Evangelischer Kirchenverband Köln und Region

Bewegender Abschied für Pfarrerin Sybille Noack-Mündemann

Ihr Ziel in der Evangelischen Kirchengemeinde Bickendorf: auch kirchenfernen Menschen Spiritualität zu vermitteln

06.02.2016

Sie predigte lebensnah, holte Gemeindeglieder zurück in die Gottesdienste, gewann die Jugend für die Kirche und bildete ein „Dreamteam“ mit Uta Walger und Torsten Sommerfeld: Nach sieben Jahren als Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Bickendorf wurde Sybille Noack-Mündemann jetzt verabschiedet. Mit ihrem Ehemann Tobias Mündemann wird die Mutter von zwei erwachsenen Kindern in ein Dorf an der Weser ziehen und freiberuflich neue Wege gehen.

Pfarrerin Sybille Noack-Mündemann (links) wird verabschiedet.
„Es war eine gute Zeit in einer tollen Gemeinde und mit einem tollen Presbyterium, aber meine persönliche Entwicklung ging woandershin“, blickt Sybille Noack-Mündemann zurück. „Der Jesaja-Vers 43,1 hat mich seit meiner Ordination in Bocklemünd begleitet“, leitete sie ihre Abschiedspredigt ein. In der vollbesetzten Ossendorfer Dreifaltigkeitskirche hörten die Besucher gespannt zu, was sie zum Thema „Vertrauen“ ausführte. „Fürchte dich nicht, ich habe dich erlöst. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein“, lautet die Bibelstelle.

Vertrauen als Grundlage für neue Wege
„Aber so einfach ist das nicht mit dem Vertrauen und der Zuversicht angesichts von Erfahrungen, die erschüttern. Wir sehen Kriege und Anschläge und zugleich die Freiheit“, räumte Noack-Mündemann ein. Es brauche Möglichkeiten, Erfahrungen zu machen, damit Vertrauen wachsen könne. Wie bei der Befreiung des Volkes Israel aus der ägyptischen Gefangenschaft: Erst durch das Vertrauen in die Prophezeiung „Ihr sollt in Freuden ausziehen und in Frieden geleitet werden“ seien die Stimmen des Zweifels und der Zaghaftigkeit überwunden worden. „Das Wort Gottes, das sich in den Kirchengemeinden offenbart, ist ein solches Netz, das Vertrauen schafft“, sagte die Pfarrerin.

Mit viel Engagement bei der Sache
„Du hast in vielfältiger Weise die Liebe und Treue Gottes bezeugt“, würdigte der Superintendent des Kirchenkreises Köln-Nord, Markus Zimmermann, das Wirken von Sybille Noack-Mündemann. „Du kamst, als sonntags oft weniger als zehn Seelen im Gottesdienst saßen und hast diesem Ort neues Leben eingehaucht“, dankte der stellvertretende Presbyteriumsvorsitzende Jörg Krautmacher der Scheidenden. Neben den Pfarrmärkten seien die jährlichen Gruppenwanderungen zu einem neuen Standbein geworden. „Künftig werden wir mit dem Kanu die Weser herunter pilgern und bei dir anlegen“, versprach Krautmacher augenzwinkernd.

Großes Bedauern über den Weggang
„Wir waren ein Dreamteam, das hoffte, nach und nach in den Ruhestand zu gehen“, meinte Pfarramtskollegin Uta Walger, auch im Namen des Dritten im Bunde, Pfarrer Torsten Sommerfeld. „Als wir erfuhren, dass du andere Pläne hast, war das eine Überraschung“, fügte sie hinzu. „Aber du warst nicht festgetackert auf gerader Bahn“, signalisierte sie im Namen beider Kollegen Respekt für die Entscheidung der Pfarrerin. Mit seiner Anwesenheit im Abschiedsgottesdienst ehrte der frühere EKD-Ratsvorsitzende und Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Kock, Sybille Noack-Mündemann. Er war selbst in den 1970er Jahren Pfarrer in Bickendorf.

Nachfolge ist noch nicht geklärt
Superintendent Zimmermann richtete nach den launigen Abschiedsworten von Weggefährten einen Appell an die Gemeinde. „Wir stehen vor einer schwierigen Zeit der Vakanz, ich stehe bereit, euch zu stärken und bitte euch gleichzeitig, die Pfarrer zu stärken“, sagte Zimmermann. Die bisherige 75-Prozent-Stelle von Sybille Noack-Mündemann soll als Vollzeitstelle neu besetzt werden.

Mitreißender Chorgesang zum Abschied
Der Chor „4711“ unter Leitung von Thorsten Gericke erwies Noack-Mündemann seinen Dank mit einem Potpourri aus Gospel und Spirituals wie „In your arms“, „Hallelujah“ von Leonard Cohen oder „Until I see you again“.

Zur Person:
Als Seelsorgerin war die Theologin mit Zusatzausbildung in systemischer Therapie und Erlebnispädagogik für die Dreifaltigkeitskirche in Ossendorf und die Epiphaniaskirche in Bickendorf verantwortlich. Sie koordinierte auch die Konfirmandenarbeit. Geboren wurde Sybille Noack-Mündemann 1962 in Ahlen/Westfalen. Mit ihrer Familie kam sie als Siebenjährige nach Köln. Studiert hat sie in Göttingen, Hamburg und Bonn. Das Vikariat absolvierte sie in Bocklemünd, wo sie von 2001 bis 2003 ihre erste Pfarrstelle innehatte. Fünf Jahre lang unterrichtete sie als Schulpfarrerin an zwei Realschulen in Ehrenfeld. Das Pfarramt in der evangelischen Gemeinde Bickendorf trat sie im Januar 2009 an. Sie richtete eine Gottesdienstwerkstatt für Erwachsene ein und gestaltete zusammen mit Eltern Kindergottesdienste. Ihr Ziel dabei war immer, auch kirchenfernen Menschen Spiritualität zu vermitteln.



Text: Ulrike Weinert
Foto(s): Ulrike Weinert