen" heißt ein Projekt, das vom Jugendamt der Stadt Köln koordiniert wird: Ehrenamtlich arbeitende, vorher ausführlich geschulte Menschen besuchen Familien mit neu geborenen Kindern - natürlich auf freiwilliger Basis, also nur, wenn die Eltern vorher ihre Zustimmung zu einem solchen Besuch gegeben haben. Neben kleinen Präsenten gibt es dann zahlreiche Informationen darüber, wohin sich Eltern mit welchen Fragen oder Problemen wenden können. Ausgewählte freie Träger der Jugendhilfe im Stadtgebiet Kölns haben sich die Besuchs-Gebiete räumlich aufgeteilt. Für den Innenstadtbereich von Köln und in Köln-Deutz ist die Evangelische Familienbildungsstätte zuständig - wer also Interesse an dieser ehrenamtlichen Arbeit hat, meldet sich am besten direkt dort.

Evangelische Familienbildungsstätte Köln (FBS)

Erziehungs-, Partnerschafts- und Lebensberatung

Eine Frau, die Beratung und Hilfe in einem Schwangerschaftskonflikt sucht; Eltern, die Fragen zur Erziehung ihrer Kinder haben; ein Paar, das juristische Informationen für die anstehende Trennung benötigt, oder ein Pfarrer, der einen Referenten für seine Konfirmandengruppe braucht - für all das und noch viel mehr ist die Evangelische Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene die richtige Adresse. Ratsuchende treffen hier auf ausgebildete Fachkräfte, die neben ihrem Grundberuf als diplomierte Psychologen, Sozialarbeiter Sozialpädagogen, Heilpädagogen, Diplompädagogen, Pfarrer und Juristen über eine oder mehrere therapeutische Zusatzqualifikationen und langjährige Berufserfahrung verfügen.

Evangelische Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Evangelisches Familienzentrum Lindenthal

Die Evangelische Kirchengemeinde Köln-Lindenthal hat in Zusammenarbeit mit dem Verein Lindenthaler Dienste dein Familienzentrum im Stadtteil Lindenthal gegründet. Ausgangspunkt des Familienzentrums (FZ) sind die beiden Kindertagesstätten der Gemeinde. Ziel ist die Bereitstellung von niedrigschwelligen Angeboten zur Förderung und Unterstützung von Kindern und Familien, die nicht zur Praxis und zum allgemeinen Standard von "normalen Kitas" gehören. Es wendet sich nicht nur an Familien der Kita, sondern an alle Familien im Umfeld, immer an den konkreten Bedürfnissen der Menschen orientiert. Dazu gehören beispielsweise Angebote gemeinsam mit der Evangelischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, dem Evangelischen Krankenhaus Weyertal, der Familienbildungsstätte Köln und anderen Kooperationspartnern. Darüber hinaus ist die Zusammenarbeit mit Anbietern von Familien unterstützenden Angeboten im Bereich Gesundheitsförderung, Bildungsarbeit oder im Freizeitbereich geplant. Ein anderer Schwerpunkt des FZ ist die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie eines Angebots, das Alleinerziehende und Eltern, die beide berufstätig oder in Ausbildung/Studium sind, unterstützt.

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Lindenthal

Flexible erzieherische Hilfen der Diakonie Michaelshoven

Mit flexiblen erzieherischen Hilfen wendet sich die Diakonie Michaelshoven an Kinder, Jugendliche, junge Volljährige und Familien in schwierigen Lebenssituationen. Hilfeform, Zeitdauer und Anpassung der Leistungen werden mit allen maßgeblich am Prozess beteiligten Personen gemeinsam gesteuert. Es gibt zwei Angebotsformen: Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung richtet sich an junge Menschen ab dem 16. Lebensjahr, die nicht in Wohngruppen integrierbar sind und deshalb einen individualpädagogischen Hilfeansatz benötigen. Sozialpädagogische Familienhilfen werden für Familien in Krisensituationen im Zusammenhang mit Erziehungsschwierigkeiten angeboten.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Für Menschen allen Alters im "Veedel" aktiv: Buchheimer Selbsthilfe

Zu den Anliegen der Buchheimer Selbsthilfe, kurz BuchSe genannt, gehört es, den im "Veedel" lebenden Kindern durch Angebote wie Mittagstisch, Hausaufgabenbetreuung, Freizeitgestaltungsmöglichkeiten und Ferienaktivitäten Raum und Anregung für ihre Entfaltung zu bieten. Häufig geht es auch um die Beratung und Existenzsicherung in Familien, dabei reicht das Spektrum der Beratung von finanziellen Nöten über Fragen zum Wohnen, zu Ausbildung und Beruf bis zu erzieherischen Fragen. Seniorinnen und Senioren schließlich lieben die PC- und Internetkurse, in denen ihnen qualifizierte jüngere Menschen beibringen, wie es geht. Nicht zuletzt aufgrund der personellen Kontinuität von Mitarbeitern und Vorstandsmitgliedern ist es gelungen, dass die BuchSe eine feste Größe im Stadtteil geworden ist. Träger sind der Verein Buchheimer Selbsthilfe e.V. und das Diakonische Werk Köln und Region.

