Präses besuchte die Diakonie Michaelshoven

Manfred Rekowski zeigte sich begeistert vom Engagement der Mitarbeiter für minderjährige Flüchtlinge

Dieser Artikel wurde am 01.02.2016 veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass terminbezogene Informationen und Links veraltet sein können.


01.02.2016

Wie kann die Zusammenarbeit von Kirche und Diakonie intensiviert werden? Und welche sozialpolitischen Themen sollte man gemeinsam angehen?

Präses Manfred Rekowski besuchte gemeinsam mit dem Vorstand der Diakonie Michaelshoven, Birgit Heide und Uwe Ufer, die Wohngruppe „Pantaleon“.

Über diese und andere Fragestellungen diskutierten Birgit Heide und Uwe Ufer, Vorstand der Diakonie Michaelshoven, Geschäftsführer sowie einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski. Er besuchte die Einrichtung in Michaelshoven am 27. Januar.

„Mit Menschen Perspektiven schaffen“
Im Anschluss besuchte der Präses in Begleitung des Vorstands die Wohngruppe „Pantaleon“, in der seit November 2015 bis zu 14 minderjährige Flüchtlinge betreut werden. Manfred Rekowski, der großes Interesse an integrationspolitischen Themen zeigte, erhielt durch Teamleiter Paul Ott einen Einblick in die Wohngruppe. „Wenn man sieht, wie engagiert die Mitarbeiter passende Angebote für die Jugendlichen geschaffen haben, dann hat das absoluten Vorbildcharakter“, sagte der sichtlich begeisterte Präses. „Das Motto der Diakonie „Mit Menschen Perspektiven schaffen“ wird hier mit Leben gefüllt“, fügte er hinzu.



Text: Melanie Köroglu
Foto(s): Diakonie Michaelshoven