Evangelischer Kirchenverband Köln und Region

Das Orchester der Technischen Universität Braunschweig zu Gast in der Trinitatiskirche

Das experimentierfreudige Programm begeistert nicht nur junge Zuhörer

22.01.2016

Am Sonntag, 14. Februar, 17 Uhr, ist das Orchester der Technischen Universität Braunschweig zu Gast in der evangelischen Trinitatiskirche Köln , Filzengraben 4. Unter der Leitung von Markus Lüdke spielt das Orchester unter dem Titel „Finale hoch 10. Mit Symphonik auf der Zielgraden“ Werke von Dmitri Schostakowitsch, Wolfgang Amadeus Mozart und Kurt Atterberg. Den Klavierpart übernimmt eine bekannte Solistin Italiens, Laura de Lorenzis.

Musik und Technik verbinden - das Uni-Orchester der TU Braunschweig
Klassische Musik, außergewöhnlich und innovativ präsentiert, ist „in“. Das ist das besondere Potenzial des Orchesters der TU Braunschweig: Den Musikern und Musikerinnen gelingt mit Spielfreude, lebendigen und experimentierfreudigen Präsentationsformen die Verbindung von klassischer Musik und Technik. Vor allem junge Leute bis Mitte zwanzig sind begeistert von dem Konzept.

Das Orchester hat eine junge Fangemeinde
In Braunschweig erfreuen sich die campuseigenen Konzerte im Audimax bei den Studenten technischer Studiengänge großer Beliebtheit. Und nicht nur dort: Eine Tournee durch Niedersachsen hat gezeigt, dass auch ausgemachte Klassikfans sich an den ausgefallenen Programmen begeistern. »Ungewöhnlich in mehrfacher Hinsicht« lautet das Urteil der Presse - das Orchester hat inzwischen ein Publikum weit über Stadtgrenzen hinaus.

Verbindung von Musik und Technik
In der Trinitatiskirche spielt das Orchester die festliche Ouvertüre op. 96 von Dmitri Schostakowitsch, Mozarts Konzert für Klavier und Orchester Nr. 21 C-dur KV 467 und die zweite Symphonie F-dur op. 6 von Kurt Atterberg. Dabei gilt es nicht nur das Werk Kurt Atterbergs, eines schwedischen Ingenieurs, kennenzulernen, sondern auch das außergewöhnliche Klavierspiel der Solistin Laura De Lorenzis. Die Italienerin hat viele nationale Wettbewerbe gewonnen und ging beim „Premio Venezia“ als eine der besten Klavierabsolventen Italiens hervor. Auch aus einem anderen Grund passt sie hervorragend in das Ensemble einer technischen Universität: Seit 2013 ist De Lorenzis Professorin und Leiterin des Instituts für Angewandte Mechanik an der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften der TU Braunschweig.

Der Eintritt ist frei; es wird um Spenden gebeten.

Kontakt:
Wolf-Rüdiger Spieler
Programm- und Organisationsleiter
der Trinitatiskirche Köln
E-Mail: wrspieler(aI)gmx.de
www.trinitatiskirche-koeln.de
Telefon: 0152 / 568 23 660



Text: APK/SK
Foto(s): Benedikt Bratz