Diakonisches Werk Köln und Region

Hilfen zur Erziehung für die Städte Rösrath und Overath

Die Ambulanten Flexiblen Hilfen zur Erziehung für die Städte Rösrath und Overath sind eine Kooperationsgemeinschaft (KOOP) des Diakonischen Werkes Köln und Region, des „Sommerberg" der AWO und der Diakonie Michaelshoven. Im Auftrag der Jugendämter Rösrath und Overath bietet die KOOP Ambulante Hilfen zur Erziehung nach Paragraph 27 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes. Ziel ist es, familiäre Entwicklungsbedingungen zu erarbeiten, um Kindern und Jugendlichen das Hineinwachsen in die Gesellschaft zu erleichtern. Das Team unterstützt belastete Familien, beziehungsweise Kinder und Jugendliche, damit sie lernen, Krisen zu bewältigen und eigene Handlungsstrategien zu entwickeln.

Diakonisches Werk Köln und Region

Hilfen zur Erziehung in Köln-Kalk, -Mülheim und - Porz

Mit den „Ambulanten Hilfen zur Erziehung“ begleitet das Diakonische Werk Köln und Region Familien nach folgendem Prinzip: Eine pädagogische Fachkraft unterstützt die Eltern in ihren Erziehungsaufgaben im Alltag und in Krisen. Das geschieht in Kooperation mit dem städtischen Jugendamt und unter Mitarbeit der Familie über einen längeren Zeitraum. Es gibt verschiedene Angebote, alle sind für die Familie kostenlos, da das Jugendamt der Stadt Köln die Kosten nach Antragstellung und Bewilligung übernimmt. Die Hilfsangebote finden in der Regel bei der Familie zu Hause statt. Ziel ist es, die Familien so zu unterstützen, dass sie ihre Ressourcen wieder entdecken, erschließen und erweitern und so zu einer selbständigeren Lebensführung kommen.

Diakonisches Werk Köln und Region

Jugend- und Behindertenhilfe Michaelshoven

Die Jugend- und Behindertenhilfe Michaelshoven unterstützt Kinder und Jugendliche, Menschen mit Behinderung sowie deren Angehörige bei allen Fragen zur Erziehung, Pflege und Betreuung. Da gibt es Hilfe und Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags, sozialpädagogische Familienhilfe oder Kindertagesbetreuung. Für behinderte Kinder und Jugendliche bestehen Angebote in den Bereichen Diagnostik, Beratung und Therapie, Wohn- und Betreuungsangebote sowie ambulante Hilfen wie das betreute Wohnen oder den familienunterstützenden Dienst. Immer weiter ausgebaut werden Wohnprojekte für das Zusammenleben von behinderten und nicht behinderten Menschen.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Mobiler sozialer Hilfsdienst des Mehrgenerationenhauses Bergisch Gladbach

Der Mobile Soziale Hilfsdienst (MSHD) hilft weiter, wenn Menschen nicht weiter wissen. Bei all den großen und kleinen Dingen des täglichen Lebens: Der MSHD putzt die Wohnung, hängt Gardinen auf, geht Einkaufen, leistet Gesellschaft bei Spaziergängen, räumt auf, hilft beim Essen, kümmert sich um den Garten oder springt ein, wenn die Mutter durch Krankheit mal "ausfällt".

Evangelische Kirchengemeinde Bergisch Gladbach

Sozialpädagogisches Zentrum Kerpen

Das Sozialpädagogische Zentrum Kerpen (SPZ) wird im Trägerverbund vom Diakonischen Werk des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region, der Arbeiterwohlfahrt im Rhein-Erft-Kreis und „Der Paritätische“ (Rhein-Erft-Kreis) geführt. Das Angebot des SPZ besteht aus "Ambulanten Erziehungshilfen" und „Frühen Hilfen“, außerdem gibt es eine Tagesgruppe. Die Ambulanten Erziehungshilfen beinhalten die Beratung in sozialen Problemlagen für Familien sowie deren Unterstützung im Alltag und in Krisen. Jugendliche werden gezielt beim Übergang zum Erwachsenwerden oder durch betreutes Wohnen gefördert. Es gibt familientherapeutische Beratungen, Gespräche mit Familien, Paaren und Einzelnen, sowie Gruppenangebote. Unter "Frühe Hilfen" versteht das SPZ veschiedene Angebote für Schwangere und Eltern mit Kindern bis zu vier Jahren. Die Tagesgruppe ist eine Ganztagsbetreuung für Kinder im Alter von sieben bis 12 Jahren, wenn ambulante Beratung und Unterstützung nicht ausreichen.

Diakonisches Werk Köln und Region


Für Schwangere, Alleinerziehende, in Krisen....

Familie in der Gesellschaft: Angebote für Alleinerziehende, Begegnung zwischen Generationen

Neben dem inneren Zusammenhalt von Familien spielt deren Einbindung in "äußere" Kontexte (Nachbarschaft, KiTa, Schule...) eine wichtige Rolle. Häufig stehen die "inneren" Beziehungen in einem Zusammenhang damit, wie sich Familien im gesellschaftlichen Raum bewegen - welchen Erwartungen sie ausgesetzt sind, welche Unterstützungen sie finden und wie sie eingebunden sind. So gehören auch Angebote für Alleinerziehende oder zur Begegnung zwischen verschiedenen Generationen in diesen Themenbereich der Evangelischen Familienbildungsstätte Köln (FBS).

Evangelische Familienbildungsstätte Köln (FBS)

Familienladen in Köln-Buchheim

Der Familienladen ist Teil des Netzwerks für Kinder, Jugendliche und Familien in Buchheim. Er bietet Familien die Gelegenheit, sich zu treffen und auszutauschen. Besondere Angebote gibt es für Frauen, Jugendliche und Kinder. Beratung wird groß geschrieben: Das Team des Familienladens berät schnell und unbürokratisch, unterstützt alle Hilfesuchenden dabei, die passende Hilfe zu finden. In der Sozialberatung geht es um Fragen zu finanziellen und behördlichen Angelegenheiten, um Sozialleistungen und die Unterstützung bei Formularen und Anträgen. Weitere Angebote: Ferienprogramme für Familien, Vater-Kind-Aktionen, Elterntraining, Kulturangebote und vieles mehr.

Diakonisches Werk Köln und Region

Gesundheits- und Sozialberatung für Frauen aus Afrika

Das Projekt „Mwangaza“, zu deutsch: "Licht, das den Weg weist", besteht seit 2003 und richtet sich an Frauen aus Afrika und deren Familien. In einem deutsch-afrikanischen Team von Beraterinnen aus dem Diakonischen Werk Köln und Region, der Frauenklinik der Universität Köln und dem Gesundheitsamt Köln werden Fragen rund um Gesundheit, Aufenthalt und Soziales geklärt. Beraten wird mehrsprachig: Englisch, Französisch, Kiswahili und Lingala sind dabei die wichtigsten Sprachen.

Diakonisches Werk Köln und Region

Mehrsprachige Frauenberatung "Wendepunkt" der Diakonie Michaelshoven

Diese Beratungsstelle ist ein Angebot ausschließlich für Frauen, die Hilfe und Unterstützung suchen, zum Beispiel bei familiären oder partnerschaftlichen Konflikten, bei häuslicher Gewalt oder Stalking, bei Trennung und Scheidung, finanziellen Problemen, körperlicher, seelischer oder sexueller Gewalterfahrung, Schwierigkeiten mit Behörden und anderen Institutionen oder bei Fragen zu Arbeitslosengeld II, Grundsicherung und anderen Sozialleistungen. Auch bei Erziehungs- und Entwicklungsfragen und in Lebenskrisen gibt es Hilfe. Die Beratung ist kostenlos, vertraulich, geschützt und unbürokratisch - und mehrsprachig: in deutscher, russischer, polnischer und türkischer Sprache. Sie kann telefonisch, per Mail oder im persönlichen Gespräch erfolgen.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Mobile Frauenberatung der Diakonie Michaelshoven

Mit dem Beratungsbus „Die mobile Frauenberatung“ der Diakonie Michaelshoven wird Frauen, insbesondere Migrantinnen, auf Wochenmärkten und in sozialen Brennpunkt-Vierteln ein sogenanntes niederschwelliges, leicht zugängliches Beratungsangebot gemacht. Obwohl die Frauenberatungsstelle im rechtsrheinischen Köln über drei Beratungsstandorte verfügt, wurden dennoch in der Vergangenheit oft nicht die Frauen erreicht, die ihre Viertel kaum verlassen, räumlich wenig mobil sind, persönliche Hemmungen oder Sprachschwierigkeiten haben. Der Bus soll nun ein Anlaufpunkt sein für Frauen, die von häuslicher Gewalt bedroht oder betroffen sind und Unterstützung benötigen. Die Beratung kann hier aber auch schon ansetzen, bevor massive Probleme im familiären oder finanziellen Bereich auftauchen. Das Wissen um Beratungsmöglichkeiten hilft den Frauen dann im Bedarfsfall, rechtzeitig Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Diakonie Michaelshoven e.V.

Schwangerschaftskonfliktberatung der Evangelischen Beratungsstelle Köln

Eine unerwartete Schwangerschaft kann widersprüchliche Gefühle und Einstellungen wecken, die von der Bejahung bis zur Ablehnung der Schwangerschaft reichen können. Die Kölner Beratungsstelle bietet ergebnisoffene Gespräche an, wenn ein Schwangerschaftsabbruch in Erwägung gezogen wird. Sie unterstützt Ratsuchende bei einer verantwortlichen Entscheidungsfindung und berät in rechtlichen und finanziellen Fragen im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft. Die Beratungsstelle ist gemäß § 219 StGB und § 9 Schwangerschaftskonfliktgesetz als Schwangerschaftskonfliktberatungstelle gesetzlich anerkannt.

Evangelische Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Trennungs- und Scheidungsberatung der Evangelischen Beratungsstelle

Neben der juristischen Information hat die Evangelische Beratungsstelle in ihrer Trennungs- und Scheidungsberatung noch ein spezielles Angebot: die Mediation. Das ist ein Verfahren, in dem die Beteiligten mit Hilfe eines unparteiischen Vermittlers selbst Lösungen entwickeln. Es geht dabei nicht um "Sieg oder Niederlage", sondern darum, dass jeder Partner die Interessen des anderen sehen und verstehen lernt. Dadurch wird es möglich, Lösungen zu erarbeiten, die die Interessen aller Familienmitglieder berücksichtigen und die deshalb von allen akzeptiert werden können. Wie alle anderen Angebote der Evangelischen Beratungsstellen ist auch dieses kostenfrei und richtet sich an alle Interessierten, gleich, welcher Religion oder Nationalität sie sind.

Evangelische Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene


Betreuen lassen: Vormundschaften

Rechtliche Betreuung - Vormundschaften ehrenamtlich übernehmen

Gewinnung, Einführung, Fortbildung und Beratung ehrenamtlicher Betreuerinnen und Betreuer: Dieses Angebot richtet sich an Familienangehörige, die als Betreuerin oder Betreuer bestellt sind, und an Menschen, die ein anspruchsvolles, freiwilliges Engagement suchen. Der Betreuungsverein bietet in Kooperation mit den beteiligten Amtsgerichten und Betreuungsbehörden regelmäßige Einführungsveranstaltungen für diese Personen an. Den ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern steht die Möglichkeit offen, an kontinuierlichen Gruppen zum Erfahrungsaustausch und an Fortbildungsveranstaltungen teilzunehmen. Bei Bedarf können Termine zur Einzelberatung vereinbart werden. Es besteht Versicherungsschutz.

Diakonisches Werk Köln und Region

Rechtliche Betreuung für Menschen mit geistiger oder seelischer Behinderung

Der "Diakonie Betreuungsverein Köln und Region e.V." führt in Köln, im Rhein-Erft-Kreis und im Rheinisch-Bergischen Kreis rechtliche Betreuungen nach Paragraph 1896 BGB für Erwachsene, die aufgrund von psychischen Erkrankungen und/oder geistigen und seelischen Behinderungen ihre Angelegenheiten nicht mehr selbständig besorgen können.

Diakonisches Werk Köln und Region

Vormundschaften für Kinder und Jugendliche

Der „Diakonie Betreuungsverein Köln und Region e.V.“ führt Vormundschaften und Pflegschaften über Minderjährige. Dabei werden zum Beispiel Vormundschaften für Kinder und Jugendliche wahrgenommen, die als unbegleitete Flüchtlinge ins Land gekommen sind und somit keine gesetzliche Vertretung haben, oder für Kinder und Jugendliche, deren Eltern aufgrund familiengerichtlicher Entscheidungen nicht mehr sorgeberechtigt sind. Wer als Vormund oder Pfleger bestellt ist und/oder ein anspruchsvolles, freiwilliges Engagement sucht, kann sich in diesem Arbeitsbereich als ehrenamtlicher Einzelvormund oder Einzelpfleger qualifizieren. Der Betreuungsverein bietet dazu Einführungsveranstaltungen, Erfahrungsaustausch und Fortbildungsveranstaltungen sowie Einzelberatung an.

Diakonisches Werk Köln und Region